Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
696 5

Sheila

1993 - 2008

Deine Zeit, meine treue Kameradin, ist nun nach 15 gemeinsamen Jahren abgelaufen.

Ich bin sehr traurig, aber auch dankbar, dass ich Dein Frauchen sein durfte.

Du warst ein toller Hund, manchmal denke ich, ich hatte Dich gar nicht verdient.

Du kanntest mich sehr gut, manchmal besser, als mir lieb war: dem Nachbarn, den ich nicht mochte, aber zu feige war, es ihm zu sagen, dem hast Du stellvertretend für mich die Meinung gegeigt und bist ihm an den Kittel.

Das Haus und den Garten hast Du stets auf's Beste bewacht; und wehe, es traute sich ein Fremder, näher als 10 Meter an DEINEM Auto vorbeizugehen, da war dann aber Schluss mit lustig! :)

Wir haben zusammen lange Wanderungen unternommen, und manchmal bist Du einem Hasen hinterher, und dafür hab ich Dich verwünscht. Weg warst Du, und ich habe mit vor Angst feuchten Händen drauf gewartet, einen lauten Knall zu hören.
Du kamst immer unversehrt, total ausgepumpt und glücklich zurück (aber stets ohne Beute, hast nie was erwischt).

Hasen jagen war aber nicht wirklich Dein Hobby, Du wolltest einfach laufen, rennen, schwimmen, Spaß an Bewegung haben.
Bällchen fangen und Stöckchen apportieren war Deine Leidenschaft. Und Stöckchen (die schonmal das Ausmaß kleiner Bäume annehmen konnten) hast Du kilometerweit getragen, einfach liegenlassen kam nicht in Frage, man hat ja schließlich eine Verantwortung als anständiger Hund! ;)

Auf unseren Spaziergängen hast Du grundsätzlich den ganzen See leergeräumt, es ging nicht an, dass da noch irgendwas auf der Oberfläche schwamm. Kamst nach jeder Einzelaktion raus und brachtest mir Deine Trophäe (da, guck mal, was ich wieder Tolles gemacht hab!!), und dann gleich wieder ab zur nächsten Oberflächenabfischung. Bis alles "sauber" war. Dann erst warst Du zufrieden, und wir konnten gehen.

Dann kam die schlimme Diagnose: Degenerative Myelopathie. Schleichend verlaufende Nervendegeneration des Rückenmarks, nicht behandelbar.

Und als Du dann die letzten Tage nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen konntest, und, mit meiner Hilfe auf die Beine gestellt, immer wieder umfielst, hielt ich es für meine Pflicht, Dir zu helfen.

Ob es richtig war, weiß ich nicht. Ich hoffe es.


Du warst klasse, ich hätte keinen besseren vierbeinigen Gefährten haben können.


Mach's gut, Mädchen!
Danke für die schönen Jahre!

Kommentare 5

  • Claudi St. 10. Mai 2008, 16:03

    ach Anni, das ist ja schrecklich traurig. Deinen Text finde ich wundervoll, da spricht so viel Liebe und Wehmut... ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit und hoffe, dass Dich Dein Mädchen ab und zu spüren lässt, dass sie gar nicht wirklich "weg" ist...
    Alles Liebe,
    Claudi
  • Jule G. Lorenz 10. Mai 2008, 1:06

    Lass' Dich einfach nur umarmen, liebe Anni,
    von Jule
  • mobra 9. Mai 2008, 21:13

    es ist ein ganz trauriger Moment, ich habe ihn auch schon hinter mir und einmal vielleicht auch noch vor mir, davor grasut es mir schon heute, aber wie das Gedicht von Eveline ja sagt, es ist zum Besten, das sollte man sich immer wieder sagen, auch wenn es soooo schwerfällt
    lg mobra
  • Steffi1981 9. Mai 2008, 20:40

    das tut mir leid um deine hündin, war aber auch eine hübsche seele...

    gruss
  • Evelyne Sonanini 9. Mai 2008, 20:22

    Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
    Und quälende Pein hält ständig mich wach
    Was dann Du tun musst – tu es allein
    Die letzte Schlacht wird verloren sein.

    Dass Du sehr traurig, versteh ich wohl.
    Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
    An diesem Tag – mehr als jemals geschehen-
    Muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

    Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück,
    Furcht vor dem Muss, es gibt kein Zurück.
    Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
    Drum gib, wenn die Zeit gekommen, bitte mich frei.

    Begleite dahin, wo ich hingehen muss.
    Nur- bitte bleib bei mir bis zum Schluss.
    Und halte mich fest und red mir gut zu.
    Bis meine Augen kommen zur Ruh.

    Mit der Zeit – ich bin sicher – wirst Du es wissen
    Es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
    Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal-
    Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

    Und gräme dich nicht, wenn Du es einst bist,
    der Herr dieser schweren Entscheidung ist,
    Wir waren beide so innig vereint
    Es darf nicht sein, das Dein Herz um mich weint.

    Unvergessen....
    Unvergessen....
    Evelyne Sonanini


    In diesem Sinne

    Evelyne

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 696
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz