57.230 146

Sehen

Der/Die FotografIn schreibt: "
,Sehen statt bedeuten wollen.'
Wolfgang Zurborn
"

~~~~~~~=-=-=-=-=-=~~~~~~~
Willkommen zu Agora - Bilddiskussion intensiv
Wir freuen uns, dass Du Dich intensiver mit diesem Foto auseinandersetzen möchtest.

Bei Agora liegt der Schwerpunkt auf der Wahrnehmung und Interpretation des Fotos - weniger in dessen Bewertung.

Daher folgender Tipp für Dich:
Die folgenden Fragen als Beispiel genommen, könnten Dir als Gedankenstütze dienen:
- Was sehe ich?
- Was löst das Bild in mir aus?
- Wie verstehe ich das Bild?
- Welche Aspekte im Bild sprechen mich besonders an?

Andere Betrachter des Fotos können Deine Gedanken zum Foto als Ausgangspunkt für eine Diskussion und weiteren Austausch sehen. Es profitieren also alle davon.
Wir freuen uns auf Deine ausführliche Anmerkung und Deine Gedanken zum Foto!

Wichtig:
Wir bitten Dich darum, die Anmerkungen auf das Foto zu fokussieren.
*Destruktive und/oder verletzende Anmerkungen und Kommentare, die nichts zur inhaltlichen Diskussion des Bildes beitragen, werden gelöscht. *

Um Dein eigenes, bisher unveröffentlichtes Bild in Agora zu präsentieren, bitte nutze diesen Link:
https://fotoschule.fotocommunity.de/agora/

Kommentare 146

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 18. September 2022, 8:37

    Die Diskussion hier ist nun beendet. 
    Hier kann über Agora an sich diskutiert werden.
    Agora: Zeit für Reflexion u. Metadiskussion
    Agora: Zeit für Reflexion u. Metadiskussion
    Agora Bilddiskussion intensiv
  • Eva B. 17. September 2022, 20:46

    Nachdem wir nun alle die Gelegenheit hatten, zu diskutieren, warum man ein Bild löscht oder nicht, ob es ,schön' ist oder nicht, ob es eine Bedeutung hat oder braucht oder nicht und nach einem kurzen Abstecher in die Arbeitswelt muss ich sagen, Samstags den Abschluss Text zu veröffentlichen und einen Tag mitdiskutieren zu dürfen, macht total Spaß!!
    Und als Abschluss, völlig ohne mit Zaunpfählen winken zu wollen (nur ein bisschen vielleicht), möchte ich mich noch bei denjenigen bedanken, die sich die Mühe machen, in ihren Kommentaren zu gendern. 
    Macht es, wie ihr wollt und ja ,es war ja schon immer so' und der Mehraufwand für die extra Zeichen und so.
    Aber ich muss sagen, hier, wo eben nur ein*e Fotograf*in gemeint ist, fühlt sich das kleine Sternchen beim Lesen wirklich gut an.
    Und jetzt bin ich gespannt auf morgen :)
  • NikoVS 17. September 2022, 15:58

    Was sehe ich? Was löst das Bild in mir aus? Wie verstehe ich das Bild? Nun gut - der Reihe nach. Ich sehe ein Wasserloch. Das ist nach der Dürre diese Jahr schon mal angenehm. Wasser ist wichtig. Wasser wird immer wichtigerr. Wasser wird immer essenzieller. Für die ganze Menschheit. Das ist auch dann so - und wird auch dann so sein - auch wenn das heute die Mehrzahl der Pappenheimer noch nicht begriffen hat. Das Wasserloch zeigt komische Dinge. Spiegelungen von Radspeichen, eine Qualle, eine Tauscherbrille mit zwei Schnorchel, allerlei Gedöns und einen Fotografen. Oben sehe ich einen steinernen Rand - oder aus Beton. Die blaue Farbe wirkt angenehm. Was ich auch sehe - ist der weiße Rahmen. Mit unterschiedlich breiten Abständen zum Bild. Zunächst regt sich Ekel in mir. Mir graust. Vor dem stinkenden Wasserloch. Da fehlt Frischwasser. Da fehlt Regen. Ansprechen tut der blaue, steinerne Rand oben und die Qualle - oder was immer das in Wirklichkeit auch sein mag. Genauso wie diese Radspeichen - die Spiegelung der Pflastersteine. Gut passen tut auch der Spruch - den der Fotograf mit in die Agora-Wiege gelegt hat. Ja ich sehe - was aber nichts zu bedeuten hat. Ein Bild nicht für die Wand - aber auch nicht für die Tonne - eher was für Agora. Dorthin passt es. Und so ist es ja in der Wirklichkeit - wenn man nach dem Traum wieder wach ist. Mir gefällt das Bild nicht - aber es passt hierher. Und wenn mir das Bild nicht gefällt - dann liegt das an mir - nicht am Bild. Das Bild ist gut!
    • wittebuxe 17. September 2022, 18:59

      Auf jeden Fall eine gute Regelung, bereits vor dem "neuen" Bild Feuer frei für das "alte" zu geben - nach Auflösung durch den Autor. Bei der vorherigen Regelung fühlte ich mich oftmals abgeschnitten und frustriert, es blieb eine unbefriedigte Leere - so ungefähr wie Hunger, ohne dass etwas zu essen in Sicht wäre. ;-)

      Gut dem Dinge.
    • NikoVS 17. September 2022, 19:25

      at Clara - meinst du mich? Wenn ja, warum? Weshalb? Ich will doch hier keinen bändigen! ;)
    • N. Nescio 17. September 2022, 19:32

      kmh: wer ist volker?
    • fpch 17. September 2022, 21:00

      Da NikoVS seine ex ante Sicht kundgetan hat, wird dies wohl Volker sein.
      Frank
  • Gerd Scheel 17. September 2022, 12:52

    Es ist doch zu erwarten und doch
    auch erwünscht, dass über das Foto diskutiert wird.
    Warum ich fast nie schreibe hat den Grund, seit ich gemerkt habe, dass man durchgehend
    editieren und löschen kann.
    Bei diesem Foto hat mich die Auflösung
    angenehm überrascht, ist aber nicht meine Richtung.
    • NikoVS 17. September 2022, 15:40

      Hast du egentlich lange gebraucht, um zu merken, dass man durchgehend (tags und nachts) editieren und löschen kann? ;))
    • Gerd Scheel 17. September 2022, 16:36

      Gut, dass ich dir Freude bereite, aber da ich fast nur im MT Ernst schreibe und da es
      dort anders ist und nicht durchgehend 
      (tags und nachts) editiert und gelöscht werden kann. Ich lache aber nicht, denn du bist ja im Freien und nochmal, ich mag es nicht, wenn man  antwortet und dann steht da was ganz anderes.
      take care.
    • NikoVS 17. September 2022, 16:46

      Gut - wie auch immer.
  • tanu676 17. September 2022, 10:32

    Danke für das spannende Agorafoto
  • Agora Bilddiskussion intensiv 17. September 2022, 8:09

    Eva B. schreibt: "Vielen Dank an alle, die sich an der Diskussion beteiligt haben. Einige wissen ja nun eh schon B.scheid, von wem das Bild stammt. Tatsächlich war ich selbst etwas erstaunt, dass Agora ein ,Selfie' zulässt. Andererseits bin ich ja doch nicht ganz so gut zu erkennen, empfinde das Bild selbst nicht unbedingt als selfie und zudem sollte ja Bildautor*in für die Diskussion auch eh keine Rolle spielen.

    Zum Bild (oder des Rätsels Lösung): Mein Haus hat eine Terrasse, von der aus eine Treppe in den Garten führt. Unter der Terrasse befindet sich ein kleiner Raum für Gartengeräte, der nach vorne mit einer Bretterwand abschließt. Ich gehe also die Treppe in den Garten runter, sehe den Wassereimer, der provisorisch unter dem Fallrohr der Terrasse vor der Bretterwand steht und sehe das Rosenblütenblatt darauf rum schwimmen, das mich sofort an eine Qualle denken lässt. Zum Glück habe ich an dem Tag das Handy aus Blumenbestimmungsgründen mit in den Garten genommen. Ich will wissen, wie die ,Qualle' fotografiert aussieht. Ich gehe zu dem Eimer, gucke rein und sehe die gespiegelte Bretterwand. Ich mache ein paar Fotos, passe die Position ein bisschen an, bis es mir am Besten gefällt. Viel Zeit habe ich nicht, 20Sekunden vielleicht, bevor MiniMe angewatschelt kommt und sehen will, was ich da fotografiert habe.
    Das Bild ist dann später noch am Handy bearbeitet, irgendein Filter, der es etwas blauer werden lässt. Dann noch der Rahmen.

    Warum ein Selfie? Keine Ahnung. That's what I do. Ich mag es, mich, Teile von mir, Hände oder mehr in Spiegelungen zu verstecken, mal mehr versteckt, mal weniger. Signature move.

    Der Titel:
    Sehen.
    Nicht philosophisch. Nicht bedeutungsschwanger.
    Einfach ein Verb.
    Nicht mehr.
    Aber eben auch nicht weniger.
    Mir springt etwas ins Auge, eine Form, eine Farbharmonie, ein Schatten, ein Lichtfleck... und wenn ich Glück habe, habe ich die Kamera/das Handy dabei.
    Das Bild hat keine tiefe Bedeutung, zumindest nicht beim Auslösen. Ich zeige, was ich sehe. Und das ist eben in dem Fall nicht der Wassereimer vor der Bretterwand, sondern die gespigelte Welt, das Reale (Fliege Blatt Dreck), die sich irgendwie einpassen. Die Harmonie der verschiedenen runden Elemente... .

    Das Zitat: Ich verstehe das Bild nicht als Hommage, möchte mich nicht mit Zurborn vergleichen oder messen. Aber besser kann ich nicht beschreiben, was mich dazu bewegt, in manchen Situationen den Auslöser zu drücken...dass diese Art zu Fotografieren nicht jedermanns Sache ist, kann ich akzeptieren, aber nicht nachempfinden. Es macht mir einfach so viel Spaß, überall ,schöne' Dinge zu sehen und ich freue mich, dass einige das Bild für sehenswert erachten.
    Vielen Dank für die tollen Beschreibungen, Wertschätzungen. Für die Interpretationen und Fantasiereisen, die hier geteilt wurden. Darüber freue ich mich sehr!
    Danke an den Rätseltrupp, der sich dem Bild sachlicher angenähert hat (Habe das Bild eben der 3jährigen gezeigt und gefragt, was sie da sieht. Die spontane und ziemlich pragmatische Antwort war ,Blau', gefolgt von ,Mama und Fahrrad und jetzt will ich mir lieber ein anderes Bild aussuchen...'.)
    Danke auch denjenigen, die einem Bild Zeit gewidmet haben, dass ihnen gar nicht gefällt.
    Diesmal wurde immerhin nicht dringend geraten, dass Bild sofort zu löschen und das Diskutieren des selbigen zu unterlassen (zumindest Stand jetzt, Donnerstag Abend).

    Es hat wieder viel Spaß gemacht, ein eigenes Bild hier diskutieren zu lassen. Ich kann es jedem nur empfehlen :)"
    • kmh 17. September 2022, 16:33

      Interessant, wer hier alles im QM unterwegs ist. Ich leide gerade besonders unter jemanden, der auf einer Mission unterwegs ist und alles zu streng sieht. Es ist sehr schwer, das dann gerade zu biegen und dem Betreffenden freundlich auf den richtigen Weg zurückzuholen.
    • Matthias von Schramm 17. September 2022, 16:46

      @fpch  nein das ist kein Widerspruch. Du wirfst da einiges durcheinander. Das eine ist die Definition vom kreativen Handeln im Sinne von: ich mache ein Foto so wie ich denke.

      Das andere ist die Disziplin, die man von einer Gruppe Erwachsener erwarten kann. Wenn einer sagt: Ich habe ein Problem! Und es soll darüber gesprochen werden, wird das nicht von einem anderen mit: Ich habe das Problem nicht! einfach gelöscht. Denn dann hat dieser Zweite sehr schnell ein Problem, welches er vorher noch nicht hatte.
    • fpch 17. September 2022, 17:55

      Ich weiss wirklich nicht, was ich da durcheinanderwerfe.

      Einerseits schreibst du, dass du die Formel missbrauchst für den Begriff Assistenz in der Pflege ( für mich eine Arbeitssituation), anderseits benutzt du den Begriff Arbeitsvorlage im direkten Bezug zum Job (Arbeit). Ich denke auch, dass gerade die Welt der Pflege durch strenge Arbeitsvorlagen geregelt ist.

      Solltest du mit deinen beiden Posting etwas anderes gemeint haben, so drückst du dich sehr unklar aus, und deine eigentliche Intention kommt so bei mir nicht an.
      Frank
    • Matthias von Schramm 17. September 2022, 18:06

      Ja Du bringst so ziemlich erfolgreich alles durcheinander, es ist schon beeindruckend wie Du das hinbekommst. WUWVI sind alles Eigenschaften, die sehr nützlich sind um etwas definieren zu können. Z.B. um zu verstehen, was Assistenz in der Pflege für Aufgaben hat. Viele verstehen das aber falsch. Weil sie glauben, sie könnten als Assistenten bestimmen, wie das auszuschauen hat. Den Rahmen dafür setzt aber jemand anderes und das hat Eva mit ihrem QMB Beispiel sehr gut und richtig beschrieben. Bei uns bestimmt den Rahmen das Kundenbedürfnis, oder genauer gesagt sein Pflege/Assistenzbedarf. Und das ist z.B. ein Arbeitsgegenstand, eine Sache die nicht übergangen werden kann, selbst wenn bei Gesprächen darüber manchen sehr langweilig ist.
  • tanu676 14. September 2022, 23:18

    ich finde es ein sehr kreatives gut gemachtes Foto mit gelungenem Bildschnitt 
    die Art der Kamera finde ich ist hier nicht  wichtig 
    spannend ist das man rätseln kann was es genau sein könnte, dazu kommt die angenehme dezente Farbgebung
    das Wasser im Spiel ist denke ich mal ist ziemlich klar ersichtlich vieles aber nicht genau erkenntlich und das darf auch so bleiben 
    für mich ist das Fotokunst selbst dann wenn es spontan entstanden wäre 
    der Rahmen spricht aber eine andere Sprache ......
  • Max Medl 14. September 2022, 22:29

    ein Selfie, ein anderes, ein ungewöhnliches, ein sonderbares Selfie, ein Bild von einem Selfie ...
    Ist es nicht wohltuend, wenn frau sich hier einen ganz banalen, unscheinbaren, vielleicht sogar etwas trostlosen Hintergrund sucht und sich selber nur als gespiegeltes Schattengesicht in Szene setzt?
    Welches Bild von sich selbst stellt sie hier aus oder geht es nicht um sie, sondern eher um das gut komponierte Bild?
  • Anton Simon 14. September 2022, 11:21

    Hmm... ist nicht meine Art zu fotografieren. Ich habe es mir aber länger angesehen und kann damit gar nichts anfangen.

    Mein Entschluss ist, ich hätte so ein Bild, wenn ich es gemacht hätte wieder gelöscht.

    Ist aber nur meine Meinung
    • N. Nescio 17. September 2022, 14:18

      kmh, man kann seine gedanken aber auch anders ausdrücken als durch "nichtgenügend - setzen!". es geht doch darum, seine gedanken verständlich auszudrücken und nicht einfach durch eine kurzformel abzublocken als gleichberechtigter teilnehmer an einer gruppe.
    • Matthias von Schramm 17. September 2022, 14:26

      Ich hatte nach meinem letzten Bild Agora geraten, nur noch Fotos ohne Text und Titel reinzustellen. Das war mein letzter Meinungsstand dazu. Als Verfechter von Sprache, fand ich allerdings die Begleittexte nicht selten spannend, weniger spannend dann die Diskussionen oft zu den Begleittexten, weil diese natürlich oft nicht allgemeingültig, sondern persönlich waren. In früheren AgoraZeiten wurden AutorInnen gefragt, ob sie lange Begleittexte als Bildbeschreibung reinschreiben. Da waren dann aber die Auseinandersetzungen sehr viel erbitterter als heute. Wie Mans macht!? ... @Eva B   dieses Bild ist ein Paradebeispiel für mich, dass es ohne Text funktioniert hat, wie auch die Diskussionen und Beträge in vielen Fällen gezeigt hat.
    • kmh 17. September 2022, 14:33

      Fotografie ist auch eine Ausdrucksmöglichkeit für Gefühle. Muß ich, kann ich überhaupt meine Gefühle begründen? Genauso ist es beim Betrachten von Fotografien. Es gibt ja auch Bilder, die bewusst schockieren und Ablehnung hervorrufen wollen. Da wird der Autor sich dann zufrieden zurücklehnen, wenn man drunter schreibt: schmeiß weg.
      Mir egal, was Agora dazu meint, wenn ich unter ein Bild schreibe, es gefällt mir nicht und ich hätte es deswegen gelöscht, ist das ein ehrliche Äußerung meiner Gefühle und Meinung. Alles andere wäre verlogen.
    • Eva B. 17. September 2022, 15:22

      ,Da wird der Autor sich dann zufrieden zurücklehnen, wenn man drunter schreibt: schmeiß weg.'

      Ja klar. Aber die Bilder findet man eher selten hier in Agora. 
      Und zu sagen: ,Ich hätte das Bild so nicht gemacht, weil...' ist ja auch ein anderer Absatz, als zu sagen ,Ich hätte das Bild nicht gemacht.'
      Hinter dem ,weil' kann es dann ja noch interessant werden. Da kommt dann die eigentliche Meinung, um die es hier geht.
      Schreibt jemand ,...weil ich hier nur einen Dreckeimer sehe, und nicht mehr.' hat das eine Aussagekraft für mich als Bildautorin...
  • Wolfgang Zeiselmair 13. September 2022, 7:29

    Roh, sperrig und einfach gut gemacht. Ich schau jetzt immer wieder und immer länger, auch oder gerade weil das Bild spannend und schwer greifbar ist. Nebenbei, auch formal, von der Bildgestaltung bis hin zur Farbpalette, ist das Bild extrem durchdacht und grafisch auf den Punkt gebracht. Natürlich kann man sich an dem Bild reiben und das ist gut so. Sehr schmackhaft, aber kein Snack für zwischendurch.
  • Bernadette O. 12. September 2022, 22:19

    ZauberInnen zaubern aus einem simplen Wasserbecken Räder oder Atlanten,
    Goldmarie taucht in den Brunnen und steigt als Prinzessin heraus,
    und es würde mich nicht wundern, wenn unter dem weissen Blatt der Froschkönig versteckt warten würde ...
    Nun, es ist schon abends spät, und dieses Bild regt meine Fantasie unglaublich an.
    Im Übergang von Realität zu Traum ...
  • Gerhard Körsgen 12. September 2022, 14:05

    Bin diese Woche sehr beschäftigt und werde kaum kommentieren können.
    Nur so viel: -Schickes selfie ohne auf "Identifizierung" und Selbstglorifizierung zu setzen, stattdessen ein (eigentlich simples) optisches Verwirrspiel implementieren, das findet meinen Beifall. Nichts für Schönmotivseher. Smartphone, die Farbgebung wahrscheinlich von einer app die frühere analoge Falschfarbenentwicklung imitiert (Cross / C 41 in E 6 oder umgekehrt).
    Klasse dass hier auf einmal alle Wolfgang Zurborn kennen bzw. sich mit ihm beschäftigen, allein die Namensnennung wirkt auf mich schon elektrisierend.
    :-)
    Im besten Sinne "unfotocommunityisch".
    Klassischer Fall von "12 : 436 Voting-Katastrophe" :-))
    Von daher schon wertvoll und gut.
    Ich meine auch die persönliche Handschrift des/der Fotografen'in zu erkennen (Name wird natürlich nicht verraten, aber die meisten die hier regelmäßig mitmachen dürften eh schon B.Scheid wissen).
    Bin sehr angetan.
    Klasse Beitrag !
    • Eva B. 17. September 2022, 14:41

      Ich fand den Hinweis sehr lustig, habe ihn tatsächlich beim ersten Lesen als Tippfehler überlesen und erst beim zweiten Mal lesen gesehen. Wäre es mir sehr wichtig gewesen, anonym zu bleiben, hätte ich halt auch kein Selfie einreichen dürfen ;)
      Nichts für ungut, euer Format, eure Regeln :)
    • Gerhard Körsgen 17. September 2022, 15:23

      @Agora Discussion photo intensive    : Wenn überhaupt dann war das höchstens ein Tipp für diejenigen die es sowieso wussten / sahen.
      Es ging ja auch um s Sehen.
      Zudem musste man/frau davon ausgehen (was sich durch die Aussage von @Eva B.    ja bestätigt hat) dass natürlich bei einem selfie die "Gefahr des Erkanntwerdens" ganz grundsätzlich gegeben ist.
      Das ist ja eine eher seltene Konstellation hier.
      Insofern macht euch keine Sorgen, solche kleinen Wortspiele mache ich nur wenn das passt.
      In Zukunft also seltener bis nie mehr, je nachdem.
      Der Bildautorin hat s ja gefallen, also denke ich es war ok.
    • Agora Bilddiskussion intensiv 17. September 2022, 15:27

      Die Anonymität ist Teil von Agora, @Gerhard Körsgen  bitte nicht aufdecken. Du kannst ja hinterher sagen ‚Habe ich mir gedacht‘
    • Eva B. 17. September 2022, 15:32

      Kann er aber nur sagen, wenn Autor'in sich Samstags zu erkennen gibt...

      Aber mal was anderes spannendes: Gerhard, du hast die Französische Agora verlinkt. Die haben ja immer nur 7/8 mini-kommentare pro Bild. Ist ja kein Wettbewerb, aber ich glaube, wir sind die besseren Agora-teilnehmer  ;-)))
  • REN SEN 12. September 2022, 13:46

    Wie der Blick in eine verborgene Welt. Je mutiger desto mehr wirst du sehen, je mutiger desto unsicherer. 

    Ich sehe hier einen sehr kreativen Ansatz, einer sehr inspirierenden Entdeckung. Nach längerer Betrachtung scheint mir jede Ecke des Bildes genau überlegt. Auch der etwas sperrige Rahmen macht Sinn. Mir gefällt es wenn sich Motive nicht sofort entschlüsseln oder gar vor mir verschossen bleiben. Was zählt ist das Bild und deren Aufforderung an mich, meine Fantasie zu bemühen. Das was und warum spielt dabei für mich keine Rolle.

    Ich bin mir ziemlich sicher die Fotografin hat an diesem Ort mehrere Aufnahmen gemacht und sich für dieses entscheiden weil sie Teil dessen sein wollte :)
    • Eva B. 17. September 2022, 14:43

      Ich habe nochmal nachgeguckt. Tatsächlich habe ich mehrere Aufnahmen gemacht. Aber ich bin auf allen drauf. Allerdings noch schlechter zu erkennen...;)
  • Matthias von Schramm 12. September 2022, 12:39

    Ein sehr sorgfältig gesehenes Arrangement ausgesprochen exakt und grafisch bemerkenswert mit dem Smartphone fotografiert. Aus meiner Erfahrung auch so ein typisches Smartphone-Motiv. Auch wenn ich in letzter Zeit mit dem Smartphone nichts mehr mache, so ist es doch so, dass schnelle Blicke zu Spielgelungen, Kreisen und Formen schnell sichtbar werden und man schneller und kundiger dabei ist, als mit der Kamera. Mich hat das immer sehr gereizt, auch weil man sich so am besten vom Fotografie - technischem Gedankengedöns befreien konnte.

    Das Foto begeistert mich, eben weil hier so präzise gearbeitet wurde. Wir haben hier eine Vielzahl kreisrunder Effekte, dieses Blatt (Ginko?), welches wie eine umgedrehte Haube ausschaut und an die kleinen Gefäße erinnert, in denen einfache Straßenlokale aber auch Streetfood - Stände ihre Aioli oder auch andere Dipsaucen präsentieren. Der Eimerrand, der kaum identifizierbar ist, sein Schatten, eine runde Schattenlinie darüber ganz fein. Der Kreis im trüben Wasser, der eine Spiegelung Preis gibt. Der Kopf der fotografierenden Person, die scheinbar vom Handydisplay weg und uns anschaut, wodurch Augenhöhlen sichtbar werden. Denkt man diese ganzen Kreise zu Ende, kneift man die Augen zu, dann ist es fast eine Spirale, eine gedachte Helix, welche sich in das Bild und aus dem Bild bewegt. Das wäre dann auch ein Symbol für Unendlichkeit und erinnert an die Spiralnebel im Weltall.

    Wie schon erwähnt, scheint sich da eine Schuppenwand oder ähnliches zu spiegeln in einer durchgehend gräulich bläulichen Brühe. Das abgestandene Wasser und das beinahe Schieferblau des Fußbodens ergänzen sich gut. Das alles wirkt auf mich sehr harmonisch, obwohl unwahrscheinlich viel zu sehen ist, was man zu identifizieren versucht, es aber nicht bis ins letzte Detail gelingt. Das macht das Bild spannend und für mich wird hier auch eine mir bekannte Handschrift sichtbar.

    Klug auch die Entscheidung des Passepartout - somit wirkt der dunkle FC Hintergrund nicht als Antipol. Die weißen Elemente im Bild ergänzen sich gut mit dem Weiß der Bildumrandung. Dieser runde Spiegel innerhalb des Wassers erinnert mich auch an die Wirkung von Bildern, die mit Blendenlamellen grafisch umgeben sind. Schöne Lamellen, wie sie natürlich und duftig in Objektivkonstruktionen großer Meister zu finden sind, die für treffliche Schönheit im unscharfen Bereich sorgen. Allerdings nicht hier in diesem Bild selbstredend.

    "Sehen statt bedeuten wollen", selten war ein Zitat so treffend und gut gewählt zu einem Foto, wie hier. Zurborn nennt das auch u.a. "visuelle Überforderung" und grade bei diesem Begriff fängt es bei mir an erst richtig interessant zu werden. Nämlich dann wenn die Formensprache des/der FotografIn bedeutender wird, als die genaue Erkennbarkeit der abgebildeten Dinge. Auch, weil hier die fotografierende Person zwar zu sehen ist, aber im Dunkel des abgestandenen Wassers und im Gegenlicht des Himmels verschwindet, zu einem Schatten wird und somit klar wird, hier geht es nicht um die Selbstdarstellung und die schöne Abbildung des Fotomenschen. Für mich ist es dennoch ein sehr bedachtes Selbstportrait, weil es ein Foto des/der FotografIn ist, was auf mich ausgesprochen genau gestaltet wirkt.

    Feine Sache das!
  • Clara Hase 12. September 2022, 12:00

    ich war auch bei Zurborn und habe das so verstanden, das Fotografen der vergangenen Zeit alles glatt, ohne Menschen dokumentarisch (?für die Nachwelt?) zeigten und das dass sehen in Winkel und Ecken zu sogenannten Nebensächlichkeiten vernachlässigt wurde. Und das eigentlich ist, was uns umgibt, was man aufnimmt, aber abtut, weil man eigentlich anders beschäftigt ist. Mein Beispiel wäre:man sitzt im Cafe mit Bekannten, sieht in Denkpausen eine Wand an, die hat einen Riss, die Farben sind unterschiedlich oder blättern ab. Oder innen hängt ein Bild aus den Vor-Jahrhunderten zu dem wir keinen Bezug mehr haben, aber wir wissen, wenn es geklaut wurde, dass es mal da war.
    ;-) Darf das das, ja das darf das. Dass das darf

    Das Gegenteil wird hier manchmal in der FC so empfunden  - husch husch weiter, toll, thema getroffen und der Sehende entschwindet. WAS nimmt er mit?