Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Papageienbabies4 (31 Tage alt)

Papageienbabies4 (31 Tage alt)

1.666 18

Klaus Arator


Pro Mitglied, Royal court

Papageienbabies4 (31 Tage alt)

31 Tage alt (Surinamamazonen)
Wie man sehen kann, ist das Gefieder stark gewachsen auch die Kondition ist besser geworden, das hintere Küken zeigt wie es laufen kann.
Ich hatte auch eins auf der Hand. Es kann schon ganz fest zupacken.
Die Eier sind unbefruchtet und nur mal so zum Größenvergleich hingelegt!

Erst 31 Tage alt, aber schon kräftig...
Erst 31 Tage alt, aber schon kräftig...
Klaus Arator


22 Tage alt:
Papageienbabies 2 (22 Tage alt)
Papageienbabies 2 (22 Tage alt)
Klaus Arator


Sony 717 Blende 5,6 t= 1/800 sec

Kommentare 18

  • Barbara und Udo Scheer 29. Juni 2005, 22:38

    Es ist schön mitanzusehen, wie die beiden schon wieder gewachsen sind. Langsam kann man schon erkennen, wie sie später einmal aussehen werden.
    Ich freue mich schon auf weitere Bilder aus dieser wunderbaren Serie.
    LG Barbara
  • Doc Kramer 29. Juni 2005, 21:17

    ich dachte zuerst sie spielen schon fussball ;-))
    ein feines glück welches du sehr schön in szene gesetzt hast.

    lg vom doc
  • Madame EIFEL 27. Juni 2005, 20:04

    Klaus, lass dir wegen irgendwelchen Besserwissern und Selbstdarstellern nicht die Freude am Fotografieren verderben. Ich hoffe, du zeigst uns noch mehr von den handaufgezogenen kleinen Papageien. Ich möchte doch sehn, wie sie Fortschritte machen.
    LG Gerti
  • Klaus Arator 27. Juni 2005, 19:22

    @ Peggy: Du bist ja gar nicht mehr auf ignore, sonst könntest du ja nix mehr schreiben.
    Zur Klarstellung: Ich züchte die Vögel nicht, sondern fotografiere sie nur.
    Das Martyrium der meisten Papageien beginnt im Prinzip beim Verkauf, denn der erfolgt auch an völlig ungeeignete Menschen.
    Meine Papageien sind Wildfänge, das war bis Mitte der achtziger Jahre so üblich. Sie sind 25 und ca 40 Jahre alt. Sie rupfen nicht, sie schreien kaum und ich gehe jeden Tag mit ihnen spazieren.
    Alle handaufgezogenen Tiere, die ich kenne (ca 30 )erfreuen sich bester Gesundheit.
    Ich sehe das Problem bei der Haltung, Ernährung und Beschäftigung mit dem Tier.
    und nochmals:
    Ich ziehe kein Tier mit der Hand auf.
    Ich fotografiere und dokumentiere nur.
    @ Alle:
    http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/teletips/tierarzt/69923/
    Dieser link zeigt, dass 95% der Papageien in Privathaltung nur höchstens 10 Jahre alt werden.
    Die Frage wie man das Lebensalter der Tiere steigern kann, halte ich für viel wichtiger als sich um Fehlprägung zu streiten.
    LG
    Klaus
  • Peggy W. 27. Juni 2005, 16:04

    Da mir soeben mit einem Rauswurf aus der FC gedroht wurde, obwohl ich dafür keinen Grund sehe, werde ich den Kürzeren ziehen und dies als mein letztes Statement sehen.
    Ich hoffe, dass es noch mehrere Menschen gibt, die so ähnlich denken wie ich und nicht aus purem Egoismus nach Handaufzuchten schreien.
  • Mick-el-Angelo 27. Juni 2005, 10:51

    So langsam kommt Farbe ins Gefieder, die Füße sind immer noch überproportioniert und wie man sieht, wird das Revier schon mal abgeschritten. Ganz schöne Fortschritte, ich bin schon auf die nächsten Bilder gespannt.
    LG, Michael
  • Peggy W. 26. Juni 2005, 23:08

    Schade- ich kann diesen "Sinn" der Handaufzucht nicht befürworten. Nur des menschliches Egoismus' Willen werden junge Küken den Elterntieren entrissen, obwohl sie die Mutterwärme mehr als nur brauchen. Das Ergebnis ist dann Fehlgeprägtheit, Vermenschlichung und Verhaltensstörung.
    Ich selbst habe nichts gegen zahme und zutrauliche Vögel- aber ich würde niemals aus einer Handaufucht kaufen oder einen Vogel als Einzeltier halten, nur damit er "schön zahm ist". Wo können diese wunderbaren Tiere dann noch ihr Sozialleben zu Artgenossen ausleben, wenn sie nur auf den Menschen geprägt sind? Ein verantwortungsbewusster Tierliebhaber wird sich niemals ein Tier aus Handaufzucht anschaffen, tut mir leid.
    edit: Da ich leider auf die Ignorer- Liste gesetzt wurde, habe ich leider keine Möglichkeit, mich zu rechtfertigen und zu beweisen, dass meine "Anschuldigungen" durchaus berechtigt sind. Typisch- wenn man konstruktive Kritik übt, wird man des Feldes verwiesen.
    Ich übe Absolutheit in meinen Äußerungen? Dass ich nicht lache- Haben Sie sich schon mal in diversen Vogelforen umgesehen, in denen es um Handaufzucht geht? Da werden mehrseitige Dissertationen aufgeführt und disskutiert. Um nur ein Beispiel zu nennen, in dem es in R. Schmid's Arbeit geht. Hierzu hat die Tierärztin in ihre Studie mehr als 100 Graupapageien einbezogen. Die z. T. erschreckenden Ergebnisse kann man unter www.vogelforen.de -Stichwortsuche: Handaufzucht nachlesen.
    Sie schrieben: Papageien seien so intelligente Tiere, dass sie selbst erkennen, welches Verhalten gut für sie ist... Ein Paradoxon ohne Gleichen- wie bitte kann ein handaufgezogener Papagei wählen, wenn er nach wenigen Tagen seiner Mutter entrissen wurde? Warum gibt es immer noch so viele Vögel, die sich bis zur Nacktheit rupfen, wenn sie so intelligent sind?
  • Madame EIFEL 26. Juni 2005, 20:59

    Der hintere Kollege scheint ja schon fleißig das Laufen zu üben. Dass die nicht über ihre großen Füße stolpern, ist schon bemerkenswert. Das Bild gefällt mir gut.
    LG Gerti
  • Lisa W. 26. Juni 2005, 20:33

    allerliebst,wunderbar beobachtet.
    lg lisa
  • Axel Kleingünther 26. Juni 2005, 17:14

    Hallo Klaus !
    Es ist schon bemerkenswert wie die beiden sich gemacht haben, bin auf weiteres gespannt.
    LG Axel
  • Jette Birkenfeld 26. Juni 2005, 12:59

    Die sind ja Beide niedlich, vorallem der Hintere sieht echt putzig aus. Schöne Aufnahme!!

    VG Jette
  • Freddi Tekook 26. Juni 2005, 12:52

    Also, wenn ich das mit den Bildern von vorher vergleiche, sind die Kollegen in dieser verhältnismäßig kurzen Zeit ja echt gigantisch gewachsen, das muss man ja mal sagen...
    Freddi
  • Klaus Arator 26. Juni 2005, 12:51

    @ Anette: Zur Info: Diese beiden Kleinen sind Surinamamazonen und erfreuen sich bester Gesundheit.
    Der Züchter hatte aber seit letzter Woche auch noch ein kleines Soldatenarababy. Dieses ist gestern gestorben, weil es krank war. Es ist sehr schwer so ein Baby aufzuziehen.
    Aber meine Surinamamazonenbabies werden es wohl schaffen!!
    LG
    Klaus
  • Wolfgang T. 26. Juni 2005, 12:28

    Klasse, Klaus! Vor allem gefällt mir der "Stechschritt" des hinteren Jungen...
    W.
  • Klaus Arator 26. Juni 2005, 12:07

    @Gibert: leider ist das kleine Soldaten-Arajunge gestorben. (Also keines von den gezeigten Papageien)
    Aber es kommen denächst neue. Herr S. hat auch noch einen superzahmen Hyazinthara, den ich aber noch nicht gesehen habe.
    LG
    Klaus