Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Reisfelder in Deutschland... ?

Reisfelder in Deutschland... ?

3.392 25

KLEMENS H.


Premium (Pro), aus der Stadt zwischen Solling und Weser

Reisfelder in Deutschland... ?

...diese Assoziation hatte ich, als ich zu diesem Anblick gelangte.

Das Hochwasser hat sich nun zum größten Teil wieder zurückgezogen,
hat jedoch noch größere Wasserflächen auf den Äckern hinterlassen.

Wenn das Klima sich weiter erwärmt
und in unseren Breiten die Jahrestemperatur steigt,
wird es dann in Zukunft an den Flüssen Deutschlands
Reisanbau geben... ?

Abwegig ist der Gedanke nicht, wenn es in vergangenen Jahrhunderten schon
Weinanbau in Grönland gab... !

- Foto von heute nahe der Weser bei Holzminden -

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
- siehe auch zum Thema "Weltklima...":

Welt- Klima- Konferenz will die Welt retten... (Es ist wirklich ernst !)
Welt- Klima- Konferenz will die Welt retten... (Es ist wirklich ernst !)
KLEMENS H.

- siehe auch zum "Hochwasser an der Weser":


"Fussball fällt heut´ ins Wasser! - ins Wesergold..."
"Fussball fällt heut´ ins Wasser! - ins Wesergold..."
KLEMENS H.

- siehe auch an der Weser:

Im Herbst-Licht-Dunst an der Weser - nach dem Aufsteigen des Nebels...
Im Herbst-Licht-Dunst an der Weser - nach dem Aufsteigen des Nebels...
KLEMENS H.

Kommentare 25

  • Lady Sunshine 27. Januar 2011, 21:27

    Es würde den Chinesen den Weg nach Europa ebnen... - oder so... !
    Die ganze Welt gerät aus den Fugen... - aber... - Leben ist Veränderung... !
    lg Lady Sunshine
  • Marlis E. 24. Januar 2011, 12:26

    An einigen Stellen wurden in Bayern schon neue Projekte umgesetzt, die einen Schutz vor Hochwasser bieten, nämlich nicht nur die Renaturierung der Flüsse, sondern das rechtzeitig gesteuerte Freigeben der Wassermassen, bevor es zu Hochwasser kommt, Deiche werden zurückgebaut, den Flüssen wieder Platz gegeben.
    Die Feldwirtschaft in den Flussauen hat dazu beigetragen, dass das Wasser nicht mehr richtig abfliessen kann, früher waren dort Auenwälder. Nun nimmt die Höhe des Hochwassers in den gestauten Flüssen an Kraft und Geschwindigkeit zu, das ändert sich, wenn man dem Flussbett wieder Ausweichmöglichkeiten gibt.
    Dein Bild zeigt für mich eine gute Möglichkleit, die Betrachter für diese Projekte zu sensibilisieren.
    LG Marlis
  • .lilo. 23. Januar 2011, 18:32

    .ohne hintergedanken gedankenanregend.
  • Norbert REN 23. Januar 2011, 15:27

    Was sich dieses Jahr so abspielt bei uns in der Region halte ich für relativ normal.
    Als ich vor 40 Jahren mit dem Zug jede Woche ein mal von Northeim nach Hannover gefahren bin, schaute manchmal nur noch der Bahndamm aus dem Wasser heraus.
    Allerdings ist es klug, über den eigenen Tellerrand hinweg zu schauen.Global sind die Auswirkungen der Erderwärmung deutlich zu sehen, und wir werden wohl mit weiterer Versteppung und Ausbreitung der Wüsten rechnen müssen.
    Erst neulich wurden neue Erkenntnisse gewonnen.
    Durch die Erderwärmung schmelzen die Polkappen, dadurch wird die Luft in unseren Breiten feuchter, es regnet und schneit mehr.
    So entsteht bei uns der Eindruck, als gäbe es die Erderwärmung gar nicht.
    Das sind Konsequenzen, die selbst die Klimaforscher so nicht einkalkuliert hatten.
    LG. Norbert



  • simba44 23. Januar 2011, 14:23

    Eine schöne Dokumentation, sieht wirklich einem Reisfeld ähnlich. Da der Mensch an einem Großteil der Ursachen für die Klimaerwärmung selbst Schuld ist, liegt es nun an ihm, diesen Vorgang wieder umzukehren.
    LG simba44
  • KLEMENS H. 23. Januar 2011, 12:37

    @ Marlis E.:
    ...deine Meinung, Marlis, zur Funktion des Hochwassers
    für den Fluss und die anliegenden Landflächen
    teile ich uneingeschränkt mit dir...

    Es ist ja der Mensch selbst, der sich durch Flussbegradigungen
    und durch unsinnigen (An-) Bau in Flussnähe Schaden zufügt...

    Inzwischen wird man aber durch großen Schaden klug
    und schafft an den Flüssen
    große eingedeichte Hochwasser-Flutungsflächen.

    ...am Rhein werden wieder Altarme geöffnet
    als belebende Ausgleichsflächen für die Wassermassen...

    Dass hier im Bild keine überfluteten Nutzflächen zu erkennen sind,
    hat mit meinem bevorzugt
    auf das "Natürliche" gerichteten Blick zu tun... -


    ...(weitere) überflutete Nutzflächen
    kann ich dir aber auch noch zeigen... :-))

    LG Klemens
  • Marlis E. 23. Januar 2011, 12:27

    Dein Bild der sanften Farben zeigt eine nicht ungewöhnliche Ansicht.
    Schon vor 50 Jahren waren in unseren Gebieten hier die Wiesen und Felder überflutet im Frühjahr nach der Schneeschmelze, damals, als noch keine Bäche oder Flüsse begradigt oder in ein Bett gewzängt waren.
    Wurde es dann nochmals kalt, dann sind diese Wasserflächen gefroren, und waren Eisbahnen für uns.
    Das rasch fließende Wasser hat alles gereinigt, ist unverzichtbar für die Regeneration.
    So sollte man Hochwasser auch sehen.
    Natürlich ohne die Bebauung direkt am Ufer...

    Hier auf Deinem Bild ist doch nichts weiter bedroht durch das Wasser, noch sehr ursrpünglich erscheint mir das Wesertal in seiner Unerschlossenheit an Siedlungen. Die auflebende Natur nach dem Schnee zeigst Du sehr fein.
    LG Marlis
  • KLEMENS H. 23. Januar 2011, 12:25

    @ Rudolf Himmelrath:
    ...Du wirst lachen, Rudolf:
    ...sooo abwegig ist dein Gedanke gar nicht... ! :-))

    ...es gibt bereits solche Versuche in Naturparks
    und hier im Solling werden Heckrinder (Rückzüchtungen zum Auerochsen)
    auf extensiv genutzten Wiesen gehalten...

    Schau mal hier herein, wenn Du magst...:

    http://www.google.de/images?q=heckrinder&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF-8&source=univ&ei=KRA8TZKtHcLtsgbZ9MnzBg&sa=X&oi=image_result_group&ct=title&resnum=7&ved=0CFgQsAQwBg
    HG Klemens
  • Rudolf Himmelrath 23. Januar 2011, 12:11

    Keine schlechte Idee! Ein paar, für die Bearbeitung der Reisfelder unentbehrliche, Wasserbüffel dazu - und schon gibt´s neben Reis auch noch den Mozzarella aus heimischen Landen...
    Gruß
    Rudolf
  • KLEMENS H. 22. Januar 2011, 22:33

    @ André Reinders:
    ...manchmal kälter...
    wird ´s bei uns, weil es immer nasser wird,

    ...und nasser wird ´s,
    weil es langsam immer wärmer wird... -
    wenn Du verstehst, was ich meine...

    HG Klemens
  • André Reinders 22. Januar 2011, 22:29

    Leider ist das mit dem Klimawandel eher andersherum. Hier wird es kälter und nasser...sehr gut dokumentiert!!!

    VLG

    André
  • KLEMENS H. 22. Januar 2011, 22:06

    @ Ralf J. Diemb:
    "...aus der Not eine Tugend machen..." -
    in diesem Sinne wäre ein "Po-Ebenen-Gefühl" sicher besser
    als wenn alles "für ´n A...." wäre... ! ;-))
    (...nicht böse sein, Ralf, es ist Karnevalszeit !) :-))

    Wenn Du lieber genießen willst - ...bitte:
    das Bild lässt sich auch ohne "Hinter-Gedanken" betrachten... ;-)))))

    HG Klemens
  • Ralf J. Diemb 22. Januar 2011, 21:56

    Es schleicht sich tatsächlich ein "Poebenengefühl" ein und es würde mich durchaus freuen, einen deutschen Risottoreis auf meinem Teller vorzufinden ... die Problematik, die Dein Bild anspricht, verschlägt mir allerdings bei meinen genusssüchtigen Gedanken den Appetit.

    LG Ralf
  • KLEMENS H. 22. Januar 2011, 21:51

    @ Kulturbeutel:
    ...vielen Dank, Manfred,
    dass Du auch etwas zum Foto sagst... ;-))

    Auf deine (so wie ich dich kenne)
    sicherlich ironisch-launig gemeinte Einlassung
    antworte ich mit einem Link,
    der in diesem Zusammenhang ebenfalls
    nicht unbedingt todernst aufzunehmen ist... :-))

    http://www.claas.com/countries/generator/cl-pw/de/products/maehdrescher/tucano/technology/reis/start,lang=de_DE.html
    HG Klemens
  • KLEMENS H. 22. Januar 2011, 21:17

    @ Ulfert K:
    ...die größten Überschwemmungen allein in Sachsen
    (also an der Elbe)
    im 20. und bisher im 21. Jahrhundert
    waren Hochwasser im Frühsommer bis Spätsommer, Ulfert...

    ...und sie kamen immer häufiger... !

    ...schau mal hier herein, wenn Du magst...:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hochwasser_und_Naturkatastrophen_in_Sachsen#21._Jahrhundert
    HG Klemens

Informationen

Sektionen
Ordner NACH-DENKLICH
Views 3.392
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E8800
Objektiv ---
Blende 4.2
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 26.5 mm
ISO 100