Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
961 21

Frank Stefani


Free Mitglied, Farchant

Schöne Gefahr

Bossonsgletscher, Montblanc Massif

Ein wilder Gletscherbruch bricht ins Tal von Chamonix hinab.
Durch dieses Spaltengewirr führte der Aufstieg,
zum Dach Europas, zum Montblanc.

Auf gut "3000" eine Rettungsinsel:
Refuge Grands Mulets, Schutzhütte.

Gefahr überstanden,
allein bis hierher,
ohne Seil

Mit Skiern, Fellen, Harscheisen.
Allein.
Allein mit der Angst.

Spannung löste sich,
ich begann,
die Schönheit zu genießen ...

----------

Nikon FM, 1:1,4/50 mm Normalobjektiv,
Fuji-Diafilm

Kommentare 21

  • KLEMENS H. 5. Oktober 2004, 23:11

    Hallo Frank,
    Danke für deine weiteren Bemühungen.
    DIESES Bild hier macht die Gefahr im Nacken schon eher erfahrbar, auch für jemanden, der nicht dabei war: ein Wahnsinnsbild von Wahnsinnsmenschen in einer gigantischen Eis-Chaos-Welt...

    In deinem "Schöne Gefahr"-Bild passte meiner Meinung nach nur der Titel nicht, weil für einen Außenstehenden die Angst bzw. die Gefahr nicht im Geringsten nachvollziehbar war...

    Wir streiten uns ja nur darüber, ob ein Titel einer Bildaussage widersprechen kann, ich sage: nein, ansonsten kann ich alles nur unterstreichen, was Du gesagt hast.

    Ein wundervolles Bild ist es allemal.
    Gruß Klemens
  • Frank Stefani 5. Oktober 2004, 20:52

    Hi Klemens,

    ich hab jetzt doch noch kein Bild rausgesucht, im Moment ist das Wetter viel zu schön und ich bin draußen, wenn es geht. Ein Bild, dass dir einen leichten Eindruck davon geben kann, wie diese Gefahr weiter unten aussieht, habe ich in der Galerie entdeckt:

    Stell dir einfach vor, dass du durch den wildesten Teil dieses Spaltenbruches allein und ohne Seil gehst ...

    Dennoch kann dieses Galeriebild für mich auch nicht die Gefahr rüber bringen. Klar, wenn man nachdenkt und sich vorstellt dort zu sein. Aber *wirklich* dort zu sein und alleine hindurch zu finden ist nochmal was ganz anderes. Ein Bild kann das nicht vermitteln - als Betrachter bin ich nur Zuschauer, aber nie "mitten drin".

    Viele Grüße aus den Alpen, Frank
  • KLEMENS H. 5. Oktober 2004, 20:16

    Hallo Frank,
    danke für deine ausführliche und differenzierende Antwort, ich verstehe und akzeptiere alles, wie Du es sagst. "10.000 Dias"?! Du machst mich platt!
    Gruß Klemens
  • Wiltrud Doerk 29. September 2004, 19:53

    ICh find´s gut, daß du auch deine Emotionen beschreibst! Erst so kann man die ganze Qualität der Landschaft und letztendlich auch des Bildes erahnen!
    Wunderbare Darstellung,
    Gruß von Wiltrud
  • Rudolf Kasper 26. September 2004, 13:40

    Kann das gut nachempfinden. Da werden schoene Erinnerungen wach.
    lg Rudi
  • Claudia L. R. 25. September 2004, 21:05

    eine absolut unglaublich beeindruckende stimmung ;---))
    lg aus münchen, claudia
  • Günther Weinerth 25. September 2004, 20:24

    Bild erzeugt ne starke Stimmung!

    Günni
  • Dieter Hirschberg 25. September 2004, 18:55

    Ja ich hab's ja gesagt : NATURSTUNTMAN ... brrr liest sich wie'n Krimi .. klasse !!

    Beste Grüße

    Dieter ;-)
  • Frank Stefani 25. September 2004, 18:02


    Hi Klemens,

    in der Tat kannst du dieses Bild nur machen, wenn du zu Fuß dorthin gelangt bist - jeder, der dort steht, war dieser Gefahr ausgesetzt. Dieser Gletscherbruch ist einer der gefährlichsten der Alpen.

    Die Absicht des Bildes ist ja nicht, die Gefahr zu zeigen, sondern die Schönheit der Landschaft ästhetisch zu vermitteln. Durch meinen Text möchte ich lediglich meine Gedanken als jemand, der diesen Ort zu Fuß nach einigen Stunden erreicht hat, wiedergeben.

    Man kann natürlich auch Bilder vom Rhonegletscher am Furkapass vom Auto aus machen. Oder Bilder vom Aletschgletscher von der Fiescher-Seilbahnstation aus. Oder man fährt mit der Zahnradbahn auf's Jungfraujoch (Berner Oberland) oder nach Montenvers (Montblanc-Massif) und knipst dort an den Spaltenbrüchen.

    Dieses Bild aber kriegst du nur zu Fuß in den Kasten. Es gibt keinen anderen Weg als mitten durch den Spaltenbruch.

    Übrigens: Ich glaube nicht, dass mir die Betrachtung eines beliebigen Bildes Angst machen oder vermitteln kann. Angst bekomme ich nur, weil ich weiß, was es bedeutet, so etwas am eigenen Leibe zu erleben, diese konkrete Angst existenziell erfahren zu haben.

    Ich will nicht den Schwerpunkt auf die Gefahr legen, sondern auf die Schönheit. Trotzdem muss man sich in solchem Gelände der Gefahr bewusst sein und mit der Angst umgehen können.

    Was das "Gefahrenbild" angeht, ich habe schon eins im Kopf, das ich hochladen will. Muss es nur noch unter den gut 10.000 Dias raussuchen, digitalisieren usw. Wahrscheinlich aber noch dieses Wochenende.

    LG Frank
  • KLEMENS H. 25. September 2004, 17:48

    Hallo Frank,
    ich verstehe deine gemischten Gefühle beim Anblick solcher Schönheit im Bewußtsein der realen Gefahr unter den Füßen, können solche herrlichen Bilder nur unter solcher Gefahr gemacht werden?

    Vielleicht ist meine Erwartung (noch?) zu sehr am Bild selbst verhaftet, noch zu sehr in der Vorstellung, dass Bild und Text eher für sich stehen sollten, jedenfalls hier in dieser community.

    Was dein "Gefahrenbild" angeht, so lade es doch mal auf, vielleicht sind dort Ästhetik und die Vermittlung des dabei Empfundenen (Angst) nacherlebbar...

    Viele Grüße Klemens



  • Ulli Riemer 25. September 2004, 17:31

    Rattenscharf dramatisch!
    Ich spüre richtig Deine Empfindung!

    LG
    Ulli
  • Frank Stefani 25. September 2004, 16:57

    @KLEMENS: Natürlich bestand zum Zeitpunkt der Aufnahme keine Gefahr mehr. Das Anschauen einer solchen Szenerie ist nicht gefährlich .... das hindurch finden - unangeseilt - allerdings!

    Dieses Bild zeigt die Schönheit und Ästhetik einer hochalpinen Landschaft. Die Gefahr wird offensichtlich, wenn man sich in diese Landschaft hinein begibt.

    Vielleicht lade ich noch mal ein Bild von etwas unterhalb hoch, wo hausgroße Blöcke und Eistürme "auf Kippe" stehen ... da habe ich mich nicht lange aufgehalten ... wie sagt man so schön:

    "Da ging mir der Arsch auf Grundeis" ;-)

    Viele Grüße aus den Alpen, Frank
  • Chris K. 25. September 2004, 16:15

    Sehr eindrucksvoll!
  • Christian Schöps 25. September 2004, 16:10

    Boah, das ist eine enorme Leistung, die deine Aufnahme kaum transportieren kann. Toller Text, gutes Bild!

    Bye
    Chris
  • KLEMENS H. 25. September 2004, 16:00

    Traumhafte Farben, schön auch der schmale Lichtstreif in deiner Bildkomposition. Von Gefahr ist hier allerdings nichts zu sehen (wenn es nicht im Titel stehen würde), was aber den Genuss nicht schmälert.

Informationen

Sektion
Klicks 961
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz