Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

2.103 8

Werner Braun


Pro Mitglied, Wien

Pfütze

Canon EOS 20D
Canon EF 25-85 mm USM
Belichtungszeit: 1/320 sec.
Blende: 8.0
ISO: 100
Brennweite: 85 mm

Kommentare 8

  • Ulli Pohl 1. Oktober 2006, 4:14

    feine kontraste, angefangen von den scharf abgegrenzten pflastersteinen, über die milchige wolkenspiegelung, bis hin zu den durchschimmernden steinen im dunklen pfützenbereich.
    die "artefakte" gehören dazu, sonst wäre es zu clean und unrealistisch

    lg uli
  • Thomas Schwarze 24. September 2006, 22:59

    schlicht - und - schön
  • Wolfgang Weninger 23. September 2006, 18:48

    Kopfsteinpflaster und Pfützen kenne ich aus meinem Urlaub zur Genüge, aber so fotogen konnte ich sie nicht sehen :-)
    Servus, Wolfgang
  • Reisemarie 23. September 2006, 7:57

    ich mag den abstrakten charakter, den das motiv durch die reduktion aufs wesentliche gewonnen hat.

    dein foto kann durchaus als anregung für ein gemälde dienen.
    lg marie
  • Herbert Schueppel 22. September 2006, 23:28

    Drei Dinge sprechen mich besonders an:
    - Die plastischen Pflastersteine
    - die Grauabstufungen der Wolkenspiegelungen
    - das Durchscheinen der Pflasterscheine in der Pfütze, und zwar auch im hellen Bereich, wenn man genau schaut.

    Das mit den hellen Punkten ist so eine Sache. Sie wirken wie Staubreste von einem Scan (also als Fehler, der in Wirklichkeit gar keiner ist), sind aber zu umfangreich, um tatsächlich mit dem Stempel drüberzugehen. In diesem Fall hätte ich sie auch gelassen, obwohl ich sie normalerweise stemple, wenn sich die Arbeit in Grenzen hält ;-)

    Um es positiv zu betrachten: Man könnte in den hellen und dunklen Punkten auf den dunklen und hellen Flächen einen gewissen Yin/Yang-Zusammenhang sehen
    lg Herbert
  • Markus S. 22. September 2006, 20:55

    Insbesondere der Übergang vom Kopfsteinpflaster links vorne gefällt mir. Bei den "Punkten" in der Wasseroberfläche bin ich mir nicht sicher, ob ich sie weggemacht hätte.
    Grüße
    Markus
  • Margit Sommer 22. September 2006, 10:44

    ein wundervolles bild Werner! welches leider - wenn mich meine erfahrungen nicht täuschen - nicht die aufmerksamkeit bekommen wird, das es verdient!
    ich bin ohnehin vernarrt in kopfsteinpflaster und es ist ein traum, wie das sanfte licht und das wasser der pfütze die räumlichkeit der pflastersteine hervorhebt. das leichte schimmern durch die nässe ist mehr als gefällig. die pfütze eine pforte in eine andere dimension und welt - der sich darin spiegelnde schatten ein mehr als gelungener übergang. doch am meisten fasziniert mich hier das schöne licht, das die steine sogar zwischendurch zum leuchten und glitzern bringt - vor allem, wenn das wasser als reflektor dient.
    LG aus Graz
    Margit
  • Micha Grätzbach 22. September 2006, 9:58

    starker Ausschnitt!
    so klar, so "verwirrend", so abschweifig schön!
    Grüßle :-)