Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
628 10

Kathrin Martz


Free Mitglied, Rosshäusern

out of focus

ja ich weiss, es ist nirgendwo schärfe im bild. ist mal ein experiment von langer belichtungszeit und doppelbelichtung - und eben - ganz ohne schärfe. bin gespannt auf eure kritik;-))

Kommentare 10

  • O.C.M 15. Februar 2012, 9:31

    Mir gefällt die Unschärfe

    VG
    Olaf
  • kraus-martin 3. Januar 2012, 17:33

    Wunderbar !!!
  • Hans-Joachim Reiter DVF 28. Dezember 2011, 13:31

    Eine wundervolle Fotografie!!! Die visuelle Darstellung des Wasserflusses im Bach zeigt auch in der Farbgebung eine zarte, fließende Verwischung der Farbverläufe.
    Ich lese zur Zeit ein Buch, ein Weihnachtsgeschenk von meiner Frau, des erfolgreichen Schweizer Fotografen Martin Zurmühle mit dem Titel "Die Magie der Fotografie oder das Geheimnis herausragender Bilder_Bildanalyse nach dem Vier-Augen-Modell". Hierin beschreibt er unter anderem das Ansprechen auch anderer Sinne als nur die visuell Wahrnehmung, die beim Betrachter einer Fotografie empfunden wird. Er schreibt, andere Sinne können durch Erinnerung von Erlebtem ebenfalls angeregt werden (hören, riechen, schmecken u. tasten).
    Und Deine Fotografie ist ein gutes Beispiel dafür, wie durch die Wahl einer längeren Belichtungszeit nicht nur die "Visuelle Wahrnehmung" des fließenden Wassers sondern auch die "Auditive Wahrnehmung", das Geräusch des fließenden Wassers aus der Erinnerung bei einer Rast auf einer Bergtour an einem kühlenden Bach im Sommer "zu hören" ist. Ja, sogar der Geruchssinn,man riecht das leicht moosige Aroma der Luft an solch einem Bachlauf, wird aus der Erinnerung angeregt. Der Autor nennt das in seinem Buch die "Olfaktorische Wahrnehmung". Weiterhin kann man in der Erinnerung das Gefühl gedanklich nachvollziehen, wie das kühlende Wasser sanft die Hand umspült. Dies bezeichnet er als "Haptische Wahrnehmung".
    All diese Erinnerungen werden beim Betrachten Deines Bildes in mir wach, durch das Erlebte bei Wanderungen in der schönen Bergwelt des Berner Oberlandes oder des Engadins!
    Liebe Grüße, Hans-Joachim!
  • Segura Carmona 27. Dezember 2011, 14:41

    Fuego a Bordo
    Fuego a Bordo
    Segura Carmona
    Muy bella suavidad del agua, preciosa edición de seda. Saludos Amiga.
  • Ebert Harald 26. Dezember 2011, 22:57

    pure Dynamik,toll
    VLG Harald
  • Fredi Gyger 26. Dezember 2011, 22:17

    Trotz all dem beschriebenen Fehlenden: Das Bild hat (gerade deswegen) was und gefällt mir wirklich gut!
    Die Bewegung, die Farben, die Abstraktion: Ein Gemälde! Sowas würde ich gross aufhängen,
    herzliche Grüsse, Fredi
  • Günter K. 26. Dezember 2011, 19:49

    eine scheinbar nie endende bewegung, streifig weiß, unruhig wie ein irwisch, nimmermüde kringel zu beschreiben, steine,wie kleine inseln zu umtosen, höhen und tiefen zu umschreiben. es gibt kein halten, keine ruhe, keine rast. oben in der mitte eine fratze, die den betrachter auslacht ;-)
    lg günter
  • nature-moments 26. Dezember 2011, 19:15

    nice abstract
  • RUFFINI SILVANO 26. Dezember 2011, 19:12

    ellissima Katrin...............
    quasi un dipinto.........!!!
    ciao
  • Massimo Carolla 26. Dezember 2011, 18:06

    Excellent work, greetings, Massimo