Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

hsvision


Premium (World), Sinzheim / Baden-Baden

Offizin der Benediktinerabtei Schwarzach ~1724

Deutsches Apotheken-Museum
Schloss Heidelberg

Das hochwertige Mobiliar aus der Benediktinerabtei in Rheinmünster-Schwarzach zeigt das charakteristische Bild einer barocken Klosteroffizin mit offener Regalfront für die Aufbewahrungsgefäße und Rezepturtisch mit beschrifteten Schubladen. Die hier gefertigten Arzneien dienten dem eigenen Bedarf im Kloster, aber auch zur Abgabe an auswärtige Patienten. Die klostereigene Apotheke erhielt diese neue Einrichtung im Zuge der barocken Umgestaltung des Klosters um 1724 nach Plänen von Peter Thumb (1681-1766). Von der ursprünglichen Gefäßausstattung, die vermutlich aus Keramik-, Glas- und Holzstandgefäßen mit vergleichbarem Dekor bestand, sind heute noch zahlreiche hochwertige Fayencen erhalten. Sie wurden um 1760 in der Fayencemanufaktur Durlach gefertigt. Nach der Säkularisierung des Klosters 1802 erwarb der städtische Apotheker die Einrichtung. Bis 1961 tat sie in der öffentlichen Apotheke noch ihren Dienst. Die Offizin ist in der Dauerausstellung mit einer Auswahl hochwertiger emailbemalter Apothekengläser des 18. Jahrhunderts präsentiert.

Quelle:
https://bawue.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=740&navlang=de

Kommentare 267