Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

56.080 25

Sehnsucht

http://www.fotocommunity.de/blog/agora-bilddiskussion-intensiv

Wichtig:

Hier werden destruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum, die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht in der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns (Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter?

Kommentare 25

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 15. September 2018, 11:28

    Der Fotograf bedankt sich für die Diskussion!

    hier geht es weiter:
    ”Volle Konzentration beim Anflug”
    ”Volle Konzentration beim Anflug”
    Agora Bilddiskussion intensiv
  • tom_lewon 12. September 2018, 8:21

    Hallo! Ist da noch jemand??
  • Matthias von Schramm 8. September 2018, 11:13

    Das Foto finde ich ausgesprochen, weil das Thema treffend. Links der angeschnittene Gitterstab hebt die Grafik auf. Laub ist ebenfalls angeschnitten und die Mimik des Tieres bleibt im Zentrum. Die Haken am Vorhang wirken fast bedrohlich, unordentlich und unkommodig. Insofern stimmt das Bild und auch der Titel sagt genau das, was einst Purple Schulz sang.

    "... Heimweh, (Heimweh) 
    Fernweh, (Fernweh) 
    Sehnsucht, (Sehnsucht) 
    Ich weiß nicht was ich will. 

    Ich will nur weg, 
    Ganz weit weg, 
    Ich will raus. ..."
    • Wolf Schroedax 12. September 2018, 10:12

      Mann, versteste denn dat nich - dat is hier men Zuhause !   [Wenn die Katze auch mal was sagen darf]
  • Giralle 7. September 2018, 23:47

    Nanu? Es wird gar kein neues Bild mehr zur Diskussion gestellt? Was ist los?
  • Wolf Schroedax 28. August 2018, 10:17

    >Meen Olli mit den ik immer schon susamm bin hier - wejen mich is der von oom inn suttereng jezoong datik nich stürzen tu von oom ...der hat mich den Vorhang so jebastelt dassik rausglotzen kann wie auf den Foto... Jeniol !
    Ik Dir anglotzen ? Denkste ! Da war wat anneres, wat mit dynamisch hinter Dich .. 
    Sehnsucht - watissen dat ?  Kohldampf haik oder ik penne oder ik kriegn Rappel - Det Fenster haik mer so erobert vonne Blumen weeste ?!  Abjeräumt  - hattn Plumms jemacht .. Olli hat jetobt un ik bin innn Schrank ..zwe Tache...Dann hattermer jesucht...
  • woischnigthomassagar 28. August 2018, 9:16

    Titel passt Sie schaut Sehnsüchtig weil sie drin bleiben muss wartet auf Frauchen und nicht spielen kann außer mit sich selbst
  • twelve_pictures 26. August 2018, 9:03

    Ich finde, dass das Foto, so wie es ist, völlig in Ordnung ist. Alles ist, wo es hingehört und die Geschichte zum Bild kann sich jeder selbst ausdenken. Krampfhaftes Ausrichten irgendwelcher Kanten bring dem Bild keinerlei Gewinn und würde die frische Natürlichkeit der Szene nur sterilisieren. Außerdem scheinen mir Fensterfront und Gitter plus Sockel nicht parallel zu einander zu stehen, denn die untere Fensterkante ist parallel zum unteren Bildrand.
    • Wolf Schroedax 27. August 2018, 11:17

      Die Stäbe des Gitters sind senkrecht, die Unterkante der Fensterscheibe (!) ist horizontal  .....
    • elevatorjwo 27. August 2018, 12:09

      genau das steht mit anderen Worten in meinem Text...
      Ich sprach davon, das die Bauwerksteile "Fensterfront" und der vorgebaute "Sockel mit Gitter" nicht parallel zueinander stehen.
      Kann ooch sind, dass de Straße een bissken schräch is.
      Da kanste denne aurichten soville de willst und et wird nich jerade...
      Hat man jelejentlich bei Sutterengs...
    • Wolf Schroedax 27. August 2018, 14:32

      Dann haík det bei Dich nich janz kapiert, was de menst mit Sockel un F´´front un so ...  Nix für ungut !
    • woischnigthomassagar 28. August 2018, 9:13

      Endlich mal einer der dazu etwas sagt ich finde Ausrichten auch manchmal gut aber wenn es dadurch die erzählende Geschichte zerstört gehört das Bild so gelassen und an dem ist hier so. Es ist immer das Salz in der Suppe.   Gruß Sagar
  • Hansiwalther 26. August 2018, 8:55

    Sie guckt so traurig, weil sie eingesperrt ist. Eine Wohnungskatze ? Sie sollte sich frei bewegen dürfen, und Mäuse fangen. Ausserdem  hätte ich Gitter und Fensterbank noch besser ausgerichtet. Wenn man am Fenster vorbeigeht, und die Katze sieht, erscheint sie als lohnendes Motiv.Gruß Hansi
  • Harja Waldaz 25. August 2018, 14:46

    Ein Katzenfoto eben, die sind immer "süß". Das Kindchen-Schema lässt grüßen. Und Sehnsucht, die kann man durchaus hineininterpretieren. Was immer man auch sieht, es sind wohl eher die eigenen Empfindungen die reflektiert und nicht die der Katze, die nachempfunden werden.
    Das Foto gefällt mir und ich kann die beschriebenen Gründe, die zu dessen Entstehung führten, nachvollziehen. Das blasse Gelb der Gardine, das Grau der Gitterstäbe und des Fenstersimses, das vertrocknete Laub und der schmutzige Fensterrahmen unterstützen die herbstliche, wehmütig traurige Stimmung.
     Von daher also ein (für mich) gelungenes Bild. Die Katze sitzt am rechten Platz und die Schärfe sitzt auch richtig. Mit der verkehrt aufgehängten Gardine mit dem Sehschlitz, der durch das zweckentfremdete Verhaken zweier Aufhänger entstand, erhält das Foto sogar einen leicht witzigen Touch. 
    Das Bild gefiele mir persönlich aber noch besser, wären die waagerechten Linien parallel zum Bildrand ausgerichtet. Bei dieser Korrektur könnte der Gitterstab am linken Rand ganz aus dem Bild herausgerückt werden. Er ist einfach nur überflüssig.
    • Elke 26. August 2018, 8:40

      Ich finde den Kommentar von Harald absolut zutreffend und umfassend. Genauso sehe ich es auch.
  • Clara Hase 25. August 2018, 13:02

    ich glaube, wenn jetzt der Herbst einsetzt, das wir ebenso aus dem Fenster schauen und die überhitzten Tage herbeisehnen - ich empfinde das Kätzchen als deprimiert - Augen - Maul.
    Dazu bei trägt die lieblos aufgehängte Gardine  - das Laub (Tod). Als wenn sie dort vergessen worden wäre.  Sehnsucht? Ne sehe ich eher nicht.
  • WMeyer 25. August 2018, 11:03

    Dem Bild wohnt etwas durchaus Ambivalentes inne. Dass im Blick der Katze Sehnsucht zum Ausdruck kommt, kann man so sehen, ist aber keinesfalls ausgemacht. Auch eine andere Interpretation ist zulässig: Bedauern - Bedauern, das denen gilt, die vorbeigehen und sich aus Sicht der Katze hinter Gittern befinden.
  • Werner L 25. August 2018, 10:49

    Mir gefällt die Kombination aus dem sehnsüchtigen Blick der Katze, der sich nach Freiheit sehnt. Gleichzeitig die trostlose Gardine und die Gitter vor den Fenstern. Das Ganze ist schon etwas deprimierend und man würde tatsächlich am liebsten der Katze dazu verhelfen, draußen spielen zu dürfen.
  • elstp 24. August 2018, 21:15

    Stubentiger? Wahrscheinlich mögen die auch alle ‚Freigang‘, aber man lässt sie nicht gern auf die Straße. Der Blick dieses Stubentigers verrät aber eins, nämlich, dass draußen nix los ist. 
    Der Vorhang hängt eher provisorisch, und soll wohl eher die Blicke von draußen fern halten. Drinnen spielt sich aber eben gerade auch nichts ab, so dass die Katze wohl so vor sich hin träumt. Raschelndes Laub lockt junge Katzen, ältere sind abgeklärter. 

    Sehnsucht bedeutet aus menschlichem Verständnis auch, dass aus einem Wunsch einer geworden ist, der schon so lange besteht, dass dessen Verwirklichung durchaus vonTrauer oder Angst begleitet werden könnte, so dass man den Sprung in die Freiheit nur zögerlich wagen kann. 

    Daher ist das trockene Laub vielleicht als Symbol für Sehnsucht in dem von mir beschriebenen Sinne zu betrachten. Der Vorhang hängt mit dem Rollenband und den Haken nach unten, das wirkt lieblos. Und das Gitter vor dem Fenster tut ein übriges: Es bedeutet Gefangenschaft. 

    Eine mögliche menschliche Reaktion, nämlich dem Tiger zur Freiheit zu verhelfen, weckt dieses Bild in mir nicht. 
    Aber ich habe neulich hier in der fotocommunity eine Katze gefunden, die vor einem in einem Auto eingesperrten, tobenden Hund saß und den armen Provozierten in aller Ruhe betrachtete - Katzen können das!
  • felixfoto01 24. August 2018, 18:51

    Eine Katze betrachtet den Fang des Tages und denkt: Wieder nur trockene Blätter gefangen.
  • Agora Bilddiskussion intensiv 24. August 2018, 18:43

    Die Fotografin / Der Fotograf schreibt:
    "Eine kleine Entdeckung während eines Stadt-Streifzuges.
    Gesehen in Berlin in einer Souterrain-Wohnung - aber das tut eigentlich auch nichts zur Sache?
    Mich sprach der traurig wirkende Ausdruck der sehnsuchtsvoll nach draußen schauenden Katze an. Aber vielleicht sieht der Betrachter das auch ganz anders?"
    • Erika Wenzel 26. August 2018, 9:01

      Na,ja, aber wenn es in manchen Gegenden für  Katzen zu gefährlich ist,dann geht es nicht andes als sie in der Wohnugn zu halten.Ein Möglichkeit wäre,sie an die Leine zu gewöhnen und hin und wieder sie auszuführen,aber hier scheint es in der Stadt auch nicht so zu gehen .Dazu,wer läßt sich gern in seine Wohnung gucken und so kann sie doch ein wenig rausgucken,das muß man abwägen.vg Erika