Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
949 5

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

Riesen-Elster?

Dies merkwürdige "Muster" habe ich vor vielen Jahren schon an mehreren Individuen von Rabenkrähen in der Schweiz gesehen.

Wenigstens von einer davon habe ich wohl noch vergleichbares Foto.
Diese ist hier heute morgen plötzlich in einem kleinen gemischten Trupp von Raben-, Saatkrähen und Dohlen aufgetaucht.

Sie hat auch (wie ich schon damals sehen konnte) keine (auffälligen)Schwierigkeiten zwischen anderen Corviden. Am meisten schien der Fasan (auf dem angehängten BIld) verblüfft über einen "so noch nie gesehenen Vogel" ;-)

Soweit ich mich erinnere, ist auch mit Rabenvögeln befassten Ornis diese Erscheinung bekannt. Erstaunlich für einen Teilalbinismus ist aber doch dies sehr regelmäßige Muster mit (mehr oder minder) großem Flügelstreif und etwas auch noch über den Schwanz.
Da die Gefiederpartien nicht nur weiß abgesetzt sind, sondern auch noch etwas "schütter" in der Struktur, ist das auch von unten im Durchlicht sehr auffällig.

Leider verschwand sie gleich außendeichs, so dass ich nichts darüber feststellen konnte, wieviel davon am stehenden Vogel zu sehen ist.

Bunt, schwarz oder gescheckt
Bunt, schwarz oder gescheckt
Wulf von Graefe

Kommentare 5

  • ullifotografie 24. April 2008, 7:21

    Interessantes Dokument. Solche Krähen sind auch im Winter in Franken ab und zu beobachtbar. Neuerdings sogar Hybridkrähen zw. Nebel- und Rabenkrähen.
    Aber auch "gescheckte" Krähen sind gelegentlich im Frühjahr noch da.
    LG
    Ulrich
  • B. Walker 24. April 2008, 5:40

    Da ich ja kein Orni, wie Toni, bin, wäre es mir bei einer solchen Begegnung wie Fabienne gegangen! Und daheim (mit solch einer Aufnahme auf der Speicherkarte) hätte ich die betreffenden Seiten in den Bestimmungsbüchern tausendmal durchgeblättert und wäre verzweifelt.
    Tolle Information!
    LG Bernhard
  • Fabienne Muriset 23. April 2008, 23:33

    Es würde mir wahrscheinlich ziemlich den Kopf zerlesen, wenn mir sowas unterkommen würde. Nur schon meine Rätselei, bevor ich deinen Text las... Eine wirklich interessante Dokumentation.

    Grüsslis
    Fabienne
  • Annette Ralla 23. April 2008, 21:38

    Das scheint ja ein Nachkomme einer interessante Paarung zu sein. Klasse Deine Doku!
    LG Annette
  • Toni B. B. 23. April 2008, 18:05

    Hallo Wulf, ich gratuliere zu dieser Dokumentation. Sowas habe ich in Form von schmalen durchleuchtenden Streifen schon bei anderen Singvögeln gesehen. Bei Beringungen von Rohrsängern gab es häufig diese sogenannten "Hungerstreifen". Diese Krähe muss aber ganz schön lange "gehungert" haben, dass so viel Pigmenteinlagerung während des Wachstums verschütt gegangen ist...
    Ich gestehe, mindestens genau so verdattert geguckt zu haben wie der Fasanengockel im ersten Moment...!

    LG Toni