Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.869 27

Angelika El.


World Mitglied, Großraum Stuttgart

Päonie...



*****



Quelle:
http://www.pfingstseiten.de/brauchtum/pfingstrose/home.html

Ihrer Blütezeit und ihrer Ähnlichkeit mit Rosenblüten wegen heißt sie Pfingstrose. Den Namen Paeonia erhielt die Pflanzengattung in Erinnerung an den Arzt Paion, der in der griechischen Sage den durch Herakles verwundeten Hades heilte. Der Artname officinalis verweist auf den Gebrauch der Pfingstrose als Arzneipflanze.

Geschichtliches:
Arten der Päonia-Gattung galten im Mittelmeerraum als magische Pflanzen. So wird in der griechischen Mythologie berichtet, dass Virbios, nachdem er erst durch das Pferd seines Vaters Theseus zu Tode gekommen war, durch Diana mit einer Päonie wieder zum Leben erweckt wurde. Man glaubte auch, die Pflanzen könnten Krankheiten heilen, die durch den Einfluss des Mondes entstanden wären. So wurden die Päonien der Erdgöttin Hekate geweiht, die mit dem Mondmythos in Zusammenhang gebracht wurde. Auch bei Dioscurides wird die Pfingstrose erwähnt. Er empfiehlt sie bei Frauenleiden und bei Blasen- und Nierenschmerzen.

Tabernaemontanus schreibt ebenfalls ausführlich über die Heilkräfte der Pflanze und bemerkt außerdem: "Solche Wurz auch am Hals getragen / vertreibt alle nächtliche Gespenst / so im Schlaff unruhig machen."

Man verwendete die Wurzel auch gegen Epilepsie.
Die Pfingstrose ist geschützt!



Paeonia officinalis, L.
Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse

auch Benediktenrose, Bubenrose, Freisamrose, Gichtrose, Pfundrose, Königsblume.

Eine nach dem griechischen Heiler Paeon benannte Pflanze, die als "Königin der Kräuter" bezeichnet wird, einen blutstillenden Effekt der Pfingstrose erwähnt bereits HOMER.

Wild kommt die Pfingstrose in Südeuropa bis hinauf in die südlichen Alpen vor, im Osten reicht ihr Verbreitungsgebiet weit nach Asien.

Der Zucht dieser herrlichen Pflanze widmeten sich im Frühmittelalter Benediktinermönche, die sie als Benediktenrose in ihren Klostergärten kultivierten.

Christliche Mystik pries die Blume als Symbol für Reichtum und Heilung sowie die Schönheit des Weiblichen. Als Zierde des Altar findet sie sich auf mancher Malerei.

Die Pfingstrose galt als die "Rose ohne Dornen", mit der die Gottesmutter Maria gemeint ist.

Auch in China genießt die Pfingstrose hohe Wertschätzung, Päonien sind als Mou Tan Nationalblume Chinas, die mit einer Hingabe gepflegt und begehrt wird....


Mir gefällt diese zarte Farbverlauf dieser Blüte sehr -
kommt noch gut durch die restliche Woche!




*****

So sah die Pfingstrose anfangs aus:

Päonia officinalis - Bauern Pfingstrose...
Päonia officinalis - Bauern Pfingstrose...
Angelika El.

Kommentare 27