Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.709 21

Daniel Grube


Free Mitglied, Hannover

Rauchen tötet

Spontanes Mini- Treffen mit Torsten Rabe am Friedhof.

Kommentare 21

  • Roland Lubiger 3. November 2004, 23:47

    Hallo Daniel,
    ein Thema für "Nachdenkende".
    Glaube ich geh auch bald zum Friedhof...mit der Kamera...
    wie ich darüber denke, hab ich hier geschrieben
    350 years ago...
    350 years ago...
    Roland Lubiger

    Während ich auf dieser Reise in Papua war, hat mich meine Mutter verlassen- wir haben uns vorher verabschiedet...
    Verdrängen ist sinnlos- es gehört zum Leben dazu.
    Deshalb mein Pro für dieses (solche) Bilder
    LG Roland

  • Michael Mmm. 7. Oktober 2004, 21:24

    das will ich doch stark hoffen ;-)
  • Daniel Grube 7. Oktober 2004, 13:34

    @ Wilfried
    ... eben
    @ Michael
    Das es keine fotografische Meisterleistung ist, weiß ich ;-)
    Dein Statement lockert diese frostige Diskussion mal auf.
    Gruß Daniel
  • Michael Mmm. 7. Oktober 2004, 13:25

    also abgesehen davon, dass ich das foto jetzt nicht soo toll finde, befremdet mich die diskussion ein wenig. nicht auf friedhöfen fotografieren? hallo? das klingt doch arg nach verdrängenwollen des unvermeidlichen. ich glaube auch nicht, dass es mich schockieren würde, wenn der name eines meiner angehörigen auf einem friedhofsbild auftauchen würde. WEM soll damit WAS angetan werden? ich würde wahrscheinlich denken. huch was ein zufall! abgesehen davon ist die wahrscheinlichkeit ja wohl eher gering, oder? also ich werde weiterhin (auch) friedhöfe ablichten. besonders wenn ich so interessante nekrologe lese wie "feierabend" (neulich auf dem alten johannisfriedhof in leipzig, film iss noch in der kamera).
    vg m
  • Wilfried Becker 4. Oktober 2004, 17:32

    Ja der Titel machts,
    denn auf so einen Platz sind (wir) Nikotinjunkies
    ehr früher als später abonniert*g*.
    Gruß Wilfried
  • Daniel Grube 4. Oktober 2004, 17:19

    ....
    Interessante Diskussion - will mal erleutern, wie es dazu kam:
    Dieses Projekt legt ein Bild von einem Friedhof nahe. An sich wollt' ich ein IR Bild vom Nikolai Friedhof mit der Kapellenruine machen, gedacht getan, aber die Bilder waren nicht so dolle, woraufhin ich mit Thorsten nochmal losgezogen bin, da es aber schon dunkel war konnte ich kein Infrarot Bild machen, was mit den weißen Bäumen ein etwas anderes Friedhofsbild geworden wäre. Da Torsten gern raucht wenn seine Kamera 30 Sekunden belichten muß.
    Ganz unprovokant ist das BIld zwar nicht, aber wir haben ja keine Bierflaschen an die Steine geworfen oder hingepinkelt.
    Wer mich kennt weiß daß ich weder jemanden beleidigen, demütigen oder wehtun will - ich hoffe es hiermit nochmal betonen zu können.

    Also betrachtet das Bild und seinen Titel doch noch einmal.
    Und immer erst nachdenken, dann den Senf dazugeben
    Scheiß-Tod
    Scheiß-Tod
    Uwe Niemyt


    Gruß Daniel
  • ewaldmario 3. Oktober 2004, 0:26

    au weh !!
    (2+)
  • Roland Zumbühl 2. Oktober 2004, 16:13

    Meine Angehörigen liegen nicht auf dem Friedhof.
    Vor mir liegt nur was das Wesen Mensch der Erde zurückgibt. Die Seele hat sich verflüchtigt.
    Dennoch ist mir der Friedhof ein Ort, an dem es mir gelingt, mich besser mit den Verstorbenen gedanklich auseinanderzusetzen.
    Friedhöfe sind auch Kulturstätten, die einem fotografischen Besuch viel vermitteln können.
    Dieses Bild vermittelt dies aber kaum.
  • eisi. 1. Oktober 2004, 8:45

    Kann eigentlich nichts schlimmes daran finden wenn jemand auf nem Friedhof Bilder macht. Wenn das irgendwas witziges sein soll oder wenn sich jetzt ne Nackte auf nem Grab räckeln würde fänd ichs nicht Passend. Aber wenn es um die Stimmung geht oder das Bild ne Aussage hat oder versucht eine rüber zu bringen warum nicht ??
    Man kann sich auch sehr gut mit dem Thema Tod ausseinandersetzten :
    Und das hier ist doch auch eher ein Reportagefoto und das find ich mit dem Titel und der Lokation witzig !Passt doch !
    Gr. daniel
  • Walter - F- 30. September 2004, 23:04

    Ich stand kürzlich auch vor der Entscheidung wie ich ein Grab ablichte. Da derjenige nicht schon seit 100 Jahren tot war (bei dem Grab von Mozart hätte ich kein Problem), habe ich mich entschlossen, es so zu fotografieren, dass der Name nicht lesbar ist:

    VG Walter
  • Stefan F. (Lichtjäger) 30. September 2004, 21:40

    @ Andreas
    das passiert bei mir am laufenden Bande ...
  • Andreas Fischer Art-Photographer 30. September 2004, 20:50

    naja dann zumindest mit einverstandniss der angehörigen... und ich denke die werden in den seltensten fällen einverstanden sein...

    ich denke auch das gerad die meisten leute die auf friedhöfen fotografieren sich eher nicht mit dem tod auseinandergesetzt haben...

    ich stelle meine frage nochmal, würdest du das grab eines angehörigen gern auf einem foto wieder entdecken?
  • Gabi D. 30. September 2004, 20:45

    muss ja kein " Knippsbildchen" werden
    es gibt sehr schöne Aufnahmen von Friedhöfen
    und mit dem Tod sollte man sich schon auseinander setzen
  • Andreas Fischer Art-Photographer 30. September 2004, 20:38

    stellt euch dochmal vor ein angehöriger von euch würde in dem grab liegen...wollt ihr dann wirklich das es auf so einem knipsbildchen zu sehen ist?

  • Gabi D. 30. September 2004, 20:33

    warum nicht auf dem Friedhof fotografieren ?
    nur sollte man nicht unbedingt beim fotografieren rauchen *g*
    VG Gabi