Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
625 15

Ralf der Hinterwäldler


Basic Mitglied, Nordschwarzwald

Nebelmorgen IV

Diese Aufnahme entstand am 04.09.2004 nur wenige Minuten zu Fuß von zu Hause entfernt im Wald. Der Nebel war der Grund, sich noch vor 6:00 Uhr morgens am Wochenende aus dem Bett zu bewegen und gute 3 Stunden mit Aufnahmen in der näheren Umgebung zuzubringen. Von vielen sicher kopfschüttelnd als Fotomasochist beurteilt, so sind doch diese frühen Morgenstunden, in denen der Tag erwacht, von einer unvergleichlichen Ruhe gezeichnet, zu denen das sich langsam durch den Nebel kämpfende Licht seinen Teil beiträgt. Nicht nur fotografisch zählen diese morgendlichen Momente der Stille zu den für mich schönsten Augenblicken des Naturerlebens.

Kamera: Rollei 6008 Prof.
Objektiv: Rollei Rolleigon 1:4/150mm
Belichtung: Blende 16, Zeit 2 Sekunden
Aufnahme: Stativ, Spiegelvorauslösung
Film: Ilford Delta 100 Prof., belichtet mit 80 ASA, entwickelt in Spur HRX (Rotationsentwicklung)
Digitalisierung: Negativ gescannt mit Canon Canoscan D2400U
Bearbeitung: Negativ gescannt mit Canon Canoscan D2400U, verkleinert, nachgeschärft, Gradationseinstellung, Tonung, ansonsten keine Bildmanipulationen

Kommentare 14

  • Michael Fernahl 15. Oktober 2004, 16:45

    Das Bild wirkt durch die Strahlen sehr schön und der Stamm im Vordergrund gibt eine schöne Tiefe.

    Deine Erklärungen zur SW-Technik und Belichtungsmessung sind sehr gut und lehrreich.

    Gruß
    Michael
  • Ralf Littger 13. Oktober 2004, 23:50

    @ Ralf Brauer: Vielen Dank für die Tipps und die sehr ausführliche Erklärung. Du hast ja hier ein halbes Lehrbuch verfasst ;-)
    Ich denke, dass mir Deine Erklärung sehr dabei helfen wird, die gemessenen Belichtungswerte in die richtige Richtung zu korrigieren. Bin schon gespannt, was dabei rauskommt.
    Danke nochmals :-)))
    vg Ralf
  • Ralf der Hinterwäldler 13. Oktober 2004, 20:00

    @ Ralf Littger: Generell kann man sagen, daß bei Nebel die meisten Belichtungsmesser zu einer leichten Unterbelichtung neigen. Dies umso stärker, je größer und heller der Nebelanteil ist. Da die Belichtungsmesser auf ein mittleres Grau als Meßobjekt geeicht sind, wird bei viel weißem Nebel der Belichtungsmesser versuchen, das Bild so zu belichten, daß das Weiß des Nebels zu einem eher stumpfen Grau wird, was die oft schon mystische Nebelstimmung beeinträchtigt. Je nach Belichtungsmesser, Nebelanteil und Helligkeit des Nebels würde ich daher etwa 1-2 Blenden zugeben. Das Verhalten Deiner Kamera würde ich bei ersten Nebelbildern durch Belichtungsreihen austesten, damit Du Anhaltspunkte für künftige Belichtungen hast.

    Bei SW-Filmen sieht es dazu wieder etwas anders aus als bei Farbdiafilmen. Ein größerer Grünanteil beim Motiv führt dazu, daß man dadurch auch etwa 2/3 bis 2 Blenden zugeben sollte, was an der Grünsensibilisierung von SW-Material liegt. In Zweifelsfällen kontrolliere ich mit einer Spotmessung auf den dunkelsten Punkt des Bildes mit Zeichnung nach, bei der ich dann 2 Blenden runtergehen kann (eine Art Zonensystem für Arme ;-))). Bei nicht zu extremen Lichtsituationen habe ich festgestellt, daß ich mit der Integralmessung meiner Rollei meist ohne Korrekturen arbeiten kann, wobei ich aber einfach aus gewissem Gefühl heraus leichtere Korrekturen - z.B. wegen des genannten Grünanteils im Bild - manuell vornehme.

    Bei Diafilm, der einen geringeren Belichtungsspielraum hat, ist ein genaueres Arbeiten notwendig. Kommt aber auch hier sehr auf Deine Kamera an. Mit der Mehrfeldmessung meiner EOS-3 liege ich ohne Korrekturen auch bei extremen Lichtsituationen fast immer richtig. Das einzig wichtige dabei ist, daß ich den 100er Fuji Provia manuell auf eine Empfindlichkeit von 125 einstelle. Aber das ist eine sehr kameraindividuelle Erfahrung, die man nicht einfach auf andere Kameras und anderes Filmmaterial übertragen kann.

    Gruß, Ralf
  • Andrea R 13. Oktober 2004, 17:36

    Hallo Ralf,
    es freut mich wieder ein Bild von dir zu sehen.
    Und was für eins!
    Diese scheinbar einfache Motive so gekonnt ins Szene zu setzen wie du machst, ist wirklich eine große Kunst
    wunderschönes BIld
    ciao
    Andrea
  • Ralf Littger 13. Oktober 2004, 15:08

    @ Ralf Brauer: Vielen Dank für die Erklärung. Wenn ich Dich richtig verstehe spielt das Sonnenlicht bei Deinen Überlegungen gar keine Rolle. Anders gefragt: Hättest Du die Belichtungszeiten bei einem reinen Nebelbild ohne Sonne in der gleichen Weise verlängert. Würde mich sehr interessieren ... die Nebelzeit dauert ja noch ein bischen ;-)))
    vg Ralf
  • Ralf der Hinterwäldler 13. Oktober 2004, 7:50

    @ alle: Danke für Eure Anmerkungen! War mir doch klar, daß sich die meisten einfach nicht für's frühe Aufstehen am Wochenende begeistern können. Ein warmes Bett hat schon mehr gute Fotos verhindert als alle fehlenden fotografischen Ausrüstungsteile zusammen. ;-)))

    @ Ralf Littger: In diesem Fall war die Belichtung eigentlich nicht sehr schwer. Gemessen mit Integralmessung (die bei Rollei eher den unteren Bereich betont) und eine Zeitstufe verlängert (wegen des Nebels und des hohen Grünanteils). Durch das helle Grün der Bäume war diese eine Stufe ausreichend; bei dunklerem Grün wären eher 1,5-2 Stufen sinnvoll gewesen. Dadurch ist (auch wenn dies hier in der digitalisierten Version nur schwer zu sehen ist) auch bei dem dunklen Stamm im Vordergrund noch vollständig Zeichnung vorhanden.

    Gruß, Ralf
  • Ralf Littger 13. Oktober 2004, 0:13

    Sieht fantastisch aus mit den parallelen Baumstämmen und den diagonalen Lichtstrahlen. Mir gefällt der Bildaufbau mit dem dunklen Stamm rechts im Vordergrund und der Sonne oben links. Belichtung ist eh super ... da muß ich noch etwas länger üben :-)))
    vg Ralf
  • Hansjörg Ulf Schneider 12. Oktober 2004, 23:00

    Hier verspüre ich - wie so oft bei deinen Bildern - nur Respekt und Anerkennung vor deiner fotografischen "Leiden"schaft - und deinem fotografischen Können. Respekt!
    Gruß Hansjörg
  • sabinsen. 12. Oktober 2004, 10:33

    Das hat sehr viel Mühe und Arbeit gemacht, einerseits... aber solche Naturerlebnisse sind auch einmalig und tun Körper und Seele gut. Das steckt für mich in diesem Bild!
    Sehr sehr schön!
    Gruß, Sabine :-)
  • Rainer eSCeHa 12. Oktober 2004, 8:34

    Wunderbares Licht !!

    Was die Morgenstunden angeht, kann ich Dir nur zustimmen.

    Gruß, Rainer
  • Günter Lange 12. Oktober 2004, 7:54

    Erstklassiges S/W-Foto. Fantastische Grauwerte, die Lichtsituation und auch die Bildeinteilung überzeugen. Sehr gekonnt!

    Viele Grüße, Günter
  • Mél Ancholy 12. Oktober 2004, 1:15

    Ja , das hat es auf jeden Fall !!!
    Sehr feines Lichtspiel , gefällt mir unheimlich gut :-)

    LG Dir
    M.
  • Michael C. K. 12. Oktober 2004, 0:03

    Superschöne Aufnahme. Wirkt durch die "sichtbaren" Lichtspuren richtig gut und vermittelt Tiefe.

    Um 6:00 Uhr am WE träume ich von diesen Bildern, aber machen??? *schüttel*

    Respekt, es hat sich wirklich gelohnt!!!!

    Gruß
    Micha
  • Pepe Vogel 11. Oktober 2004, 23:53

    scheint sich aber gelohnt zu haben. gefällt mir: das quadratische format und speziell der dunkle stamm im vordergrund.

    ciao pepe