Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
361 9

Werner Braun


Pro Mitglied, Wien

Perspektive

Canon EOS 20D
Sigma 18 - 125 mm SLD DC
Belichtungszeit: 1/100 sec.
Blende: 6.3
ISO: 100
Brennweite: 18 mm

Kommentare 9

  • Wolfgang Weninger 10. September 2005, 15:47

    die Gegend ist deutlich am absteigenden Ast, wie man hier an der desolaten Ansicht erkennen kann. Als ich noch dort gewohnt habe, vor über 20 Jahren, sah das alles längst nicht so trostlos aus.
    lg Wolfgang
  • Werner Braun 7. September 2005, 23:35

    @Barbara: Danke :-) Liegt vielleicht von Stuttgart nicht ganz so günstig ;-) Es ist der Rustensteg, ein Fußgängersteg über die Bahn, vielleicht einen Kilometer vor dem Wiener Westbahnhof. Aber wenn Du mit der Bahn von Stuttgart nach Wien kommst, fährst Du drunter durch, kurz bevor Du da bist.
    @Markus: Danke :-) Aber Teileinfärbungen oder Teilentfärbungen sind bestimmt nicht mein Ding. Es gibt auch kaum ein solches Bild, das mir gefällt.
    @Rene: Danke :-) Dito.
    @Carsten: Danke :-) Ich bin einge Male drüber gegangen - es ist weniger schlimm, als es aussieht. Aber trostlos ist es - allerdings wird dieser Eindruck auch deutlich verstärkt durch die kurze Brennweite und die tiefe Kameraposition.
    @Martin: Danke :-) Es wird immer schwieriger, solche Locations zu finden. Ständig wird alles repariert, renoviert und frisch gestrichen. Aber in diese Gegend verirrt sich kaum ein Tourist, da lässt man sich schon etwas mehr Zeit damit.
    @Gerhard: Danke :-) Du kennst die Brücke sicher. Der Farbklecks am Boden war allerdings ein Glücksfall, nicht für den der ihm wegwischen muss, aber für mich.
    @Gernold: Danke :-) Aber das ist nicht der Blick aus meinem Fenster ;-)
    @Franz: Danke für das Lob :-)
    @Herbert: Danke :-) Die Spritzer waren zum Aufnahmezeitpunkt nicht mehr unterwegs, Gott sei Dank. Man sieht in dem Bodenfleck auch Spuren von Fahrradreifen - auch das als Zeichen, dass der Farbkübel schon vor einiger Zeit vor der Aufnahme geflogen ist. Nichts ist daran rätselhaft ;-)

    lg Werner
  • Herbert Schueppel 7. September 2005, 23:17

    Zuerst dachte ich : Sieht aus, als ob jemand (der Fotograf?) sich übergeben hätte ;-)
    Dann dachte ich: Interessante Perspektive, die den Blick in die Tiefe lenkt
    Dann sah ich mir den Fleck genauer an und dachte: Moment mal, das sieht ja so aus, als ob die Spritzer zum Zeitpunkt des Abdrückens immer noch flogen - zumindest erzielen die helleren Flecken an den Wänden diese Wirkung...
    Ein enigmatisches Bild... ;-)
    lg Herbert
  • Gernold Wunderlich 7. September 2005, 21:12

    Da lobe ich mir mein Landleben und meinen Blick auf die Elbe - ist für mich eine bessere Perspektive!
    LG Gernold
  • Gerhard Wo 7. September 2005, 20:36

    schaut sehr desaströs die brücke
    die graffities und die spritzer am boden verstärken diesen eindruck - sehr passend in s/w

    ligrü Gerhard
  • Pelue 7. September 2005, 19:55

    Sehr unwirtlich, wie Städte nun mal oft genug sind. Ich würde mich real dort auch sehr unwohl fühlen. Perspektive: Nix wie weg hier ... und dann Werners Foto anschauen und es fein finden - als Motividee, Dokumentation, und sich eben aus sicherer Entfernung schön schaurige Gedanken machen. Schaurig schön das Ganze .... LG Martin
  • Carsten Jensen 7. September 2005, 12:48

    Die Trostlosigkeit dieser Brücke, die scheinbar nirgendwohin führt, wird weder durch den prächtigen Farbklecks noch durch deine tollen Grauwerte oder die optische Perspektive wettgemacht.
    Es bleibt eine Brücke, über die ich nicht gehen möchte, aber es ist dennoch ein Foto, dass ich gerne ansehe.
    cj
  • Rene P2 7. September 2005, 12:25

    Scheiße, meine Milch...
    @ Markus, dito,
    Grüße RP
  • Der Westzipfler 7. September 2005, 9:50

    Super S/W-Aufnahme, Werner! Ich liebe Deine S/W-Studien. Mit dem Farbflatschen im Vordergrund - hat irgendwie etwas Dramatisches. Wäre `mal einen Versuch wert, den blutrot einzufärben, könnte interessant wirken. Das Pic hat aber schon so irgendwie etwas Bedrohliches. Ich staune immer wieder, wie Du selbst aus verhältnismäßig uninteressanten Motiven wie diese hässliche Brücke fototechnisch und motivisch das Maximum herausholst. Wirklich, alle Achtung, mein Lieber, ich ziehe den Hut vor Dir (wenn ich einen auf hätte!). ,-))

    GLG aus AC

    Markus 8-))