Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
594 2

Daniel Meier.


Basic Mitglied, Koblenz

Neugierig.....

.....trat diese Blaumeise vor Ihren Brutkasten um sich von mir noch schnell ablichten zulassen bevor sie von dannen zog....

Die Blaumeise (Cyanistes caeruleus, früher Parus caeruleus) ist eine Vogelart aus der Familie der Meisen (Paridae). Der Kleinvogel ist mit seinem blau-gelben Gefieder recht einfach zu bestimmen und in Mitteleuropa sehr häufig. Den bevorzugten Lebensraum stellen Laub- und Mischwälder mit hohem Eichenanteil dar, die Blaumeise ist aber auch häufig in der Nähe des Menschen zu finden. Neben Europa kommt sie noch in einigen angrenzenden Gebieten Asiens vor, zudem in Nordafrika und den Kanarischen Inseln. Die Population der Kanaren werden dabei oft auch als eigene Art angesehen (Afrikanische Blaumeise, Cyanistes teneriffae).

Die Blaumeise bevorzugt tierische Nahrung, vor allem Insekten und Spinnen. Außerhalb der Fortpflanzungsperiode steigt die Bedeutung von Sämereien und anderer pflanzlicher Kost. Beim Nahrungserwerb fällt der Kleinvogel durch seine Geschicklichkeit auf, er kann sich dabei an die äußersten Zweige klammern und auch kopfüber hängend nach Nahrung suchen. Blaumeisen sind sogenannte sekundäre Höhlenbrüter, das bedeutet, dass sie erst seit entwicklungsgeschichtlich jüngerer Zeit diese Brutform verwenden und ihre Höhlen nicht selbst zimmern. Auch Nistkästen werden häufig angenommen. Der Hauptkonkurrent um die Bruthöhlen und bei der Nahrungssuche ist die deutlich größere Kohlmeise.
Quelle: Wikipedia


Fuji Finepix S6500fd - ISO 100 - f 8 - 1/350

Kommentare 2