Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

2.042 8

Maschinensetzer


Premium (Pro), Niederkassel

Rohrwechsel

Nach meinem traurigen, destruktiven letzten Foto,

Chaos
Chaos
Maschinensetzer
hier eine Aufnahme von einem anderen Ort aus anderem Blickwinkel und erfreulicherem Grund.

Lokomotive Emil Mayrisch 4 (Henschel C400, Fabr.-Nr. 26468, Bj. 1949), bekam im Oktober 1992 ein paar neue Rohre. Das Blasrohr liegt ausgebaut auf der Arbeitsbühne, die kaputten Rohre davor auf dem Boden, und es wird gerade ein neues Rohr eingeschoben.

Dahinter Lok 5, eine Typ Bergbau (Krupp 3077, Bj. 1952). Dieser Heißdampf-D-Kuppler hatte eine unglaubliche Zugkraft und der Führerstand war so geräumig, dass er als Tanzfläche hätte dienen können.

Die Grube Emil Mayrisch wurde zum 1. 12. 1992 stillgelegt und alle Lokomotiven an Vereine oder Privatleute verkauft.
Besichtigungstermin
Besichtigungstermin
Maschinensetzer

Kommentare 8

  • Dieter Jüngling 28. Januar 2013, 0:38

    Genau das ist es was ich meine. Eure herrlichen alten Vorbildfotos, sind die beste Anregung zum Nachgestalten. Sicher helfen auch meine eigenen Erfahrungen aus dem Heimat-BW Arnstadt.
    Für die Fans lege ich deshalb meine Aufnahme hier mit bei.
    Jenseits der Fristen...
    Jenseits der Fristen...
    Dieter Jüngling

    Gruß D. J.
  • blind lense 22. Januar 2013, 11:17

    So ein historisches Bild bietet doch immer wieder tiefe Einblicke in Zeit und Technik.

    Ist jemand aufgefallen, daß die ausgebauten Rohre, an beiden Enden absolut gerade sind? Auf der Seite, die so ein bißchen von der Lok wegzeigen sind sie zum Ende hin verjüngt. Diese Seite ist in der Feuerbüchsrohrwand eingeschweißt, wenn sie aus Stahl ist, oder wie hier bei Kuipfer eingewalzt. Die Verjüngung erleichtert den Ein- und Ausbau.

    Was mir aber als erstes Aufgefallen ist, man hat wohl zum leichteren Rangieren die Steurung die Steuerung auf Rückwärtsfahrt gelegt und so stehen gelassen. Daß man die Steuerung, vor allem wenn an der Lok gearbeitet wird, nicht auf "Mitte" stellt, ist absolut unüblich. Und zum Rangieren brauchte die Steuerung auch nicht verlegt werden, die Lok hat, wie man ganz deutlich sieht, einen selbsttätigen Winterthur-Druckausgleicher.
  • makna 21. Januar 2013, 11:32

    Ein Super-Dokument !!!
    BG Manfred
  • Bernd-Peter Köhler 21. Januar 2013, 10:33

    Das Foto hat auf jeden Fall eine positive Grundstimmung, speziell im Vergleich zum 'Chaos'.
    Gute Dokumentation!
    Munter bleiben, BP
    PS: Bin natürlich gespannt, was der Heinz der Fuchs wieder entdeckt hat;-))
  • blind lense 21. Januar 2013, 8:59

    Oh nein, warum muß ich schon wieder Schimpfen. Ich komme eben nicht aus meiner Haut. Auch wenn heute ab 1 m Höhe eine Absturzsicherung verlangt wird, das meine ich nicht.
  • Dieter Jüngling 21. Januar 2013, 8:24

    Und wieder eine schöne Vorlage für uns Modellbahner.
    Eine Szene, die man leicht nachgestalten kann.
    Danke für`s Zeigen.
    Gruß D. J.
  • Klaus Kieslich 21. Januar 2013, 7:40

    Eine sehr gute und positive Dokumentation
    Gruß Klaus
  • Thomas Jüngling 21. Januar 2013, 5:03

    Mh, diese beiden wären wohl DER Blickfang auf jeder Museumsbahn. Schön auch, dass hier ein Arbeitsgang gezeigt wird, den man sonst kaum zu Gesicht bekommt.

    Gruß Thomas

Informationen

Sektion
Ordner Lokkauf
Views 2.042
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Nikon SUPER COOLSCAN 5000 ED
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---