Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
788 19

Reflexionen (1)

Aufgenommen am 16.06.2007 am Brunnen vor der art 38 Basel

(Das Bild erhielt im Juli 2007 einen 3. Platz in einem Fotowettbewerb der ZEIT)

Kommentare 19

  • Brigitte H... 19. Juni 2017, 10:40

    Du hast anders fotografiert,liebe Kerstin..
    Nicht besser..
    Ganz liebe Grüße und Gedanken zu dir..
    Brigitte
  • werner weis 31. Oktober 2009, 10:42


    Fundsachen und Texte versuchen dies auch:

    neue bzw alternative Realitäten zu zaubern:

    UMMAGUMMA --- Momente mit Musik
    UMMAGUMMA --- Momente mit Musik
    werner weis
  • werner weis 31. Oktober 2009, 10:41


    Bildschnitt und Perspektive zaubern hier neue Realität

    sofort überzeugend
  • Arnd U. B. 12. August 2009, 10:47

    Ein Bild, das die Fantasie beflügelt.....Liebe Grüße Arnd
  • Hanne L. 3. Mai 2009, 22:03

    Schon dein Beginn in diesem Forum zeigt die besondere Art, in der du beobachtest und fotografisch festhältst. Eine vielfach zu interpretierende Aufnahme.
    Liebe Grüße, Hanne
  • Kerstin Stolzenburg 20. Mai 2008, 8:38

    Mache ich ;-))
    Gruß. Kerstin
  • Adrian K 19. Mai 2008, 8:41

    Ja, die beiden Herren gehen mit einer besonderen Sorgfalt an die Problematik heran.Ihre akribischen Nachforschungen, dieses Feldes bezüglich, sind schon ein Grund diese Lektüre genauer unter die Lupe zu nehmen.

    Wettbewerb: Sag Bescheid, wenn es so weit ist.
    Ich bereite mich schon mit meinen derzeitigen Beiträgen auf das Thema vor ;-)
    Gruß Adrian
  • Kerstin Stolzenburg 18. Mai 2008, 17:01

    Lieber Adrian, herzlichen Dank.
    Reflexionen aus philosophischer Sicht zu betrachten, ist natürlich ein weites Feld und ein interessantes dazu; nicht zuletzt, weil es die Erkenntnis des ICH tangiert. Wir hatten uns ja auch bereits unter einigen Bildern Eckhards zu diesem Thema ausgetauscht.
    Warum hast Du eigentlich nur diesen Ausschnitt zum Reflexionsbegriff aus W.I.kipedia zitiert? Sind es die Ideen dieser beiden Herren, die Dich diesbezüglich besonders ansprechen?

    Fotowettbewerbe:
    Ich habe bisher auch nur an diesem einen Wettbewerb teilgenommen ;-)
    Könnte man ja mal wieder machen!

    Gruß. Kerstin
  • Adrian K 16. Mai 2008, 18:55

    Nach Hegel führte Jakob Friedrich Fries die Reflexion einerseits auf „unmittelbare Vernunfterkenntnis“ zurück, andererseits bestimmte er sie empirisch als Vermögen „innerer Selbstbeobachtung“. In der Folge verstärkten sich Tendenzen einer „psychologistischen“ Herangehensweise, bei der die Reflexion selbst als empirischer Gegenstand behandelt wurde.
    Ich habe noch nie bei einem Fotowettbewerb teilgenommen :-(
    Gruß Adrian
  • Kerstin Stolzenburg 22. Januar 2008, 7:55

    Das sehe ich mir heute näher an. Danke.
    Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 14. Januar 2008, 22:41

    Ja, so denke ich auch.
    Und es ist wohl in der Tat so, dass dieses Forum eine ganz besondere Art der Kommunikationsmöglichkeit bietet. In dem Kreis der Menschen, die mich im realen Leben umgeben, kann man viele Dinge ganz wunderbar diskutieren. Ein derart intensives Befassen mit Fotografien wäre jedoch wohl nur in Einzelfällen möglich.
    Das Beispiel Deines Foto-Romans zeigt darüber hinaus, welche Möglichkeiten diese Medienform neben der normalen Bildbetrachtung bietet. Sie birgt ein Potenzial, das mir recht wertvoll erscheint.
    Kerstin
  • Eckhard Meineke 14. Januar 2008, 18:26

    Liebe Kerstin, meiner Meinung nach oder vielmehr für mich gibt es keinen Schritt von der analogen zur digitalen Fotografie, vielmehr von der analogen zur digitalen Bildverarbeitung. Und die ist wirklich eine Revolution der Möglichkeiten, ein aufgenommenes Motiv gemäß der Autorintention zu gestalten. Was die kleinen Digitalkameras betrifft, zeigt sich deren Problematik bei den aufnahmetechnischen Möglichkeiten und bei der Vergrößerungsfähigkeit; wir hatten ja bereits darüber gesprochen, und Du hattest zwischenzeitlich auch das Aufnahmegerät gewechselt.

    Der Aufwand an Zeit ist dann zu vernachlässigen, wenn er für einen Zweck aufgewandt wird, der für uns ein inneres Bedürfnis darstellt. Das Bedürfnis, sich mit Fotografien mitzuteilen, oder, zuvor, die Welt anzuschauen, hält sich bei mir bereits verhältnismäßg lange, so dass ich auch vermuten darf, dass es sich hier weiterhin zeigen wird und durch die Art der hier möglichen Kommunikation eine allseitige Vertiefung erfahren wird. Eckhard
  • Kerstin Stolzenburg 13. Januar 2008, 17:54

    Lieber Eckhard, herzlichen Dank.
    Das Foto war eines der ersten nach einer längeren Pause von der analogen Fotografie (in meinen Archiven könnten vielleicht noch ein paar brauchbare Bilder aus der Zeit schlummern...). Es wurde nur mit einer kleinen digitalen Kompaktkamera aufgenommen; ein Versuch, ein Schritt in eine neue Richtung. Solche Aufnahmen sind immer auch Geschenke für den, der sie fotografiert.

    Die fc ist eine Station in unserem Leben. Die Zeit, die wir hierfür aufwenden, könnte man sicherlich auch in anderer Form gewinnbringend ausfüllen, verschwendet war sie rückblickend, in meinen Augen, ganz sicher nicht. Ich hoffe, die Bereicherung auf der Basis einer Verknüpfung von interessanten und/oder schönen Bildern und unserer sich vertiefenden Kommunikation bleibt uns noch eine ganze Weile erhalten.

    Kerstin
  • Eckhard Meineke 13. Januar 2008, 12:23

    Zweifellos eines der ganz großen Bilder, die der Menschheit geschenkt worden sind. Wenn solche Aufnahmen vor eine Jury geraten, dann prüfen sie eher die Qualität einer Jury als dass umgekehrt die Jury die Qualität des Bildes prüfen könnte. Als ich noch in einem realen Fotoverein war, habe ich mich auch an den unvermeidlichen Mappenwettbewerben der Thüringer Fotovereine und an den Landesmeisterschaften der Gesellschaft für Fotografie beteiligt. Und als eines meiner Bilder dann einmal unter den einhundert besten der Landesgartenschau war, erschien darüber ein Heftchen, das nur zwanzig bis dreißig Bilder der besten hundert zeigte; meines war natürlich nicht dabei. Ein Jahr später bin ich aus Zeitgründen aus dem Fotoverein ausgetreten und verschwende meine Zeit jetzt hier. Aber gerade bemerke ich, dass es nicht nur Zeitverschwendung sein könnte. Oder habe ich das bereits vor einigen Monaten bemerkt? Eckhard