dreamdiver.fb


Premium (Basic), Rottendorf

Orion from head to toe

Im Sternbild Orion tummeln sich jede Menge Nebelgebiete, nicht nur der Orionnebel an sich. Entstanden an zwei Nächten im Dezember 2016, bei luftigen -11°C auf der hohen Geba in der Rhön und kurze Belichtungen auf dem Kreuzberg bei Nordheim/Volkach an der Mainschleife, insgesamt 5 Stunden Belichtung. Trotz des guten Himmels ist selbst in der Rhön ein ordentlicher Lichtgradient in einigen Blickrichtungen bei Widefieldaufnahmen sichtbar, eine Herausforderung in der Bildbearbeitung.
Mit 50mm sieht man vom Sternbild Orion alles, von Kopf bis Fuß, wenn wir uns auf die bekanntesten Nebelgebiete fokussieren:
- der große Emmisionsnebel Barnard’s Loop (Sh 2-276, Barnards Schleife)
- M42, der Orionnebel und M43, De Mairans Nebel
- IC 434, der Pferdekopfnebel
- NGC 2024, der Flammennebel
- rechts oben ist IC 2118, der Hexenkopfnebel
und viele weitere!
Ich finde bei der Betrachtung immer wieder etwas Neues. Eine faszinierende Himmelsregion.

Kommentare 12

  • Peter Hüller 17. Januar 2021, 8:24

    Eine sehr schöne Aufnahme, mit 50 oder 150 mm habe ich diese Region noch nie versucht.

    Wie sieht es aus, wenn man ein 150 mm Objektiv verwenden würden, bekommt man den Bogen (ich gehe mal davon aus das es sich um eine Stoßwelle einer Supernova handelt) mit dem Orion Gebiet voll in das Bild, oder ist der schöne Bogen mit 150 mm schon abgeschnitten.

    Liebe Grüße aus dem Salzkammergut.
    Peter
    • dreamdiver.fb 17. Januar 2021, 16:47

      Grob umgerechnet wäre mit einer Vollformat 85mm nötig für diesen Bild Ausschnitt. 150mm ist fast die doppelte Brennweite, bedeutet hier dann auch ca. 1/4 vom Bildfeld: also ist Barnard’s Loop sicher abgeschnitten!
      Barnard’s Loop - die rote Schleife ist eine riesige Ha-Molekülwolke und Sternentstehungsgebiet - kein Supernovaüberrest wie z.B. der Cirrusnebelkomplex im Cygnus!

      LG, Florian
    • Peter Hüller 17. Januar 2021, 17:02

      Danke Florian für die Richtigstellung bezüglich keine Supernovaüberrest.
      Ja dann werde ich es mit dem 50 mm Objektiv versuchen, ich hoffe es kommen noch einige klare Nächte und das auch ohne Mond bis sich die Orion Umgebung verabschiedet.

      Liebe Grüße aus dem Salzkammergut.
      Peter
  • Stephan Reinhold 27. September 2020, 15:45

    Große Klasse, gefällt mir sehr gut!
    LG Stephan
  • Klausi 65 18. Mai 2019, 21:08

    Einfach faszinierend, bewundernswert!!!
    Die Zeit und Arbeit hat sich in jedem Fall gelohnt.
    LG Klaus
  • magic-colors 30. Januar 2019, 23:45

    Der Orion ist mein Lieblingssternbild.
    Deshalb besteht bei mir immer die Gefahr, dass ich beim Anblick Desselben in Begeisterugsstürme gerate.
    Das hier ist einfach atemberaubend.
    lg aNette
  • Dirk Peters - Astro- u. Naturfotografie 6. Januar 2019, 16:24

    meinen höchsten Respekt vor diesem phantastischen Weitfeld-Bild der faszinierenden Orion-Gegend. Sieht man in der Tiefe und mit dieser Intensität und den erkennbaren Details bei dieser kleinen Brennweite eher selten. lg, Dirk
    • dreamdiver.fb 6. Januar 2019, 20:17

      Danke! War auch kein leichtes das heraus zu arbeiten. Zwischen Aufnahmen und dieser Version liegen fast 2 Jahre mehr Erfahrung in der Bearbeitung.
  • Hartmuth Kintzel 1. Januar 2019, 22:02

    Ein Hammerbild!
    Kannst Du was zu den Aufnahmedaten schreiben?
    Grüße
    Hartmuth
    • dreamdiver.fb 3. Januar 2019, 17:37

      Hallo Hartmuth,

      Aufnahmedaten: 25 x 10 Minuten und 50 x 1 Minute, insgesamt 5h.
      Aufgenommen mit einer modifizierten EOS 700d, mit ISO 400 jeweils, mit 50mm Sigma Art bei Blende 3.5.
      Alles aufgesattelt damals auf meiner alten LXD75 Montierung, Autoguiding über PHD2.

      Grüße,
      Florian
  • Josef Käser 30. Dezember 2018, 12:51

    Sehr gelungen!!
    Ja, erst die Bel. Zeit bringt das Material für tolle Bilder.

    LG Sepp
  • Hajö aus NRW 28. Dezember 2018, 20:35

    Wunderschoen. Mit den astronomischen hintergruenden kann ich leider nicht so viel anfangen, das gezeigte werk ist jedenfalls sehr schoen.