Steil nach oben...

geht es hier für die Schmalbauchwespe. Bei diesen Arten eine genaue Unterart zu bestimmen ist anhand von Bildern gar nicht möglich.

Allgemeines:
Die Wespen der Gattung Gasteruption werden als Gichtwespen bezeichnet, von denen es in Mitteleuropa 12 Arten gibt. Gasteruption assectator ist die häufigste Art, allerdings ist sie auf einem Foto von 2 selteneren Arten nicht zu unterscheiden.
Kennzeichen:
Die Schenkel an den langen Hinterbeinen sind keulenförmig ausgebildet. Der Hinterleib ist nach hinten deutlich verdickt, auf mehreren Segmenten befinden sich rote Flecken. Die Weibchen besitzen einen relativ kurzen Legebohrer, der den Männchen fehlt. Die Flügel sind, ähnlich wie bei den Faltenwespen, der Länge nach faltbar.
Körperlänge:
8 - 12 mm
Lebensraum:
-
Entwicklung:
Das Weibchen legt jeweils ein Ei in ein Bienennest (Hylaeus-Arten) ab (nach anderen Angaben auch von Grabwespen). Die geschlüpfte Larve verzehrt zunächst das Wirtsei, bzw. die Junglarve und danach den Proviant des Wirtes. Sie können auch die Wände zu Nachbarzellen durchbrechen und mehrere Zellen leerfressen. Schließlich verpuppt sich die Larve in einem Kokon in der Wirtszelle und überwintert. Unter günstigen Umständen sind auch 2 Generationen pro Jahr möglich.
Ernährung:
Als Parasit, sowie Futtervorräte der Wirtsart.


Ordnung : Hautflügler
Familie : Schmalbauchwespen
deutscher Name : nicht bekannt
wissenschaftlicher Name : Gasteruption assectator

Quelle: Insektenbox

Aufnahme:
Sylvia
23.07.2017
Saalbachniederung / Hambrücken
Nikon D800
Sigma 150 2,8
ISO 320
1/640s f / 4,0
Frei Hand

Kommentare 9