Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Petra: Der Hochaltar Zibb Atuf

Petra: Der Hochaltar Zibb Atuf

1.192 8

JOchen G.


Pro Mitglied, Bremen

Petra: Der Hochaltar Zibb Atuf

siehe Erläuterungen zu meinen anderen Bildern über Petra in Jordanien.
Petra mitten in der Wüste gelegen, wurde zur zentralen Karawanserei 150 Jahre vor bis 150 Jahre nach der Zeitwende.
Dort wurden die Waren, die von Asien über die Seidenstrasse, von Afrika oder das rote Meer nach Europa oder umgekehrt transportiert wurden umgeladen und neu verteilt für die Transporte für die verschiedenen Regionen. Die Karawanen konnten hier ausruhen und Wasser bekommen. Die Stadt war praktisch in ihrer Felsenburg unneinnehmbar. Erst die Römer schafften es, durch neue, geschützte Handelswege entlang des heutigen Suezkanals Petra die Handelsströme abzuschneiden. Das war das Ende der riesigen, blühenden und fruchtbaren Oase.

Wasser war die Bedingung für die Existenz der Kultur des Wüstenstaates der Omayaden, die Petra schufen.
Wasser wurde in Petra durch eine nahezu einzigartig-ökologische Weise gewonnen, mitten in der Wüste. Es wurde nicht aus Brunnen, sondern vom extrem seltenen Regen abgesehen durch die Tautropfen! Das ganze Gebirgsmassiv ist überzogen mit einem zarten Kapillarsystem, das in riesigen Steinkavernen einmündet, in denen das Wasser gesammelt wurde. Alles von den Ommayaden feinstens geplant und durchgeführt. Das System liess sich aber nur aufrechterhalten, wenn die Region reich war, denn es mußte dauernd gepflegt und erneuert werden. Mit dem Ausbleiben der Karawanen fehlten die Mittel, das System zu erhalten. Petra fiel bis ins späte 19 Jh. in Vergessenheit.
Der Hochaltar diente zu Wasseropfern.
Im Hintergrund sind die Gebirge am Randes des Jordantals zu sehen, auf ihrer Spitze das von Mohamedanern wie Juden gleichermaßen verehrte Grab Aarons.

Kommentare 8

  • JOchen G. 30. Juli 2003, 9:19

    Lieber Mike,
    die wahren Abgründe trägt man still in eigner Brust!!
    ;)
    JOchen
  • Michael Gillich 29. Juli 2003, 17:17

    :)
    Hast Du uns Deine Höhenangst vielleicht auch nur verheimlichen wollen, weil Du nicht bis zum Abgrund bist :))
    lg MIKE
  • JOchen G. 31. März 2003, 21:48

    Liebe @Sylvia,
    das freut mich!
    LG
    JOchen
  • Sylvia M. 31. März 2003, 17:52

    Lieber JOchen,
    lach....es spricht für dich, dass du den Touristen nicht einen Schubser gegeben hast. Deine Fotos gefallen mir gut, habe mich mal durchgeklickt. LG Sylvia
  • JOchen G. 29. März 2003, 18:39

    Liebe @Sylvia,
    mich auch.
    Aber ich traute mich nicht, sie schlicht über den Abhang zu schubsen. Irgend ein Gefühl, war es vielleicht Gewissen ??, hinderte mich daran. Und es kamen immer wieder Menschen nach. Es wäre wohl auch aussichtslos gewesen.
    @Lene & Maren
    für FC-ler wie Euch mache ich diese Erläuterungen.
    Liebe Grüße
    JOchen
  • Sylvia M. 27. März 2003, 15:38

    Die vielen Touristen auf dem Foto stören mich!
    LG Sylvia
  • Maren Arndt 6. September 2002, 11:37

    Deine Reiseserien muß man (frau) einfach immer verfolgen.
    Macht Lust auf Urlaub, bin leider erst wieder im nächsten April dran...
    Drum schaue ich in der FC - Reisefotos.
    Dir einen lieben Gruß
    Maren
  • Lene Busch 6. September 2002, 11:13

    Deine Fotos und die sachkundigen Erklärungen dazu sind einfach ein komplexes Ganzes und dadurch einfach prima.
    Gruß Lene

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 1.192
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz