Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Schinken aus San Daniele - La Casa del Prosciutto

Schinken aus San Daniele - La Casa del Prosciutto

3.327 5

A.W.Müller


Pro Mitglied, Kerpen

Schinken aus San Daniele - La Casa del Prosciutto

Es war, es ist und es wird sein
der Schinkenverkauf in San Daniele.
Ein wunderbarer Schinken..........................

San-Daniele-Schinken ist ein luftgetrockneter Schinken aus Italien. Im Geschmack und Aussehen ähnelt er Parmaschinken. Er ist von rosabräunlicher Farbe mit einer schmalen, weißen Fettschicht, der Geschmack ist aromatisch-süßlich.
Benannt ist er nach seinem Herkunftsort San Daniele nordwestlich von Udine in Friaul, nahe der slowenischen Grenze. Das dortige Zusammentreffen von trockener Luft aus den Alpen und feuchtwarmer von der Adria schafft ein besonders günstiges Klima für die Reifung der Schinken.
Hergestellt wird San-Daniele-Schinken aus den Keulen bestimmter Schweinerassen, die in einem begrenzten Gebiet zwischen Piemont und Molise nach vorgeschriebenen Aufzucht- und Mastmethoden gehalten werden. Geschlachtet werden die Tiere ab einem Mindestalter von neun Monaten. Zur Weiterverarbeitung müssen sie vollständig ausbluten.

Kommentare 5

  • Ulrike Warnke 20. August 2009, 20:47

    die haarfarbe der dame paßt zum holz der ladeneinrichtung - witzig!
    lg Ulrike
  • Karl Schiller 10. August 2009, 1:37

    Ich kann bei diesem Bild keinen Bezug zu Schinken erkennen, eher zu Wein und Spirituosen. Aber troztdem ein schönes Nostalgiebild.
    lg Karl
  • Norbert van Tiggelen 6. August 2009, 10:58

    Erinnert mich einen ganz kleinen wenig an den Tante - Emma - Lasen an unserer Straßenecke, als ich noch klein war...

    Nostalgie

    Keinen Kampf um Einkaufswagen,
    auch kein lautes Kindsgeschrei,
    Herzblut pochte in Regalen,
    vom Schnittbrot bis zum Bio-Ei.

    Auf dem kalten Tresen glänzten,
    Bonbongläser hoch poliert,
    fandest keinen launisch Kunden,
    der sich kalt im Gang verirrt’.

    Ein Stück Fleischwurst an der Theke,
    reichte man in Kinderhände,
    saß das Geld nicht ganz so locker
    gab’s Kredit bis Monatsende.

    Wie gern ging ich als kleiner Bub,
    in diese schmucken Lädchen rein,
    wo man immer lieb gefragt wurd’,
    „Bitteschön darf’s noch was sein?“

    Einkauf an der Straßenecke,
    stressfrei und in Harmonie,
    dabei Plaudern mit dem Nachbarn
    das war pure Nostalgie.

    © Norbert van Tiggelen
  • UMS 5. August 2009, 18:56

    das foto ist klasse, solche kleinen geschäfte gibt es hier in spanien auch noch, zum glück.
    der italienische schinken ähnelt dem spanischen.
    lecker !!!!
    top komentar.
    glg ulla
  • Werner Kast 5. August 2009, 18:27

    Sehr schöne Aufnahme!
    Das Foto ist nicht nur schön, sondern auch sehr informativ mit der ausführlichen Beschreibung.
    Habe wieder etwas dazu gelernt.
    Gruss Werner