Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Sommer- Impression - (mit Diskurs über die Vergiftung der Felder...)

Sommer- Impression - (mit Diskurs über die Vergiftung der Felder...)

KLEMENS H.


Premium (Pro), aus der Stadt zwischen Solling und Weser

Sommer- Impression - (mit Diskurs über die Vergiftung der Felder...)

...oder: Natur aus zweiter Hand...
...aus der Hand des Menschen nämlich -

denn, so gerne wir das für die "reine Natur" halten,
so ist es doch nur ein künstlich angelegtes Brachfeld,
zur Freude von Mensch und Tier...
...und Getier...

- ein Brachfeld im Weserbergland - etwas verträumt unscharf... ;-))

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- siehe auch in einer Brache:

...über die Kuppe hinweg... - oder: ...jedem sein Mohnbild...
...über die Kuppe hinweg... - oder: ...jedem sein Mohnbild...
KLEMENS H.
Abendliche Frühlings-Impression...
Abendliche Frühlings-Impression...
KLEMENS H.

- siehe auch am Feldrand:
...im wogenden Feld...
...im wogenden Feld...
KLEMENS H.

- siehe auch als Sommer-Impressionen:
"Betreten verboten !" - oder: ...kein beliebiger Ausschnitt...
"Betreten verboten !" - oder: ...kein beliebiger Ausschnitt...
KLEMENS H.

Kommentare 13

  • KLEMENS H. 31. Juli 2016, 16:56

    @ Gisela Schwede:
    "Die Unschärfe werte ich selbstverständlich
    als künstlerische Gestaltung."

    Nachträglich dazu meine Antwort (die damals nie vollständig veröffentlicht wurde !):

    Ja, der Unschärfe-Schärfe-Verlauf war so beabsichtigt,
    heute würde ich jedoch den Schärfepunkt noch mehr nach vorne legen
    oder besser: ...vorne größere Blüten unscharf einsetzen...

    LG Klemens
  • Horst Sternitzke 4. September 2015, 15:40

    Eine gelungene Sommer-Impression,
    in natürlich-satten Farben und vorteilhaft im Licht .
    VG. Horst
  • Gisela Schwede 24. August 2015, 19:35

    Als Foto sieht dieses Mohnfeld natürlich sehr schön aus. Die Unschärfe werte ich selbstverständlich als künstlerische Gestaltung.
    Zum anderen Thema: Wir machen unsere Welt immer mehr kaputt, nicht nur in der Landwirtschaft. Es ist erschreckent, und mir wird angst.
    LG Gisela
  • KLEMENS H. 24. August 2015, 14:47

    @ Norbert:
    ...längst - und wo immer es ging... ! :-))

    LG Klemens
  • Norbert REN 24. August 2015, 14:20

    Hallo Klemens,
    Danke für weitere Ergänzungen.
    Glyphosat ist der Wirkstoff, Roundup der eingetragene Handelsname.
    Unsere hier ansässige Firma KWS (Klein wanzlebener Saatzucht) hat da kräftig mit rumgebastelt an dem System.
    Sie haben nämlich für Monsanto Gen- Rüben Saatgut entwickelt, welches resistent ist gegen dieses Roundup !
    Dieses wurde in Northeim im Freilandversuch getestet.
    Gen oder nicht Gen
    Gen oder nicht Gen
    Norbert REN

    3 x hupen
    3 x hupen
    Norbert REN

    Freut mich, dass Du Dich gegen das Freihandelsabkommen aussprichst, aber hast Du schon unterschrieben ?
    https://www.campact.de/ttip/appell/teilnehmen/
    LG. Norbert
  • KLEMENS H. 24. August 2015, 13:15

    @ Norbert REN:
    Danke, Norbert, für deine ernsthafte Beschäftigung
    mit meinem Bild und meinem Titeltext.

    Danke auch für die Info, dass das Herbizid "Glyphosat"
    (bekannt auch als "round up")
    nun auch im Grundwasser von Niedersachsen gemessen wurde.
    Das habe ich bisher nicht gewusst.

    Dieses nur scheinbar harmlose (Garten- !) Gift
    räumt in der Tat mit allem, was lebt, gründlich auf !

    Wenn die Acker-"Un"-Kräuter erst einmal
    nacheinander gegen dieses Gift resistent geworden ist,
    (was in den USA und anderen Ländern
    bereits belegt ist !),
    werden die Feld-Erträge nur noch mit noch höheren Dosen
    bzw. einer Zugabe weiterer Gifte zu halten sein -
    oder selbst das nicht...

    Was bleibt, ist die nachhaltige Verseuchung von Boden
    und Grundwasser -
    landesweit, kontinentweit, weltweit...

    Verkrüppelungen, Siechtum,
    Genetische Veränderungen bis hin zu Anomalien,
    Verklumpungen und grausigen Deformationen
    an Tier- und Menschenbabies
    sind bereits dokumentiert worden !

    Wer mehr darüber lesen will, kann z.B. mal
    auf der Webseite von SPIEGEL-ONLINE nachschauen:

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/glyphosat-laut-iarc-wahrscheinlich-krebserregend-a-1046018.html

    Deswegen bin ich gegen das FREI-Handelsabkommen
    der EU mit den USA, das den amerikanischen Multi-Konzernen
    wie Monsanto (Hersteller von Glyphosat) ermöglicht -
    an der Gesetzgebung nationaler Regierungen vorbei
    und FREI von jeglicher menschlicher Verantwortung
    und FREI von jeglicher demokratischer Kontrolle -
    den großflächigen Einsatz ihrer todbringenden Produkte
    über private Schiedsgerichte durchsetzen zu können...

    LG Klemens
  • Lady Sunshine 21. August 2015, 15:11

    Ja, verträumt unscharf bringt´s auf den Punkt... - gefällt mir !
    lg Lady Sunshine
  • Norbert REN 19. August 2015, 12:46

    Ich bin drüber hingekommen, Dir auf dieses Bild zu schreiben, und mich für Dein Engagement für den Naturschutz zu bedanken.
    Es ist bitter nötig, dass mehr Leute wach werden, und erschreckend, wie wenig Leute darüber beschied wissen.
    Gerade in diesem Jahr war es augenfällig. wie "sauber" die landwirtschaftlichen Monokulturen waren.
    Gleichzeitig kam die Meldung, dass in Niedersachsen das Herbizid Glyphosat im Grundwasser angekommen ist.
    Der Einsatz hat gravierende Auswirkungen auf unsere Gesundheit und auch auf Flora aber auch Fauna.
    Da ist es kein Wunder, dass es z.B. immer weniger Schmetterlinge gibt, Fledermäuse, Singvögel .....usw.
    Da helfen diese subventionierten Brachflächen sehr wenig, die übrigens auch noch sehr artenarm sind.
    LG. Norbert





  • Sigrid Warnke 17. August 2015, 23:10

    Gerade die knappe Schärfe schafft aus meiner Sicht diese frühsommerliche Leichtigkeit und lässt meinen Blick von vorn bis hinten durch das blühende Feld schweifen.
    Schmerzhaft wird mir aber auch bewusst, dass der Sommer dem Ende entgegen geht.
    Hier im Norden kenne ich auch nur die Randblühstreifen an Feldern.
    LG Sigrid
  • Marlis E. 12. August 2015, 12:07

    Fast impressionistisch schön malerisch mutet mich das Bild an, und bringt Sommerträume zurück, denn wenn ich bei uns die braun-gelben kahlen Felder sehe, dann sehne ich mich förmlich nach den Farben Deines Bildes.
    Gut, dass es immerhin diese Eingesäten Felder gibt, hier heißen sie "Blühstreifen", und sind inmitten der abgeernteten Felder ein Eldorado für die Insekten und Vögel.
    LG und willkommen zurück
    Marlis
  • KLEMENS H. 11. August 2015, 10:43

    @ Elke Ilse Krüger:
    Es gibt Brachfelder,
    die ganz allein der Aussaat der Natur überlassen werden.

    Da aber in unserer weiträumig vergifteten,
    von Wildkräutern ("Unkräutern") befreiten,
    sterilen Kultur-Landschaft
    eine natürliche Neusaat kaum mehr erfolgen kann,
    gibt es inzwischen AUCH Brachfelder -
    wie hier im Weserbergland -
    wo mit künstlicher Aussaat von Wildkräutern
    nach-geholfen wird.

    So paradox es klingt, das ist dann:
    "Künstlich ausgesäte Natur" -
    oder eben - wie oben gesagt -
    "Natur aus zweiter Hand"...
    (oder kurz: "Zweite Natur"

    LG Klemens
  • Elke Ilse Krüger 10. August 2015, 19:42

    Hallo Klemens, das sieht doch wirklich prächtig aus und einem Brachfeld unbedingt vorzuziehen. Sieht einfach herrlich sommerlich aus. Feine Aufnahme.
    LG Elke
  • lillililli 9. August 2015, 16:50

    Durch intensiven Einsatz von Herbiziden, dichte Einsaat und verbesserte Saatgutreinigung sind Ackerwildkräuter heute vielerorts aus den Getreidefeldern verschwunden. Daher sind auch Mohn und Kornblumen kaum noch zu sehen - leider!!!

    Bei uns in der Stadt wird die bunte Saat auf Grünflächen eingesät.
    LG Karin

Informationen

Sektionen
Ordner SOMMER NATUR
Views 1.558
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 60D
Objektiv Tamron AF 18-270mm f/3.5-6.3 Di II VC PZD
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/2000
Brennweite 246.0 mm
ISO 800

Gelobt von