Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Hannes Gensfleisch


Complete Mitglied, Düsseldorf

Plecnik in Wien

Nach seinem Studium bei Otto Wagner
hat der slowenische Architekt Jože Plecnik
noch viele Jahre in Wien gearbeitet.
Von seinem ersten grösseren Auftrag,
dem Zacherl-Haus, hab‘ ich in meinem
Archiv keine Fotos gefunden, wohl aber
von der Heilig-Geist-Kirche im 16. Bezirk,
die 1913 fertiggestellt wurde.

Zwar ist über Plecniks Architekturen
auch die Zeit hinweg gegangen,
völlig zu Unrecht führen sie aber ein
Schattendasein hinter all dem kolossalen
Wiener Ringstrassen-Kitsch.


Trotz der eher bescheidenen Qualität
(der Fotos, nicht der Architektur ;–))
will ich sie hier zur Ergänzung
der Fotos aus Slovenija zeigen.

Wien, 11. April 2004
(Nikon Coolpix E 990, Aufnahmen mit nur 0,8 Mio Pixel)


Plecniks Ljubljana
Plecniks Ljubljana
Hannes Gensfleisch

Plecniks Jagdschloss
Plecniks Jagdschloss
Hannes Gensfleisch

Kommentare 2

  • Hannes Gensfleisch 31. August 2011, 16:54

    @ Gerhard:
    Einspruch Euer Ehren!
    Ich heb's ja nicht auf eine Stufe,
    ich stell's drüber. ;–))

    Im Ernst: Was die Herren von Hansen, von Ferstel, von Hasenauer,
    von Sicardsburg, van der Nüll & Co. an die Ringstrasse
    gesetzt haben, ist doch nur gross, aber in keiner Weise grossartig.
    Offenbar musste man zu Franz-Josephs Zeiten hauptsächlich
    von Adel sein, um dort bauen zu dürfen. Einer der Architekten
    hat sich sogar aufgehängt, weil er mit der übergrossen Kritik
    an seinem Bau nicht leben mochte. Bleibt nur als Trost, dass
    andernorts zu der Zeit die Architektur auch ziemlich darniederlag.

    Leute wie Olbrich und Wagner, aber auch sein Schüler Plecnik
    haben dann Neues gewagt. Als Plecnik die Villa Langer gebaut hat,
    war er ein junger Mann von noch nicht dreissig Jahren und wenn
    Du mal diese Seite anschaust:
    http://www.hietzing.at/Bezirk/geschichte2.php?id=159
    kannst Du sehen, was er da gemacht hat: Er hat dem Bauherrn
    die geplante historistische Fassade (kleine SW-Zeichnung)
    à la Ringstrasse ausgeredet und stattdessen seinen
    Jugendstil-Entwurf durchgesetzt. Kitsch?

    Nun ja, alles Geschmackssache. Aber dem Jugendstil einen
    höheren Kitschfaktor als dem Historismus/Eklektizismus zumessen,
    nee, nee? ;–))
  • Lucy Trachsel 30. August 2011, 7:41

    Danke, Hannes, für diese Collage. Die Glasmalerei gefällt mir hier ganz besonders gut.
    Liebe Grüsse
    Lucy