Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Noch n Mannsbild..

Noch n Mannsbild..

415 4

Marcus Propostus


Pro Mitglied, Zürich

Noch n Mannsbild..

--- zwar nicht grad das Schönste, aber da Männer in dieser Sektion so selten auftauchen und gewisse Damen an denen doch auch Freude haben, setze ich die Serie gerne fort solange ich solche Statuen anzubieten habe ;-)

Kommentare 4

  • Manfred.Weis 7. Juli 2012, 15:48

    Ich mach's kürzer,bin aber auch begeistert.
    Klasse Skulptur - perfekte Perspektive !!
  • Marcus Propostus 7. Juli 2012, 0:52

    Waaaaaaaaas für ein Kommentaaaaar! Ich leg mich nieder.... Mannmannmann :-)))

    Liebe Katharina, du hast mir soeben das breiteste Grinsen aufs Gesicht gezaubert und besser kann der neue Tag gar nicht anfangen... auch wenn ich gleich ins Bett gehe ;-).... ich werd wohl noch davon träumen... absolut der Hit!! :-))
  • Tyria 7. Juli 2012, 0:02

    Noch zwei Anmerkungen: da ich beim Kommentieren von ungeahnter Euphorie gepackt wurde (und werde), vergesse ich gern mal Kommas. Bitte nicht übel nehmen.

    Und dann muss ich noch auf das größte Manko dieses Helden hinweisen (wo ich schon die lange Einführung gemacht hab):

    DER HAT (gar) KEINEN BART !!!

    http://www.youtube.com/watch?v=_djkSonjUTk
  • Tyria 6. Juli 2012, 23:49

    Keine Ahnung welche Damen du meinen könntest ;-).

    Aber es gibt doch nix besseres als echte Kerle. Im übrigen scheint es ja in Deutschland nach Jahrzehnten der Emanzipationsbewegung ähnliche Gedankenansätze zu geben. Nicht umsonst ruft ein Jürgen Klopp in irgendeiner Werbung vor, während und jetzt nach der Fußball-EM dazu auf sich den Bart wachsen zu lassen (ursprünglich so lange wie Deutschland dabei ist).
    Männer definieren derzeit, glaube ich, ihr überkommenes, traditionelles Rollenbild des Ernähres und Familienoberhauptes neu und üben sich in "neuer Männlichkeit". Was bleibt ihnen auch anderes übrig, wo sich doch Frauen immer unabhängiger machen und sich nix mehr von Männern sagen, geschweige denn vormachen lassen.
    Ausdruck dieser Neudefinition der Geschlechterrolle ist dann woh auch, dass Männer zwar einerseits klassische Frauenaufgaben übernehmen (siehe Kindererziehung), zum aufmöbeln ihres Egos jedoch auch Aspekte brauchen, die die Männlichkeit unabhängig von Rollen und Idealbildern unerstreichen.

    Ich sage im übbrigen dazu: JA!!! Ja zum Vollbart, ja zu bemuskelten Oberkörpern und ja zu einem (leicht) überdimensionierten/machohaften Ego.

    Deine Kritik, Marcus, an diesem Mannsbild kann ich nicht ganz nachvollziehen. Der steht wie ne Eins ;-) (Interpretationsspielraum lass ich mal weeeiiit offen.). Der ist wieder mal völlig überidealisiert aber muskelbepackt, stramm und Inbegriff von Kraft, Stärke und sogar Macht. Die Perspektive lässt ihn so herrlich über den Dingen stehen, gibt ihm den Erobererblick und ganz ehrlich, ich würde mich mit dem Kerl nicht anlegen wollen.
    Diese triumphierende, unerschütterliche Haltung sagt aus, dass dem Keiner was anhaben kann. Und da er sich so wuchtig und mit Gewicht auf die Fackel(?) stütz, nimmt er ne Position ein, aus der ihn scheinbar nichtmal ein Bulldozer bringen könnte.

    Dat kess und locker übern Schritt drapierte Tuch ist hier ne echte Provokation. Grad aus der Persspektive fehlt ja nicht viel um sein Gemächt zu entblößen. Und es sieht so aus als könnte das Stöffchen beim nächsten Windstoß ganz ungeplant ( ;-) ) verrutschen. Jeder Erotikfotograf kann sich von dieser leichten Art etwas zu verdecken und doch die Ahnung sehr lebendig werden zu lassen ne gewaltige Scheibe abschneiden.

    Zu bemängeln sind eigentlich nur zwei Dinge: die Beine sind für das mächtige Kreuz ein wenig zu schlank geraten und der Kopf (inklusive die perfekt geföhnte Frisur) erinnert an den Californian Beachboy-Kopf von Barbies Ken. Der ist mir ein wenig zu Ideal geraten. Für den heroischen Blick und die Erobererhaltung darf ein Kopf einfach nicht so überhübsch sein. Echte Eroberer sind immer von Kampf, Krieg, Intrigen und Politik gezeichnet und brauchen einen Charakterkopf.

    Aber da kannst du ja nix für!

    Die Perspektive ist, wie gesagt, total passend. Kleiner und bedeutungsloser als unter diesem Blick kann man sich ja fast nicht fühlen. Für den Bildaufbau hätte ich dreisterweise das Grabmal oben abgeschnitten und das Bild etwas gekürzt. Aber das ist mein Geschmack. Ander werden sagen, dass man das in keinem Fall tun sollte.

    Lieber Marcus, du wirst bemerkt haben, dass ich in erschreckend kühlem und nüchternen Ton kommentiert habe *zwinker*. Deswegen muss ich dir nochmal aufs allerdeutlichste sagen, dass sich meine Begeisterung fast ungezügelt ist. Ich hoffe du machst weiter (und erzählst mir mal wo du diese rattenscharfen Mannsbilder aufgerieben hast) und ich freue mich darauf, dich auch beim nächsten Bild mit einem Kommentar zu bedenken, der es nicht nur in sich hat, sondern dich auch für mindestens 5 Minuten deines Lebens bestens unterhalten wird.

    LG und fühl dich mal kräftig von mir gedrückt. Aus einem nicht nachvollziehbaren Grund (da wir uns ja fast nicht kennen) mag ich dich und find dich saucool!