Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Schlangenfutter? 1 Tag alt.

Schlangenfutter? 1 Tag alt.

14.192 82

Schlangenfutter? 1 Tag alt.

Bevor ich beginne:

Das sind Mäusebabies, nicht mal 1 Tag alt.
Das Papier muss sein. Es ist das Nest, welches die Mutter gebaut hat. Für die Aufnahme habe ich nur die oberen Schnipsel ein wenig zur Seite und gleich danach wieder drüber gelegt.

Ich möchte keine Diskussion beginnen, sondern nur zum Nachdenken anregen.

In der freien Natur fressen Tiere andere Tiere - das ist der Lauf der Natur.

Die Opfer haben eine Chance zu fliehen.

Anders aber ist es, wenn Mäuse, Ratten oder andere Kleintiere sowie Insekten in einem Käfig oder Terrarium deren natürlichen Fressfeinden zum Fraß vorgeworfen werden.

Das Opfer hat in diesem Fall keine Chance zu fliehen - ganz im Gegenteil:
Es wird noch lange versuchen, sich irgendwo in dem kleinen "Raum" zu verstecken, um am Ende dann doch seinem Schicksal zu erliegen.....

Ein fürchterliches Gefühl muss das sein für das Tier.....
Todesängste - schön lange "ausgekostet", wenn man es so nennen will.

Mal ganz abgesehen davon, dass die besagten "Mörder" ebenso ihrem Lebensraum entzogen werden.

Schlangen und andere Reptilien werden sich niemals wohl fühlen in einem Terrarium.
Sie brauchen Freiheit.
Diese Tiere sind - im Gegensatz zu Hunden, Katzen und so manchen Kleintieren - absolut nicht domestiziert und sollten deshalb nicht auf engem Raum bzw. in Gefangenschaft gehalten werden!

Nun ja, die Welt kann ich nicht ändern, das ist mir schon lange klar, aber ich hoffe, dass es Menschen gibt, die das hier lesen und sich dann evt. auch ein wenig im Tierschutz einsetzen.....

Zu den Mäusen im Bild:
Wie so oft hieß es, dass das ganze Rudel (die Eltern und Geschwister dieser Babies) ausgesetzt oder verfüttert werden würden.
Diese "Menschen" hätten das tatsächlich getan, wenn ich die Tiere nicht aufgenommen hätte.

Die Babies kamen kurz danach zur Welt.

Nun ja, jetzt sind die Kleinen hier und ich werde für sie und ihre Familie sorgen.

Sollte jemand von Euch gerne Mäuse halten wollen, lasst es mich wissen, denn ich kann natürlich nicht alle behalten.
Hier ein Bilder von der Mama der Babies:

Tatü- Tata, Sybille ist jetzt da! :-)
Tatü- Tata, Sybille ist jetzt da! :-)
redfox-dream-art-photography






Kommentare 81

  • manuvosges 9. September 2019, 0:01

    is that what you kept the little ones?
    kisses Manu
  • Blula 30. Mai 2019, 20:06

    Das ist ein Beitrag, der so manch einem die Augen öffnet, öffnen sollte!! Danke dafür. Sicher, ein einzelner Mensch kann die Welt nicht verbessern, aber er kann zumindest andere dazu anregen,  e t w a s  zu tun, wenigstens nachzudenken. 
    Übrigens, ich habe noch niemals Mäusebabies gesehen.
    LG Ursula
    • redfox-dream-art-photography 30. Mai 2019, 20:45

      Genau so ist es!
      Wenn jeder sagt "Ich alleine kann nichts bewirken.", dann wird sich natürlich auch nie etwas ändern.
      Man muss immer bei sich selbst anfangen..........

      glg, redfox
  • Anke Egelseer 29. Mai 2019, 13:23

    du sprichst mir aus der seele, liebe redfox........
    früher als kind habe ich meerschweinchen und kaninchen im käfig gehalten. heute tut mir das schrecklich leid. kleintiere aller art-  auch vögel und reptilien - gehören absolut nicht in den käfig zur erbauung von menschen.
    dein bild ist wieder klasse.
    glg anke
  • Harald. Brede 28. Mai 2019, 14:14

    Eine beeindruckende Fotoarbeit in Bild und Wort, zum Thema Nahrungskette der Natur.
    LG Harald
  • Doris Servos 27. Mai 2019, 19:27

    Man kann gar nicht genug aufrütteln und auf die schrecklichen Geschehnisse hinweisen.
    Aber leider erreicht es meistens nur die Tierliebhaber. Bei den meisten Menschen ist weggucken angesagt. Die mänlichen Küken wurden schon erwähnt. Die Wenigsten wissen, dass für den beliebten Mozzarella di Bufala die männlichen Kälber sofort nach Geburt getötet werden, da sie ja keine Milch geben können. Mann könnte so vieles hier aufführen......
    Dein schönes  Foto von den Mäusebabies mit Informationstext hat auch mich mal wieder aus der Lethargie geholt.
    LG Doris
  • Manfred Zöberer 26. Mai 2019, 11:45

    ...und ich bin mir sicher, Du wirst die Winzlinge nicht preisgeben
    LG Manfred
  • Günter7 26. Mai 2019, 0:17

    Das habe ich gerne gelesen und stimme dir voll zu..!
    LG Günter
  • Ulrich Strauch 25. Mai 2019, 17:20

    Bild und Text finde ich ein wenig speziell.
    Aber Du bist eben Du und Du bist klasse !!
    LG Ulrich
  • Lila 25. Mai 2019, 1:00

    tja ... das ist der Mensch ... die Katze meiner Schwiegertochter
    ist auch gnadenlos ... tötet alles was sich bewegt !
    Manchmal bin ich traurig darüber !!!L.G. Lila
  • Perfektionista 24. Mai 2019, 16:54

    Ich hoffe sehr, den Mäuschen geht es gut.

    Beste Grüße,
    Perfektionista.
  • ayla77 24. Mai 2019, 14:30

    Deine Einstellung teile ich. Ich gehe nur noch weiter und sage, obwohl ich auch schon öfter Kaninchen, Hamster, Maus, Ratte hatte, dass es für sie genauso schlimm ist in Gefangenschaft. Aber man kann diese Gefangenschaft so schön wie möglich gestalten, dann ist es natürlich weniger schlimm. Lg, Bettina
  • Reinhard D. L. 24. Mai 2019, 5:18

    das experiment homo sapiens scheint ein schlechtes ende zu nehmen.
    aber keine bange, dieser globus wird sich von uns erholen - es dauert halt nur ein paar jahrmillionen...
    gruß und schönes wochenende
    Reinhard
  • Ewa.P 23. Mai 2019, 11:58

    Non so che dire,per me ed è una cosa,un "gesto" a quale non CI STO.Scusa cara,ma a me queste cose,notizie fanno troppo male.Una foto documento eccellente.Grande cuore il tuo,bravissima.Un abbraccio,ewa
  • Arnd U. B. 22. Mai 2019, 19:37

    Der Mensch benimmt sich nicht als die Krone der Schöpfung als die er sich gern selbst sieht. LG Arnd
  • LouisaZ 22. Mai 2019, 11:42

    Du möchtest zwar keine Diskussion beginnen, wie du in deinem umfangreichen Text schreibst, tust das aber schon intensiv, indem du sehr vielen Kommentatoren ausführlich antwortest. 
    Wenn du schreibst, dass du seit frühen Jahren kein Fleisch isst und andere Menschen auch dazu bewegen willst, weil du ihnen erzählst, wie die Tiere gehalten wurden (als würdest du von jedem verzehrten Tier wissen, wie es zuvor lebte)  ,  dann wirkt das schon sehr missionarisch. Immerhin gehen die Meinungen, selbst aus medizinischer Sicht, über den Verzehr von Fleisch weit auseinander. 
    Über dein Foto möchte ich mich nicht äußern, weil es auch von dir vordergründig benutzt wird incl. Titel etc.
    Nichts für ungut und viele Grüße aus Berlin,
    Sigrid