dreamdiver.fb


Premium (Basic), Rottendorf

Red Sprites und Milchstraße

Jetzt habe ich noch eine Variante von Belichtung getestet für Red Sprites (neben Video und Kurzbelichtungsreihen) . Passend dafür gab es ein großes Gewittersystem über der Schweiz, Richtung Österreich und z.T. Italien. Entfernung von meinem Balkon ca. 380 bis 420 km, genauer kann ich es nicht eingrenzen, je nach dem Welche der beiden Hauptzellen die Sprites emittierte.

Belichtung war wie bei jedem normalen Zeitraffer, hier 5 Sekunden. Die modifizierte 6d lief mit "Dauerfeuer", ISO 400, bei 28mm F2.0. So kamen in ca. einer Stunde 690 Bilder zu Stande. Das verkraftet eine Kamera mit normalen Verschluss schon mal hin und wieder! Durch die lange Belichtung waren natürlich mit zunehmender Dunkelheit erste Deepsky Objekte sichtbar (Lagunennebel etc.).
Länger als 5 Sekunden würde ich nicht belichten, egal ob modifizierte oder nicht modifizierte Kamera sonst verliert man durch die weitere Hintergrund-Integration im Bild Details. Die höhere Rotlichtempfindlichkeit bringt minimal mehr bei Red Sprites, aber auch nicht so extrem viel.

Ich hatte Glück, das die Transparenz recht gut war, ansonsten hätte ich durch den Lichtersumpf von Rottendorf und Würzburg gar nichts von den Sprites drauf bekommen. Erkenntnis: Man kann das auch aus dem Ort heraus machen. V.a. zum Testen für den Anfang, für diejenigen die das mal ausprobieren wollen, auf jeden Fall machbar. Aber: Rausfahren und dunkleren Himmel haben ist einfach besser!

Kommentare 3