Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
RÄTSELAUFLÖSUNG vom 15.10.2012 !

RÄTSELAUFLÖSUNG vom 15.10.2012 !

651 7

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

RÄTSELAUFLÖSUNG vom 15.10.2012 !

Die Rosenstöcke, d.h., die unter dem eigentlichen Gehörn befindlichen weißen Knochenzapfen, sind hier wohl das deutlichste Merkmal des Alters der drei Rehböcke aus Ungarn. Von links aus haben sie einen Durchmesser von 22, 18 und 20 mm.
demnach ist also der linke Bock der älteste, was auch die fast völlig abgenutzten Schneidezähne beweisen, die zudem von einer der Waagerechten angenäherten Stellung zur Senkrechten wechseln.
Die Schädelnähte sind ab etwa dem vierten Jahr etwas vorgewölbt, was allerdings bei dem linken Bock gerade nicht der Fall ist; hier sind sie relativ flach. Zur endgültigen Altersbestimmung werden immer einige Merkmale zusammen verwendet.

Mantis, Karin und Lothar haben mit ihrer Begründung den linken Bock als den ältesten erkannt. Herzlichen Glückwunsch! Und: allen danke fürs Mitraten; die andere Diskussion geht weiter (-: !
Und in den nächsten Tagen zeige ich noch die Unterkiefer der drei Böcke, an denen man das Alter nach dem Zahnabschliff ziemlich genau bestimmen kann.

18.10.2012 --- Plädoyer für die Jagd, §5 ---

Kommentare 7

  • Dr.Thomas Frankenhauser 18. Oktober 2012, 23:45

    Ist ja auch zart und gut zu kauen, Bert (-: .
    LGT
  • Bert Bischof 18. Oktober 2012, 23:27

    Na ja, wenn die Tierchen einmal Blank gezogen haben kann man sich die Beißerchen mal ansehen, meine AM war nicht gegen die Jagd, mir schmeckt Wild sehr gut.LG Bert
  • Dr.Thomas Frankenhauser 18. Oktober 2012, 23:14

    Ach, auf einmal, Bert (-: !
    Der Zahntechniker kommt durch - aber ohne die Jagd hätte man die Unterkiefer schlecht beurteilen können - auf natürlichem Wege verstorbene Rehe zeigen normalerweise erst nach geraumer Zeit ihre Unterkiefer - und da ist dann nicht mehr viel zu sehen . . .
    Die Zähnchen folgen morgen - als neues Rätsel. Und danach die Auflösung des Alters der drei Böcke.
  • Stephan Schrön Foto Atelier Schrön 18. Oktober 2012, 22:58

    Deine liebe zur Doku erkennt man in deinen Bildern!
    Fotografie ist ein Hobby oder eine Leidenschaft!
    Jagd ist Handwerk mit Verantwortung!
    LG Stephan
  • Bert Bischof 18. Oktober 2012, 22:55

    Auf die Unterkiefer bin ich gespannt, Abrasionen sind immer spannend. LG Bert
  • Dr.Thomas Frankenhauser 18. Oktober 2012, 22:55

    Ich weiß nicht, Hubert - wenn man sie sich so anschaut, sind gerade die älteren nicht gerade gute Reklame für den Zahnarzt. Die deutsche Jagdwissenschaft arbeitet gerade daran, dem Rehwild das Zähneputzen beizubringen, damit die Trophäen für die Jäger schöner werden und sich die Jagd - wenigstens finanziell - endlich wieder lohnt . . .
  • Hubert Steins 18. Oktober 2012, 22:52

    Die Knochen machen sich bestimmt in der Vitrine eines Zahnarztes ganz gut, aber hier in der fotocommunity?

Informationen

Sektion
Ordner Säugetiere
Klicks 651
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX L100
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/26
Brennweite 5.0 mm
ISO 400