Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Schlossgarten Erlangen

Schlossgarten Erlangen

264 5

Peter Dickow


World Mitglied, Ansbach

Schlossgarten Erlangen

Der Schlossgarten in Erlangen gilt als eine der ersten barocken Gartenananlagen Frankens. In dem seit 1849 für die allgemeine Bevölkerung zugänglichen Garten findet alljährlich mit dem Schlossgartenfest der Friedrich-Alexander-Universität das größte Gartenfest Europas statt.

Hinter dem ab 1700 erbauten Erlanger Schloss war zunächst nur ein kleiner Garten vorgesehen. Vermutlich unter dem Einfluss der Markgräfin Elisabeth Sofie entstand ein Barockgarten von insgesamt 280 m Breite und 550 m Länge.
Die Anlage wurde symmetrisch zur Mittelachse angelegt, welche durch den Hugenottenbrunnen, das Reiterstandbild sowie das heute nicht mehr vorhandene Heckentheater betont wurde. An einen großen, von Schloss, Orangerie und Konkordienkirche eingerahmten Platz schlossen sich die Gartenanlagen mit den für die Zeit typischen Zierbeeten, Gehölzgruppen und Rasenflächen an. Neben dem Lustgarten mit seinen zahlreichen Skulpturen und Springbrunnen gab es einen Küchengarten, einen Heilkräutergarten, einen Obstgarten einen Naturgarten sowie eine Fasanerie. Außerhalb der Schlossgartenmauern setzte sich der Garten durch drei als Sichtachsen in den Wald geschlagene Alleen fort.
In den Jahren 1786-1826 erfolgte auf Anregung des Botanikprofessors Johann Christian von Schreber die Umwandlung in einen englischen Landschaftsgarten. Zu seinen Ehren wurde eine Gedenksäule im Schlosspark aufgestellt. 1818 gelangte der Schlossgarten in den Besitz der Friedrich-Alexander-Universität, welche ihn am 11. Juni 1849 für die allgemeine Öffentlichkeit zugänglich machte.

Im 19. Jahrhundert wurde der Schlossgarten erheblich auf ca. 7,5 ha verkleinert. Der östliche Teil wurde nach dem Bau des Krankenhauses 1803 durch die Krankenhausstraße abgetrennt. Im nördlichen Randstreifen entstand ab 1825 der Botanische Garten. Auf dem südlichen Randstreifen wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehrere Universitätsinstitute sowie die Universitätsstraße gebaut. Den Abriss der Orangerie sowie eine weitere Bebauung verhinderte der Protest der Bürger.
1946 übernahm das städtische Gartenamt die Pflege des Schlossparkes. Der Baumbestand wurde 1975 und 1980 durch Nachpflanzungen von Eichen und Linden deutlich verjüngt.

Mehr Info:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlossgarten_%28Erlangen%29

Kommentare 5

Informationen

Sektion
Ordner Franken
Klicks 264
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot S90
Objektiv 6.0-22.5 mm
Blende 2
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 6.0 mm
ISO 100