Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Professor Volands Gefolge

Professor Volands Gefolge

11.085 40

Kommentare 40

  • erich w. 23. September 2018, 17:54

    sich zusammen tun
    um stärker zu sein
    lg. e
  • Hanne L. 25. Juli 2018, 21:33

    Großartig! Feinste Fotokunst!
    Herzliche Grüße, Hanne
  • ulrike krampitz 15. Juli 2018, 20:53

    toll! lg ulrike
  • Christoph Beranek 15. Juli 2018, 13:39

    Möglicherweise eine konspirative Zusammenkunft im Schutze der Dunkelheit ? Schemenhaft, düster, dämonisch, so mein erster Eindruck. Vielleicht ein Aufbegehren gegen Macht, Unterdrückung und Willkür und ein kollektiver Versuch zur Überwindung von Ängsten. Vieles ist vorstellbar ....... und dennoch, der Vorhang fällt und viele Fragen bleiben offen und jeder Betrachter kann seine ganz eigene Geschichte daraus stricken.
    Eine exzellente Arbeit mit nachhaltiger Wirkung.
    LG Christoph
  • Diana von Bohlen 15. Juli 2018, 10:53

    ein Bild,das den Betrachter fesselt und nich leicht losläßt !

    FANTASTISCH !

    ++++

    LG Diana
  • Marc Erpelding 9. Juli 2018, 21:31

    War sehr gut und ist noch immer sehr gut. Glückwunsch zur Startseite.
  • ilsabeth 28. Mai 2018, 16:02

    Ich bin begeistert, Kerstin!
    LG ilsabeth
  • Günter Graph 25. Mai 2018, 19:53

    Da ist ja wirklich intensives dazu geschrieben worden Kerstin.
    Wahrscheinlich stammt das Licht einfach nur von Sprüzkerzen.
    Aber diese Mischung aus dunklen und hellen Personen, die Andeutung
    auf dem Boden das könnte Blut sein läßt einen trotzdem erschauern.
    Ein äußerst einprägendes Bild.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Günter
  • Lorenz Peter 15. Mai 2018, 17:36

    Hallo Kerstin,
    ein Foto, daß in der BA hervorragend wirkt. auch die Farbe und die Schatten sind hervorragend widergegeben.
    LG Peter
  • manfred.art 15. Mai 2018, 8:09

    ein bild was nachdenklich macht, meisterhafte führung der personen und dinge, chapeau liebe kerstin! glg manfred
  • ha.sande 14. Mai 2018, 22:39

    ...unheimlich.. theatralische Interpretationsräume ... ganz hohe Fotokunst..
    LG Hanne
  • Elisabeth Hase 14. Mai 2018, 9:19

    Ein unheimliches Bild und ein weites Feld, was den Text angeht. Mit Bulgakow haben wir uns zu Studentenzeiten so ca 1973 beschäftigt, damals war er angesagt. Ein Grund mehr, etwas von ihm nochmal zu lesen. Die 11. "Sünde" war mir so auch noch nicht bewusst.
    LG Elisabeth
    Die Figur Professor Voland kenne ich auch nicht, aber beim Googeln kommt man auf einen Professor der Philosophie in Jena.Kannst du das nochmal aufklären?
  • peju 14. Mai 2018, 9:01

    Wenn man die Geschichte betrachtet könnte man in der Tat glauben, daß der Teufel lebt...mal hier, mal dort sein Unwesen treibt.
    Aber... wir sind es selbst. Wir brauchen auch keine Teufel.
    Und was Mut und Feigheit anbelangt. Wir haben gut Gackern!
    Ducken kann eine reine Überlebensstrategie sein, wenn die Übermacht derart groß ist, daß jeder der sich zeigt sofort erschossen wird.
    Was vielleicht, zumindest als Ventil hilft ist Satire. Aber die war im dritten Reich auch mitunter ein Grund für immer zu verschwinden...
    Teuflisch gut!
    Gruß
    Peter
  • Neydhart von Gmunden 14. Mai 2018, 8:08

    Nun, das Bild löse ich heraus aus der Geschichte und
    betrachte es für sich, es ist ein echtes Stolzenburg,
    von bester Qualität, im Grunde, wie immer !

    Zum Artikel: ich denke und spüre seit Jahren, dass
    mindestens 50 bis 60 Prozent der Deutschen für eine
    rechte Gesinnung zugänglich sind.
    Wenn sich unsere materiellen Rahmenbedingungen
    weiter verschlechtern, und die sog. Mittelschicht, wie
    in der Weimarer Republik zu verschwinden droht, und
    die Zeichen sprechen dafür, dann werden wir eine
    Seite/Zeit erleben, die wir für Tod geglaubt hielten.

    Zum Bild: ich behaupte seit Jahren, dass wir in einer
    Parallel-Gesellschaft leben. Tagsüber, wenn uns alle
    sehen und hören, sind wir politisch korrekt, also ver-
    halten uns so, wie wir uns Willens der Politik verhalten
    sollen. Wir passen uns an, also angepasste Bürger.
    Nachts, wenn uns niemand sieht und die Politik schläft
    dann zeigen wir unser wahres ich, unsere wahre Ge-
    sinnung und sagen unsere wahren Gedanken und zei-
    gen unser wahres Handeln, und dass ist alles andere
    als zivilisiert, es ist dämonisch.
  • Joachim Haak 14. Mai 2018, 7:19

    eine düstere Gesellschaft, wie es scheint
    sehr sehr klasse gemacht
    Lg Jo