Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
448 12

Rote Fäden

+++++
+++ GEBRAUCHT DER ZEIT +++
+++ SIE GEHT SO SCHNELL VON HINNEN +++
+++
+++ DOCH ORDNUNG LEHRT EUCH +++
+++ ZEIT GEWINNEN +++
+++++

Kommentare 12

  • Phi Nale 20. September 2004, 14:32

    Okay, du schreibst es ... 'nicht krampfhaft'. Es muss aber zumindest eine Basis UND eine Bereitschaft vorhanden sein. Ich kann dieses sogen. 'small-talk-gequatsche' nicht mehr ausstehen, musste es jahrelang über mich ergehen lassen. Ähnlich dann, wenn ich merke, dass man mit diesem ... jenem auch nicht ansatzweise mal ernsthaft reden kann ... soll ich zu permanenter Blödelei etwa noch lächeln? Und schließlich noch: Bin ich dazu geboren, um Höflichkeitsfloskeln auszutauschen, oder darf ich offen meine Meinung sagen? Ich spare mir in solchen Härtefällen lieber die Zeit. Ganz krass gesagt: Es geht um meine eigene Lebenszeit!
    mlg phi+++
  • Vera Boldt 20. September 2004, 13:29

    Phi, nochmal zu "Miteinander reden" Ich halte es eigentlich für extrem wichtig. Nicht krampfhaft , aber um festzustellen, ob`s es passt oder nicht, kann es manchmal lange Zeit dauern, manchmal liegt`s auch daran, daß Mißverständnisse auftauchen, ist also extrem wichtig zu prüfen und dann einzuordnen. Mir passiert es leider allzuoft, daß ich zu vorschnell bin.
    LG
    Vera
  • Phi Nale 20. September 2004, 9:06

    'Vorurteil'? - Ich denke NEIN, Vera.
    Diese hier gemeinten 'Schubladen' existieren ja nicht real, als offizielle Gruppen unserer Gesellschaft wie Beamte, Rentner, Hausfrauen ..., sondern sind bildhafte Vorstellungen und eigentlich sinnvollerweise auch nur für den Eigengebrauch gedacht.
    Hier geht es doch einfach nur darum, aufgrund von persönlichen BeURTEILungen KATEGORIEN (...!!!...) zu bilden. Das geht mit jedem Urteil, welches ich mir bilde, dazu benötige ich kein VORurteil ...!!!...

    Richtig ist auch dein '... schnell finden', das genau meint das Zitat im Untertitel (Quelle: Mephisto im Faust 1).
    Wenn ich mich selbst richtig 'einsortiert' habe ... mich selbst kennengelernt habe ... kann ich evtl. schneller und treffsicherer in passende externe Schubladen greifen und Missgriffe vermeiden. Ich las hier in der fc in letzter Zeit häufig den Appel "Miteinander reden ...". Warum soll ich das krampfhaft versuchen ...???... Entweder die 'Chemie' stimmt oder sie stimmt nicht. Um das festzustellen, suche ich das Ende eines roten Fadens. Wo ein Kontakt nicht passt, geht es nicht ... oder evtl. nur per Adapter. Ist für mich Zeitverschwendung.

    Wichtig für mich war noch ein unscheinbares Detail im Bild: Die Kette schaut als einziges Element aus der Schublade heraus und verschwindet wieder in derselben ... Prinzip 'Blick vom Turm' ...!!!... eine in sich 'geschlossene Gesellschaft' quasi ...!!!...
    mlg phi+++
  • Vera Boldt 20. September 2004, 8:37

    Dann ist das Schubladendenken vielleicht ja doch nicht so dumm, denn man kann ja nach besserem kennenlernen auch im - oder aussortieren. Und Gruppenbildung kann ja auch sehr nützlich sein, oder?. Dadurch kann man ja bestimmte Schubladen meiden, bzw. auch Interessengruppen schnell finden . Ist Schubladendenken dann nicht eigentlich das gleiche wie ein Vorurteil?
  • Phi Nale 20. September 2004, 8:25

    Oh ..., kurz überlegt und gleich festgelegt: die kleinste Menge wären für mich wohl DREI.
    a) eine für Sympathie, b) eine für Ablehnung und c) eine für Gleichgültigkeit.
    Das scheint auf den ersten Blick wenig zu sein, aber ich denke, für eine VORSORTIERUNG sind diese zunächst ausreichend ...???...
    mlg phi+++
  • Vera Boldt 20. September 2004, 8:16

    Nein, wohl nicht, es sei denn du diskriminierst oder verunglimpfst die "Unpassenden". Dazu eine Frage. Wieviele Schubladen brauchst DU denn?
  • Phi Nale 20. September 2004, 8:06

    Ja, Vera, weiß ich, verpönt ist es sehr wohl, aber auch ZU RECHT ...???...
    Es soll doch nur ein Grobraster sein, dazu noch ein 'DYNAMISCHES'.
    Menschen sind zwar grundsätzlich einzigartig, aber nicht starr. Sie können sich auch verändern (... deshalb 'dynamisch'!).

    Ich meine damit ja auch nicht dieses verbreitete hirnlose Klischeedenken. Mir gegenüber hat mal jemand allen Ernstes behauptet, 'Sozialhilfeempfänder erkenne man daran, dass sie stinken und bei Aldi die Marmeladentöpfe mit dem Finger anbohren'. Das ist natürlich saudämlich. Wenn ich aber nach für mich geeigneten 'Verbindungen' suche, sortiert nach gemeinsamer Weltsicht, Sprache etc., dann tue ich doch keinem weh, oder? Und wie im Bild muss man die Schubladen ja auch nicht fest verschließen ...!!!...
    mlg phi+++
  • Vera Boldt 20. September 2004, 7:56

    Aja, ich dachte immer "Schubladendenken" ist reichlich verpönt! Ich z.B. möchte mich nicht gerne in eine Schublade stecken lassen. Ich halte Schubladendenken für sehr oberflächlich. Mich selbst kann ich allerdings ohne weiteres einer "Schublade" zuordnen, denn ich weiß ja selbst in etwa, wer und wie ich bin.
  • Phi Nale 20. September 2004, 7:45

    Ja, Silvie, Menschen sind kompliziert ... tatsächlich verknotet und verschleift ... und vieles bringen sie auch nicht zum Ende, verfransen sich. Für letzteres kenne ich ein gutes lebendes Beispiel!
    Sehr chaotisch alles, stimmt auch. Verzichtet man auf Ordnung, hat man entweder Chaos oder man besitzt halt Nichts. Deshalb ... s. Untertitel!
    Viel Spaß beim Jobben!
    mlg phi+++
  • Silvie K. 20. September 2004, 7:37

    es gibt vermutlich keine roten fäden. und das einzige, was vielleicht als roter faden startete, endete nach einiger zeit verknotet, verschleift....
    viele schubläden...viele verschiedene ansätze, ob nun rot oder anders. und nix zu ende gebracht....aber alles irgendwann heillos verfranst.
    die fäden, in verschiedenen stärken sind die themen in verschiedenen "wichtigkeiten"?
    manche verzweigen, gehen über verteiler....
    ja doch.....sehr chaotisch alles.
    ich muss jetzt erstmal los....
    grüße, silvie

  • Phi Nale 20. September 2004, 7:36

    Ja, Vera, und ...???... Besteht ein Schleifenband denn nicht aus lauter Fäden ...???... :-)
    Es geht hier um Menschen. Diese sind sehr verschieden in ihrem Verhalten und in ihren Neigungen. Sie haben unterschiedliche Vorstellungen, mögen verschiedene Dinge, bevorzugen verschiedene Zugänge zu den Dingen und leben ihr Leben auf unterschiedlichste Weise. Dennoch kann man Bündel (!) von "Roten Fäden" in ihnen finden, die ihr Verhalten trotz unendlicher Vielfalt durchziehen. Mit einigen Menschen kommen wir deshalb hervorragend zurecht, während andere für uns unverständliche Sprachen zu sprechen scheinen ... zu denen finden wir keinen passenden Kontakt (im Bild: Kabel/Schnüre und Stecker!). Das muss man akzeptieren. Man kann nicht alle einnivellieren - dafür steht die unbenutzt angelehnte Wasserwaage und deshalb kann man SICH SELBST (!!!), aber auch andere in verschiedene SCHUBLADEN stecken und diese beschriften ...!!!...
    mlg phi+++
  • Vera Boldt 20. September 2004, 7:22

    Phi, WO bitte sind hier ROTE Fäden? Ich sehe hier nur eine rote Schleife!
    LG
    Vera

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 448
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz