Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Pferdefotografie für Stadtmenschen

Pferdefotografie für Stadtmenschen

1.056 31

Macrone


Basic Mitglied, Euskirchen

Pferdefotografie für Stadtmenschen

Schon mal von kippenden Pferden gehört oder davon, dass ein Pferdekopf, im Weitwinkel fotografiert, elchartige Formen annehmen kann? Ein Albtraum für jeden Hobbyfotografen.

Zugegeben: Das einzige Pferd, mit dem ich in meinem bisherigen Leben näher zu tun hatte, war der schwarze Hengst vor dem Eingang von C & A in Dortmund. Wenn meine Mutter 10 Pfennig in den Kasten warf, konnte ich 5 Minuten darauf reiten. Immerhin hat er mich kein einziges Mal abgeworfen. In der Eifel, wo ich seit noch nicht allzu langer Zeit lebe, gibt es ungefähr so viele Pferde wie Menschen. Aufgrund der juristischen Tücken beim Ablichten von Menschen ist das Pferd daher mittlerweile zum bedeutendsten Motiv in der Streetfotografie avanciert.

Man sagt, Pferde zu fotografieren sei schwierig. Wie also beginnen? Wenn man etwas lernen will, bewährt es sich in aller Regel, systematisch vorzugehen, also z. B. vorne, unten oder oben anzufangen. In diesem Fall habe ich mich – des relativ geringen Schwierigkeitsgrades wegen - für vorne und oben entschieden. Da fallen zu allererst Ohren und Frisur des Pferdes ins Auge. Beides lässt sich einigermaßen scharf abbilden, wenn man sich frontal und mittig zum (hoffentlich ruhig stehenden, freundlich zugeneigten) Pferd hin positioniert und beherzt den Auslöser drückt.

Alles unterhalb von Ohren und Frisur wird schwieriger, da das Pferd besonders um das Maul herum unwahrscheinlich dreidimensional ist. Die Frage nach der Gestaltung des Schärfeverlaufs drängt sich auf und verlangt nach einer wohl überlegten Antwort. Da dieser Inhalt jedoch erst im übernächsten Kurs vermittelt wird, sollte sich der Stadtmensch zunächst einige Monate intensiv mit der frontalen und dann seitlichen fotografischen Darstellung von Ohren und Frisur des Pferdes befassen. Wahlweise auch von Eseln, Schafen, Ziegen oder Lamas... Man arbeite sich in Schritten von etwa 10 Zentimetern geduldig von oben herab, bis hinunter zum Pferdefuß. Früher oder später kommt er. Bestimmt.

Mein Beitrag zum Fight-Club-Thema vom 17.09.2016

von oben herab
von oben herab
Fight-Club

Kommentare 31

  • side effect 1. Oktober 2016, 23:47

    Schöne Löffel :-)
    Und die Eifel interessiert mich überhaupt! Landschaftlich scheint es ja dort super schön zu sein, gerade wegen den Vulkanen.
    Vielleicht schaffe ich es ja mal, dort Urlaub zu machen...

    Viele Grüße
    Uwe
  • marslicht 20. September 2016, 18:07

    Technich seht fein. Da hast du ja noch was vor vom Scheitel bis zum Huf.
    @Fotomama wenn der Starschnitt fertig ist, dann wird bestimmt der Ausschnitt nicht meht Mittig sitzen. Grüße Bernd
  • Sybil.J 19. September 2016, 23:20

    Besonders witzig in Kombination mit dem netten Glatzkopf von Sonnenlicht ;-)
    Die Ohren sehen sowas von oberflauschig aus!
  • Brita H. 19. September 2016, 22:55

    Das fängt ja gut an, dein Pferde-Star-Schnitt. Dann fangen wir mal an zu sammeln und schauen, wie weit wir kommen.;-)
    VG Brita
  • Petra Lubitz 19. September 2016, 11:02

    Die Lektion für Stadtmenschen ist dir gelungen - ich werde mich nie einem Pferd fotografisch nähern :-)
    Das 'werdende' Pferdeportrait find ich super gelungen - bin auf die Werke weiter unten gespannt!
    Gruß Petra
  • Sichtweite 19. September 2016, 7:18

    Ich kann nur sagen: " halte die Ohren Steif ", ich nehme an du hast dich für diese Aufnahme nicht auf das Pferd getraut...oder doch ? Tolle Story lieferst du hier zum witzigen Themenfoto ab !
    Gruß
    Jochen
  • Mei Ge 19. September 2016, 1:20

    Unwahrscheinlich dreidimensional ... ist das i-Tüpfelchen.
    Dickes Kompliment für dieses Text-Bild-Kunstwerk.
    LG Hannah
  • Fotobock 18. September 2016, 20:43

    Mir gefällt es .... das Licht ist sehr schön, der Hintergrund auch... ich mag deinen Pferdekopfausschnitt !!! lg Barbara
  • Macrone 18. September 2016, 17:49

    @runzelkorn, danke für den Link. Hätte sonst gedacht, es handele sich um einen Haarschnitt: Ich bin ein Star, mach mir den Schnitt! Jetzt, wo ich es nachgelesen habe, erinnere ich mich natürlich an diese Dinger zum Aneinanderkleben. Du bringst mich auf gute Ideen...
  • Dampfer96 18. September 2016, 16:18

    Eine gelungene Bild Text Kombination.
    Klasse gemacht.
    LG Norbert
  • Runzelkorn 18. September 2016, 15:02

    Ist das jetzt das erste Foto für ´n Pferde-Starschnitt?
    http://www.lagarden.de/starschnitt/
  • Bär Tig 18. September 2016, 14:17

    Zausel.
  • Andrea Kusajda 18. September 2016, 11:55

    An das C&A-Pferd von früher kann ich mich auch noch erinnern ... allerdings gefällt mir das tierische Model auf Deinem Bild viel besser (sehr fotogen) - besonders die Ohren ;-)
    Mal ein etwas anderes Pferdebild ...
    LG Andrea
  • Fotomama 18. September 2016, 10:50

    Das Licht hast du schon mal sehr schön in der goldenen Stunde abgepasst. Der Hintergrund ist ebenfalls so freigestellt, wie sich das in der Porträtfotografie gehört. Obbenblende ist bei einem Porträt sowieso ein Muss.
    Deine Erklärung ist engagiert und didaktisch ausreichend reduziert.

    Einzig den Bildaufbau müsste man kritisieren. Man soll doch niemals unter keinen Umständen ein Motiv mittig platzieren!



    Klasse Geschichte mit Schmunzelfaktor. Und das Foto hat ebenfalls so einiges.
    Gruß, Anette
  • Zerwonke 18. September 2016, 9:24

    Vielen Dank für die Anleitung. Jetzt brauch ich nur noch ein Pferd, ein Pferd, mein Königreich für ein Pferd.
    Gr au B

Informationen

Sektion
Views 1.056
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 700D
Objektiv TAMRON 18-200mm F/3.5-6.3 DiII VC B018
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 154.0 mm
ISO 100

Gelobt von

Öffentliche Favoriten