Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
81 0

Heiner Schäffer


World Mitglied, Tecklenburg

SPAMALOT 2018

Als Erfolgsmusical war Monty Pythons „Spamalot“ bislang eigentlich nicht bekannt, deshalb gab es schon ein paar fragende Blicke, als die Freilichtspiele Tecklenburg im letzten Jahr bekanntgaben, das ausgerechnet die Persiflage auf die „Ritter der Kokosnuss“ als zweite Produktion neben dem Klassiker „Les Miserables“ im aktuellen Musicalsommer 2018 aufgeführt werden würde. Nimmt man die Reaktionen des Publikums als Maßstab, dann kann man diese Fragezeichen getrost vergessen, denn Regisseur Werner Bauer hat ein Feuerwerk an Lachsalven geschaffen, dessen Handlung zwar völlig diffus und eigentlich unwichtig ist, dessen Humor aber unübertroffen sein dürfte und bei entsprechender Beantragung vermutlich beste Chancen auf Zulassung als Gute-Laune Medikament haben dürfte.
Da Spamalot noch nicht bei allen Fans bekannt sein dürfte, hier eine kurze Inhaltsbeschreibung. England im Jahr 923. Es regieren Pest und Cholera, Angelsachsen und Franzosen. Ein Mann tritt an, das geteilte Land zu einen: König Artus. Für seine Mission wirbt er die tapfersten Ritter an, die sich rund um Camelot finden lassen. Seine illustre Tafelrunde bilden der tapfere Sir Robin, der eigentlich ein großer Feigling ist, der blutrünstige Sir Lancelot, Sir Galahad, ein Torfstecher aus der Unterschicht, sowie der überengagierte Ritterlehrling Sir Bedevere. Mit dabei ist auch Patsy, König Artus’ Pferd und Diener. Doch bevor sie Kokosnüsse aneinanderschlagend England durchreiten können, sendet Gott persönlich König Artus und seine Ritter aus, um den heiligen Gral zu finden. Nun heißt es „Always look on the bright side of life“, denn bei ihrer Suche treffen sie auf französische Raufbolde, auf Prinz Herbert, den es vor der Hochzeit mit einer ungeliebten Prinzessin zu retten gilt, sowie auf das Kaninchen des Todes. Stets an ihrer Seite ist die Fee aus dem See, die sich mit ihren Cheerjungfrauen die Ehre gibt.
Ab sofort werden übrigens bis Ende August auch die beliebtesten Darsteller der diesjaährigen Tecklenburger Festspielsaison gewählt. Details hierzu auf unserer DaCapo seite (http://www.dacapomagazin.de/startseite-tabellen.html)

Kommentare 0