Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
„Schweine - Maut “

„Schweine - Maut “

1.634 6

Andreas Richter 2


Basic Mitglied, Kriebstein

„Schweine - Maut “

Nikon F 801s / 70 -210mm / Fuji Sensia 100

Auf der Kurischen Nehrung ( Litauischer Teil) hat sich das Schwarzwild eine höchst eigenwillige, aber sehr effektive Nahrungsquelle erschlossen. Die Wildschweine blockieren den Straßenverkehr, nach dem Motto „die halten Alle und was fressbares hat fast Jeder mit!“.
Die Touristen und Standbesucher sind von der „kuriosen Schweinebande“ begeistert und rücken ihren letzten Keks raus. So ist diese Rotte Sauen täglich, an der gleichen Stelle beim
„abkassieren“ anzutreffen.
Ein Glück dass sich diese Methode bei unserem Schwarzwild noch nicht rum gesprochen hat.
Als Land mit der höchsten Wildschweinpopulation Europas wäre unsere hoch geschätzte Mobilität schnell im Eimer. (b.z.w. „zur Sau“)

Kommentare 6

  • Marion Greulich 9. Januar 2009, 11:29

    Hat mich auch sehr amüsiert....
    Aber wo soll das noch hinführen - wenn es neben der Maut für Lkw jetzt auch schon Wildschweine "Maut" verlangen ;O) *laut lach*
    Klasse...

    VG Marion
  • Andreas Richter 2 30. März 2005, 22:23

    @Christian - Wäre ne schöne Geschichte- geht aber nicht, der Papa hat Zitzen!
    @Klaus – Die Hausschweinhaltung im Donaudelta kenne ich auch durch Publikationen von Heiz Meynhardt. Ich glaube aber das es sich in diesem Fall nicht um Vergleichbares handelt.
    Die Aufnahme entstand in der ersten Junidekade und da liegt es nahe das es die Übegangsschwarte handelt. Die Bachen wechseln meist etwas später und die Federn im Kamm deuten noch auf das Winterfell hin. Ich nehme an, durch das raue Klima da oben ist alles einpaar Tage später. Wie auch der eine Wurf Frischlinge der da dabei war.
    Da die gesamte Kurische Nehrung Nationalpark ist glaube ich auch nicht an eine Art Freilandhaltung von Schweinen. Gehört oder gelesen habe ich von so einer Praxis nichts und in einem Schutzgebiet verbietet sie sich gewissermaßen von selbst.
    Gruß Andreas
  • Klaus-D. Weber 30. März 2005, 5:12

    Sehr interessant. Das scheint mir aber eher eine verwilderte Hausschweinrasse zu sein. Die schlanken Körper und die fast glatte schwarze Behaarung könnten dafür Indizien sein. Im rumänischen Donaudelta sind ähnliche Schweine freilebend. Sie werden erst bei "Gebrauch" eingefangen. Das spart Futter und funktioniert. Dein Bild aber ist große Klasse. vG Klaus
  • Christian Behrens 29. März 2005, 20:24

    Hehe - schöner Schnappschuss:o)! Vor allem die Anordnung der Tiere: Mama mit Frischlingen am Straßenrand, während Papa abkassiert ;o) - oder wie?
    LG
    Christian
  • Jörg A. 29. März 2005, 19:57

    ich lach mich weg ,,,das is total genial ...super schnappschuss ,,,mir tut der bauch weh vor lachen ,,von wegen ,,"" dumme sau""

    klasse
    VG jörg

Informationen

Sektion
Views 1.634
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz