Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

43.016 59

Helmut Wolf


kostenloses Benutzerkonto, Mönchengladbach

Stille

Der Jüdische Friedhof befindet sich im Stadtteil Odenkirchen in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen), Kamphausener Straße.
Der Friedhof wurde 1840 angelegt.

Der Friedhof gliedert sich in zwei Teilflächen. Auf der älteren, südlichen und zwischen etwa 1840 und den 1880er Jahren angelegten Teilfläche stehen zwölf Grabsteine (Mazewot), deren Inschriften identifizierbar sind sowie weitere sechs Grabsteine mit nicht lesbarer Inschrift. Die Denkmäler folgen einheitlichen Stilmerkmalen und zeichnen sich durch hochrechteckige Formen mit Dreiecksgiebel-, Wellengiebel- oder walmdachförmigem Abschluss aus.
Die Grabsteine sind aus einem bräunlichen Sandstein – z. B. meist wohl Ruhrsandstein – gehauen. Die Inschrifttafeln, häufig aus einem anderen Material – z. B. Marmor – gefertigt und in die Grabsteine vertieft eingelassen, tragen hebräische Inschriften. Lediglich die Namen und Lebensdaten der Verstorbenen sind in lateinischer Schrift verfasst.
Die nördlich gelegene jüngere Teilfläche wurde etwa ab 1890 belegt. Sie umfasst 50 Grabstätten, deren Grabsteine weniger einheitliche Formen aufweisen. Während anfangs noch die überlieferten Steinformen und -formate aufgestellt wurden, kommen ab etwa 1904/1905 auch niedrige Denkmäler, hohe und schmale Stelen, Platten u. ä. vor. Mit dem Wechsel der Grabsteingestaltung vollzieht sich auch ein Wandel des Materials, denn nun weicht man gerne auf dunkle, basische, magmatische Hartgesteine, z. T. mit polierten Oberflächen aus. Der Anteil hebräischer Inschriften geht deutlich zurück und beschränkt sich auf die Formeln:
po nikba – „Hier ruht“
tanzeba – „Seine / Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des ewigen Lebens“
Grabeinfassungen sind üblich und die Grabstätten mit weißen Kieseln bedeckt. Das Objekt ist bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen. An seiner Erhaltung und Nutzung besteht ein öffentliches Interesse aus künstlerischen, wissenschaftlichen und volkskundlichen Gründen. Der Friedhof ist aus ortshistorischen, sozialgeschichtlichen und kunsthistorischen Gründen als Baudenkmal schützenswert.

März 2018 (4)

Kommentare 59

  • Andreas Krieter 2. Februar 2019, 16:38

    Extrem, aber auch schaurig gut! Wollte ähnliches auch schon mal fotografieren, habe mich aber noch nicht getraut ;-)
    Viele Grüße von Andreas
  • ev@w. 28. Oktober 2018, 20:19

    jüdische friedhöfe berühren mich ganz besonders...
    sehr eindrucksvoll von dir in den fokus gemommen  !!
    lg
  • Günter Graph 24. Oktober 2018, 15:25

    Die jüdischen Friedhöfe sind
    sehr oft besonders interessant
    und regen die Fantasie an.
    Dein wunderbares Beispiel hier zeigt dies
    sehr intensiv.

    Liebe Grüße........ Günter
  • Monika Arnold 1. Oktober 2018, 19:47

    Ein tolles Foto lieber Helmut.
    Ganz liebe Grüße Monika
  • ALLWO 9. August 2018, 11:13

    Glückwunsch lieber Helmut ..
    denn eine besser passende Verarbeitung kann ich mir für dieses wundervolle Motiv
    kaum vorstellen .. schreibt Dir mit großer Anerkennung der ( Blumen ) Wolfgang
  • troedeljahn 26. Juli 2018, 10:40

    Richtig stark bearbeitet. Erzeugt ein Spannung. Warte förmlich drauf, dass sie gleich da rauskommen.
    Super gemacht. HUt ab.
    Viele Grüße
    Wolfgang
  • sabiri 21. Juli 2018, 19:04

    Ich denke besser kann man einen Friedhof nicht fotografieren und die Nachbearbeitung übertrift es noch!
    LG Gerhard
  • IWI-helenium 26. Juni 2018, 6:34

    Eine sehr beeindruckende Aufnahme, die die Gedanken innehalten läßt.
    LG Iwi
  • Stadtbrille Amberg 7. Juni 2018, 22:31

    Eine sehr gelungene Bildkomposition.
    LG Rudi
  • Laufmann-ml194 6. Mai 2018, 21:38

    die Tönung geht sehr behutsam auf das ganz schwierige Thema ein
    vfg Markus194
  • burg photography 2. April 2018, 20:56

    Klasse fotografiert mit einer feinen Tonung,lieber Helmut.
    Liebe Grüße Burkhard
  • hans-jakob 2. April 2018, 16:30

    Super von dir aufgenommen und bearbeitet!!!
    LG hans-jakob
  • Eifelpixel 29. März 2018, 9:49

    Sehr schön in Sophia eingestellt. Passt gut zu dem Motiv
    Immer eine gute Zeit wünscht Joachim
  • emen49 22. März 2018, 9:49

    Solche alten Friedhöfe haben Seele und Geschichte...die Aufnahme gefällt mir sehr gut! Die Tonung passt!
    Viele Grüße
    Marianne
  • noblog 21. März 2018, 21:27

    klasse in dieser Bea
    LG Norbert