Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Na bitte geht doch

Na bitte geht doch

810 9

Peter Emmert


Free Mitglied, Wülfrath

Na bitte geht doch

Eigentliche Störche (Gattung Ciconia)
Bei den meisten Storcharten ist das Gefieder großflächig schwarz-weiß gemustert, beide Geschlechter sehen gleich aus. Störche sind gute Flieger, die (mit Ausnahme der Marabus) ihre Hälse im Fluge gerade nach vorne strecken und ausgezeichnet zu segeln vermögen. Unsere Weißstörche (Ciconia ciconia) ziehen als Bewohner der gemäßigten Breiten Eurasiens weite Strecken ins tropische Afrika bzw. nach Südasien.Mit 0,95 bis 1 m Gesamtlänge bleiben die Schwarzstörche etwas kleiner als die allbekannten Weißstörche. Sie leben auch scheuer und zurückgezogener als ihre Vettern, vor allem in einsamen Wäldern. Ihr Brutgebiet reicht vom Osten Mitteleuruopas (einzelne Vorkommen in Niedersachsen, Holstein, Mecklenburg und Südost-Bayern), Südeuropa (Spanien) und Skandinavien bis nach Westchina; eine unabhängige Population existiert darüber hinaus im südlichen Afrika. Schwarzstörche überqueren häufiger als Weißstörche die Alpen und das Mittelmeer, wenn auch der Großteil über den Bosporus zieht. Sie segeln weniger ausgiebig als ihre größeren Verwandten und sind daher etwas unabhängiger vom thermischen Auftrieb über Land. Auch in warmen und tropischen Regionen Afrikas (wo viele Storcharten heimisch sind) und Asiens unternehmen Störche jahreszeitlich bedingte Wanderungen.
Alle Störche segeln gern und sehr ausdauernd an geeigneten Stellen in starken Aufwinden, wo sich auch verschiedene Arten zusammenfinden können und oft stundenlang umherkreisen.

Aufgenommen im Zoo Wuppertal mit Dimage 7i.

Kommentare 9