Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Seht die Lilien auf dem Felde

Seht die Lilien auf dem Felde

603 9

Anja Lohneisen


Pro Mitglied, Marktleuthen

Seht die Lilien auf dem Felde

Das Wort zum heutigen wundervoll sonnigen Sonntag :-)

Von der falschen und der rechten Sorge (LK 12,22-32)

Und er sagte zu seinen Schülern: "Seid nicht besorgt um euer Leben und fragt nicht: Was sollen wir essen und womit uns kleiden? Leben ist mehr als Nahrung, der Leib mehr als Kleidung. Seht doch die Raben, unter den Himmeln: Sie säen nicht, ernten nicht, haben weder Speicher noch Scheunen; Gott ist es, der sie bewahrt. Und ihr – wie viel mehr seid ihr wert als die Vögel! Und dennoch, könnt ihr mit euren Sorgen euer Leben auch nur um eine einzige Stunde verlängern und euch größer machen als ihr seid? Wenn ihr aber nicht einmal das Allergeringste vermögt: warum macht ihr euch Sorgen: heute für dieses und morgen für jenes? Seht die Lilien auf dem Feld, und schaut zu, wie sie wachsen. Sie spinnen nicht, sie weben nicht, und doch, sage ich euch, sah nicht einmal Salomon, in all seinem Glanz, so schön wie eine einzige Lilie aus. Wenn aber Gott selbst die Gräser – das Unkraut, das heute blüht und morgen verbrannt wird! – so prächtig kleidet – wie viel mehr dann euch. Wie klein ist doch euer Vertrauen! Fragt nicht, wie die anderen Völker der Welt, die ungläubigen: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Habt keine Furcht, sondern bedenkt: euer Vater weiß, was ihr braucht, und darum sucht zuerst nach seinem Königreich. Dann wird euch alles gegeben. So klein eure Herde auch ist: euer Vater hat euch auserwählt und will euch sein Königreich schenken. Gebt hin, was ihr besitzt, und seid barmherzig. Näht einen Beutel, der nicht zerfasert. Bergt euren Schatz, den Reichtum, der niemals versiegt, in den Himmeln, wohin kein Dieb kommt und wo keine Motte ihn frisst. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.

(nach der Übersetzung von Walter Jens, Die vier Evangelien)

Wir gehen jetzt wandern, bevor heut Abend wieder die grauen Wolken da sind. LG Anja

Kommentare 9