2.003 28

Helmut Ter


Premium (World), Göppingen

Starkstrom

Nichts zu sehen?
Richtig.
Vor einer Woche hatte ich nach starken Regenfällen das kleine Flüsschen Fils in Göppingen fotografiert.
Es kam derart viel Wasser die Fils herunter, das die Wellen sich wie in einem Wildbach förmlich überschlugen.
Ein grandioser Anblick. Es entstand ein in meinen Augen gelungenes Foto mit dem Titel
"Starkstrom".

Doch nach den dramatischen Ereignissen in dieser Woche in Nordrhein-Westfalen und
Rheinland-Pfalz halte ich es für unangebracht, dieses Foto zum jetzigen Zeitpunkt zu veröffentlichen.

Somit heute von mir kein Beitrag zum Thema: "Gegen den Strom."

Gegen den Strom - Fight-Club am 17.7.2021
Gegen den Strom - Fight-Club am 17.7.2021
Fight-Club


Fight-Club: hierbei handelt es sich um ein Fotoprojekt mehrerer Mitglieder.
Jeder, der mitmachen will, ist herzlich eingeladen.

Thema für den 24.07.2021: Opium fürs Volk
Thema für den 31.07.2021: Wasserstoff
*Bitte immer nur 1 Bild pro Thema verlinken*

Kommentare 28

  • lophoto.uwl 18. Juli 2021, 21:53

    Wie heißt es so schön in der Beschreibung zum fightclub......am Thema vorbei gibt's nicht!
    Also alles richtig gemacht wenn du es so wolltest!
  • sven ha 18. Juli 2021, 15:28

    Helmut ich kann deine Gedanken für diesen Beitrag verstehen.
    Hätte es aber auch nicht von dir respektlos gefunden, wenn du uns ein Bild von Fils gezeigt hättest.
    Gruß Sven
  • Sybille Treiber 17. Juli 2021, 22:22

    Auf die Idee muss man erst mal kommen.
    Das "Problem" gut und vorallendingen feinfühlig gelöst.
    LG Sybille
  • whl 17. Juli 2021, 17:37

    Alle hier veröffentlichen Gedanken zum Thema sind zu respektieren. Bei uns in Lippstadt wurde1965 durch Hochwasser fast die gesamte Altstadt bis zu 1 Meter unter Wasser gesetzt, weil durch tagelangen Regen die Lippe randvoll war und dann ein Deich oberhalb brach. Alle Keller voll Wasser, alles schwamm darin herum einschließlich einiger Oeltanks. Das ist nicht mit dem zu vergleichen was in diesen Tagen geschehen ist, wenn man sowas aber selbst einmal miterlebt hat kann man das alles viel besser nachvollziehen. Ich hatte bereits einige Fotos von damals herausgesucht, habe sie aber zunächst wieder beiseite gelegt und werde sie evtl. später mal veröffentlichen. Ich kann Helmuts Gedanken  gut verstehen. LG Werner whl
    • Helmut Ter 17. Juli 2021, 18:53

      Danke, Bild wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.
      Ich habe 1962 und 1971/72 die Sturmfluten an der Elbe bei Hamburg erlebt. Ich kenne die Nöte der Menschen, die davon betroffen sind.
      LG Helmut
  • sonnenlicht 17. Juli 2021, 14:42

    Ich kann deinen Gedankengang gut nachvollziehen. Finde allerdings dass es nicht mehr nötig ist es jetzt noch zu veröffentlichen. VG
  • Fotobock 17. Juli 2021, 13:24

    Ganz kurz kam mir es mir in den Sinn das Thema zu verschieben bzw. auszuwechseln heute,  doch sehe ich in der Natur keinen Gegner, sondern wir leben mit ihr und wir müssen auch mit den Naturkatastrophen schon immer leben. Die Natur ist wertvoll und faszinierend und wir brauchen sie, wenn sie auch oft uns bedroht. Der Mensch oft so klein gegen diese Wucht, die uns trifft. Wir denken an alle Menschen, die auf der Welt von Naturereignissen betroffen sind- jeder kann, wenn er möchte, Menschen in Not helfen, da gibt es viele Möglichkeiten. Dein Beitrag ist ein Gedanke an diese Menschen und so hast du dich "gegen den Strom" entschieden, auch für einen Beitrag, der "gegen den Strom" einer Fotogemeinschaft steht. (wo sonst bunte oder auch sw - Bilder zu sehen sind) Daneben ist das Thema, wie man sieht so vielschichtig interpretierbar und das macht den Fight-Club aus. Respekt ! Gute Gedanken von dir- ein nachdenklicher Beitrag. lg Barbara
  • HF25 17. Juli 2021, 12:32

    helmut, das verweigern eines flussbildes aufgrund der aktuellen ueberschwemmungsereignisse kann ich inhaltlich nicht nachvollziehen, aufgrund/trotz meiner erfahrungen im katastrophenschutz.
    tabus aufzubauen finde ich auch grundsaetzlich falsch... folgerichtig ist das auch nicht. hilft dein leerbild hier etwa auch nur im entferntesten den vom hochwasser betroffenen im rheinland oder anderswo? die brauchen dringendst und zeitnah eine andere hilfe...
    formell kann man natuerlich jederzeit durch verweigerung "gegen den strom" handeln, aber erst wenn diese inhaltlich und sachlich triftig begruendet ist, wuerde ich das anerkennen.  lg horst
    • fotovoltaik-sw 18. Juli 2021, 15:25

      Lieber Horst, dann tausche das Wort
      Respekt eben mit Anteilnahme aus. Mir geht es hier eher um die Form der Anteilnahme und die ist doch in jedem Fall höchst individuell. Hier geht es mir nicht darum, ob ein Argument halt- oder belastbar ist, oder ob das Bild den Opfern hilft oder nicht oder wieviel Erfahrung man im Katastrophenschutz hat oder nicht. Ich kann den Opfern übrigens auch nicht helfen, aber Anteil nehmen. Auf meine ganz individuelle Art! Und die lasse ich mir nicht mit richtig - falsch oder haltbar - unhaltbar bewerten. Und so sehe ich das weiße Bild von Helmut, der lediglich seine individuelle Form der Anteilnahme zum Ausdruck bringt. Ist doch ok so! LG Markus
    • HF25 18. Juli 2021, 15:40

      moin markus, nu mal butter bei die fische :-)  wie sollte man denn sonst in einem austausch mit unterschiedlichen meinungen deiner meinung nach die abweichenden begruendungen waegen und gewichten? die spendenkonten findest du leicht... wenn es dir wirklich um anteilnahme geht, die hilfreich ist.  lg horst
    • Helmut Ter 18. Juli 2021, 17:25

      Ich sag' doch, jeder darf seine eigene Meinung haben. Aber letztendlich ist doch alles eine Frage des Anstands.
      LG Helmut
    • HF25 18. Juli 2021, 17:47

      richtig helmut, es darf unterschiedliche meinungen geben, da bin ich sofort bei dir. wenn man dann noch einen schritt weiter gehen wollte, waere sachlicher austausch ohne persoenliche befindlichkeiten angesagt. aber das ist in diesem rahmen wohl (noch) nicht moeglich... alles gut :-)  lassen wirs dabei.    lg horst
  • Claudia Müller-photografie (18) 17. Juli 2021, 11:33

    Eine außergewöhnliche und feinfühlige Interpretation. LG claudia
  • short.cut 17. Juli 2021, 10:01

    nur das nichts kennt die unendlichkeit.
    das finde ich richtig klasse wie du hier geistig aus dem main-strom ausscherst ... und den betrachter forderst, sich auf etwas neues einzulassen.
  • Inge S. K. 17. Juli 2021, 9:55

    Das ist ein äußerst interessanter Beitrag, aber passend.
    LG iNge
  • UliF 17. Juli 2021, 9:27

    doch und das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Hatte auch erst vor was mit Wasser zu machen aber dann habe ich gesagt ne das geht jetzt nicht.
    LG Uli
    • Helmut Ter 17. Juli 2021, 10:53

      Danke, Bild wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.
      LG Helmut
    • Fotobock 17. Juli 2021, 13:17

      Warum sollte die Natur (hier Wasser) nun ausgeschlossen werden? Die Kraft der Natur "bedroht" uns immer wieder (ob Viren oder  Wetter) und damit leben wir - wie klein wir Menschen doch oft sind auf der Erde- schon immer. Das ist auch das Leben. Natürlich fühle auch ich mit den Menschen, die in Not sind, die jetzt leiden und jeder kann Hilfe anbieten, leisten in seinem Rahmen, da gibt es viele Projekte. Helfen wir alle mit.
    • UliF 18. Juli 2021, 10:05

      Bin ich im Prinzip bei Dir Barbara, man sollte es nicht ausschliessen. Ich z.B. kenne Leute die da betroffen sind, war oft in den Gegenden unterwegs und wir war persönlich nicht danach was mit Wasser zu machen...auch wenn diese Bedrohung immer existent ist und man auf Grund der Physikalischen Gesetze weiss warum es zu den Extremwetterlagen kommt.
  • Rudi Langer. 17. Juli 2021, 6:28

    Interessant und ungewöhnlich.
    Trotzdem beachtlich. Deshalb meinen Respekt.
    LG Rudi

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Fight-Club
Views 2.003
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von