3.659 23

Alessandro Russo


kostenloses Benutzerkonto, Stuttgart

Projet 192

Das "Projekt 192 " führt das Leben, den Tod , Mitleid und die Strafverfolgung zusammen.192 Fotos und 192 Namen, die der Opfer des Angriffs auf den Pendlerzügen in Madrid am 11. März 2004.
Eine uns noch naheliegende Vergangenheit, auf die jeden Tag unmerklich ein Schleier fällt,der gefährlichste Schleier, der Schleier des Vergessens , langsam und dünn. Ich will nicht vergessen , und ich kann es nicht.
Das Umfeld der Züge , insbesondere die der Pendler , ist es ein Mikrokosmos, unaufhaltsam, voller Leben , Bewegung , Lärm. Tausende verschiedene Menschen, trotzdem ähnlich in ihren Gefühlen , ihrer Motivationen.
Und auf dem ersichtlichen Leben, bestehend aus Gesten und Bewegungen , Stimmen und Geräuschen. Plötzlich zerbricht dieses Ersichtliche, bestehend aus Gedanken und Stille. Es gebar ein Foto ...
In Zügen gibt es alles. Dort gibt es unser Leben, das aus so vielen Sachen gemacht ist, die wir wollen oder nicht wollen, die wir suchen und nicht finden, die wir machen weil wir müssen.
Unsere Arbeit, unsere Treffen, unsere gelegentlichen Schritte.Da sind wir. Lebend und echt. Jeden Tag , zu jeder Stunde . Ein Tag wie jeder andere , ein Tag nach dem anderen.
Aber der 11. März 2004 war ein anderer Tag. Der Tod betrat die Züge, die blindeste. Gewaltätigste, böseste. Getrieben von einem blinden Hass, gewaltätig und böse. 192 Menschen gibt es nicht mehr. Neben ihrem durch Zufall verlorenen Leben, in einen falschen Moment, gibt es das zerstörte Leben ihrer Familien und Freunde.
Ein paar Tage des Chaos, fieberhafter Forschungen und tief empfunden Kummer gnadenlos von der Welt durch Medien aufgegriffen , und dann die vielen Heldentaten und der Solidarität, viel ehrlicher als improvisiert, geboren durch das Überschreiten der verletzten und empörten menschlichen Gefühlen.
Langsam kehrte das Leben zurück. Mit ihren unvermeidbaren Gesetzen. Es geht weiter, es gibt die nächste Kaurssellfahrt für uns alle. In unseren Ziele, Gesten, Bewegungen , Stimmen und Geräusche sind noch Gedanken und Stille . Hinter seinem unaufhaltsamen Fluss verbirgt das Leben Angst, Terror und Tod.
192 Fotos in schwarz und weiß. Eine Fotografie für jedes Opfer , und der Name eines jeden von ihnen innerhalb des Bildes, geschrieben auf einem Blatt Papier, auf einer Hand, auf einer Treppe, auf einem Sessel oder auf etwas anderem. Es ist das Foto das es immer wieder zu entscheiden hat, der Name, der immer wieder die fotografische Situation erschafft. Manchmal wird man erst durch Teilnahme eines Unbekannten Zeuge der Anschuldigung und Träger der Barmherzigkeit.
Das Leiden wegen der Schmerzen und Leiden anderer ist unser Weg.

text Ciro Prota

http://www.projet192.org/album/M11/index.html

www.projet192.org
www.projet192.org
Ciro Prota

Kommentare 23

Informationen

Sektion
Ordner Meine Bilder
Views 3.659
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D300
Objektiv Sigma 18-200mm F3.5-6.3 DC or Sigma 18-125mm F3.5-5.6 DC or Sigma 18-50mm F3.5-5.6 DC or Sigma 18-50mm F2.8 EX DC
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 35.0 mm
ISO 125

Gelobt von

Öffentliche Favoriten