Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
751 0

A. Seidel


World Mitglied, Römerberg

Parallelfahrt

der Sonderzüge, die am Tag der Eröffnung der Schnellfahrstecke Mannheim-Stuttgart parallel bis Graben-Neudorf fuhren. Dort feierte man offiziell.

Die Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart (zumindest bis Mitte der 1970er Jahre auch Ergänzungsstrecke Mannheim–Stuttgart[1]) ist eine 98,8 Kilometer lange Eisenbahn-Schnellfahrstrecke in Baden-Württemberg, sie verbindet Mannheim mit Stuttgart-Zuffenhausen. Die zwischen 1976 und 1991 errichtete Neubaustrecke war, neben der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg, eines der ersten beiden Fernbahn-Neubauvorhaben der damaligen Deutschen Bundesbahn. Die für bis zu 280 km/h zugelassene Strecke gehört heute zum Schienennetz der DB Netz und wird von Personenfern-, Regional- und Güterzügen befahren. Nicht zuletzt 15 Tunnel und mehr als 90 Brücken führten zu Baukosten in Höhe von rund 4,3 Milliarden Deutsche Mark (rund 2,3 Milliarden Euro.

Kommentare 0