82.570 55

My Way

Der/Die FotografIn schreibt: "Heutzutage ist es wichtiger den je seinen eigenen Weg zu gehen und auch mal die vorgegebene Route zu verlassen. Auch wenn das dazu führen kann, das man für den ein oder anderen aus dem Blickwinkel verschwindet. "
~~~~~~~=-=-=-=-=-=~~~~~~~
Willkommen zu Agora - Bilddiskussion intensiv
Wir freuen uns, dass Du Dich intensiver mit diesem Foto auseinandersetzen möchtest.

Bei Agora liegt der Schwerpunkt auf der Wahrnehmung und Interpretation des Fotos - weniger in dessen Bewertung.

Daher folgender Tipp für Dich:
Stell Dir bei der Betrachtung des Bildes zum Beispiel folgende Fragen:
- Was sehe ich?
- Was löst das Bild in mir aus?
- Wie verstehe ich das Bild?
- Welche Aspekte im Bild sprechen mich besonders an?

Diese und andere Fragen helfen Dir, das Foto zu analysieren, es zu verstehen und einzuordnen. Und andere Betrachter des Fotos können Deine Gedanken zum Foto als Ausgangspunkt für eine Diskussion und weiteren Austausch sehen. Es profitieren also alle davon.
Wir freuen uns auf Deine ausführliche Anmerkung und Deine Gedanken zum Foto!

Wichtig:
Wir bitten Dich darum, die Anmerkungen auf das Foto zu fokussieren.
*Destruktive und/oder verletzende Anmerkungen und Kommentare, die nichts zur inhaltlichen Diskussion des Bildes beitragen, werden gelöscht. *

Um Dein eigenes, bisher unveröffentlichtes Bild in Agora zu präsentieren, bitte nutze diesen Link:
https://fotoschule.fotocommunity.de/agora/

Kommentare 55

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 27. Juni 2021, 8:34

    Hier ist die Diskussion nun beendet. 
    Agora wird dort fortgesetzt:
    La Palma
    La Palma
    Agora Bilddiskussion intensiv
  • Agora Bilddiskussion intensiv 27. Juni 2021, 8:34

    gc68 schreibt: “Ich möchte mich bei allen die sich mein Bild angeschaut und eine Bewertung abgegeben haben ganz herzlich bedanken. Ich bin überrascht wie intensiv sich manche Betrachter mit dem Bild und der Aussage auseinandergesetzt haben. Und egal ob positives oder negatives  Feedback ich habe mich über jeden Kommentar sehr gefreut nehme dies als Anerkennung meiner Arbeit.

    Auch hat mich sehr überrascht wie viel man in ein solches Bild hinein interpretieren kann, das regt mich an noch mal über mein eigenes Bild genauer nachzudenken.

    Ich wollte mit diesem Bild nur zum Ausdruck bringen, dass wir nicht einfach einem vorgegebenen Weg (hier: Zebrastreifen) folgen sollen, sondern unseren eigenen Weg gehen ( Person), auch wenn dieser schwierig oder mit Hindernissen verbunden ist. Nur so entwickeln wir uns weiter.

    Nochmals vielen Dank an Alle.”
  • der andere Fotograf 26. Juni 2021, 6:55

    Was sehe ich?
    Ein Mensch, der ab weicht von der Haupt-Richtung. Die Umgebung wirkt städtisch, nicht ländlich, nur ganz am oberen Rand scheint ein Grundstück noch etwas naturbelassen. Ansonsten ist alles flächenversiegelt. Die Strasse scheint hier leicht nach links abschüssig angelegt zu sein. Bewegungsunschärfe fällt mir auf. Der Schuh ist scharf. Die SW-Darstellung führt zu einer gewissen Konzentration auf das im Kommentar angegebene Thema. Jemand sucht seinen eigenen Weg, indem er vom vorgegebenen Weg ab weicht, andere vermissen ihn eventuell. Mit dem Zebrastreifen ist in diesem Bild die Hauptrichtung vorgegeben. Ist der Mensch hier ins Bild gelaufen oder hat der/die FotografIn auf ihn gewartet, um dann schnell das Bild zu machen? Der Zebrastreifen bietet einen gewissen Schutz, Sicherheit. 

    Was löst das Bild in mir aus?
    Das Bild stellt Fragen: z.B.: Wohin gehe ich? Gehe ich meinen Weg oder gehe ich den Weg, der mir vorgegeben ist? 
    Wie kann ich den eigenen Weg finden und dann gehen? Also abweichen? Wie sicher bin ich mir, dass der eigene Weg möglicherweise noch nicht gefunden ist. Der eigene Weg muß ja nicht unbedingt abweichen von dem Weg, der gerade gegangen wird.
    An jeder Wegkreuzung kann die Frage neu auftauchen, ist dies noch mein Weg oder welches ist mein Weg jetzt, heute? Gehe ich den einmal eingeschlagenen Weg weiter oder weiche ich bewußt davon ab?
    Und dann die Motivwahl, welche Rolle spielen Zebrastreifen? nehme ich sie als sichere Möglichkeit wahr, eine Strasse zu überqueren oder meide ich ohnehin gerne Zebrastreifen?

    Wie verstehe ich das Bild?
    Ich verstehe es als Hinweis darauf, immer wieder oder überhaupt erstmalig zu überprüfen, wie bin ich unterwegs? Und dann kommen noch die anderen ins spiel, die mich eventuell vermissen, wenn ich meinen Weg gehe! Welche Rolle spielen diejenigen, mit denen ich vernetzt bin? Würden sie mich vermissen, wenn ich plötzlich meinen Weg gehen würde?

    Welche Aspekte im Bild sprechen mich besonders an?
    Der Minimalismus, an einem so schlichten, alltäglichen Bild eine sehr bedeutende Frage fest zu machen, welches ist mein Weg, letztlich die Frage der Selbstfindung und der Selbstwerdung.
  • Wolf Schroedax 25. Juni 2021, 7:15

    Die Person macht auf mich einen unangenehmen Eindruck,  so als ob ich  bei ihr mit provokativer Rücksichtslosigkeit zu rechnen hätte... rechnen könnte. Das dürfte von 
    Autor/in beabsichtigt sein, dürfte das Programm des Bildes sein. 
    Wer hier fertig geguckt hat und sich langweilt, der kann gern nochmal bei mir vorbei schauen  und sei es nur, um Exifdaten nachzusehen.....   lgw
  • Gerhard Körsgen 25. Juni 2021, 7:11

    Interessante Aufnahme die von der "Reibung" zwischen statischer (Stadt-)Landschaft und (teil-)bewegter Person lebt.
    Durch die Bewegung bei wohl längerer Verschlusszeit als man gemeinhin für eine "eingefrorene" Aufnahme nähme (ich las schon Vermutungen von 1/10 sec. - könnte ich mir auch vorstellen) entstanden sowohl Streifen die mit dem Zebrastreifen
    optisch korrespondieren als auch eine "Beinamputation" wobei verblüffender Weise das andere Bein bewegungsunscharf, aber eindeutig als Bein erkennbar und der Schuh unter diesem Bein sogar gut scharf abgebildet werden.
    Das erinnert mich an eine berühmte Aufnahme von https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Steinert .
    Und zwar diese: https://blog.staedelmuseum.de/wp-content/uploads/2018/04/Otto-Steinert-Ein-Fu%c3%9f-G%c3%a4nger-1950.jpg
    Allerdings hat Steinert seine Aufnahme nicht mit Sinnzusammenhängen befrachtet sondern hat sie für sich selbst sprechen lassen.
    Meine Vermutung ist aber dass der/die Fotograf/in sich nicht auf Steinert bezieht sondern anhand einer technischen "Fingerübung" (welche wiederum spätestens seit Steinert bekannt sein dürfte) ein Statement abgeben wollte - der Text der hier als "Bilderklärung" dient.
    Kann man/frau natürlich so machen, ich finde das aber konzeptionell zu konstruiert als dass es mich überzeugen könnte.
    Wobei mich das Foto als "Fingerübung" durchaus anspricht auch wenn mir das sw zu nachgeschärft erscheint.
    Jedenfalls brachte es mich dazu mal wieder nach längerer Zeit ein Buch mit Fotografien von Otto Steinert in die Hand zu nehmen, sicherlich kein Fehler denn der war ein Guter.
    Das war wahrscheinlich nicht die Intention der/des Fotografen/in, aber wie auch immer: Das Foto hat was meine Person anbetrifft etwas positives bewirkt und das freut mich. Danke.
    • Clara Hase 25. Juni 2021, 9:46

      seufz HF25 Zitat: Gerhard Körsgen: Meine Vermutung ist aber dass der/die Fotograf/in sich NICHT auf Steinert bezieht sondern anhand einer technischen "Fingerübung"

      das ist nur Gerhards eigenes Futter zum Thema fotografie was ihm dazu einfiel.

      Nebenbei suchte ich genau so ein Foto in der eigenen Ablage - Rathausmarkt hamburg - die Füsse waren verschwunden, aber der Oberkörper floh voran - leider finde ich es nicht wieder - hätte nämlich selbst gerne die Beli-einstellungen mal ausgelesen. Ohne Kenntnis anderer Fotografen deren Fotos berühmt wurden
    • HF25 25. Juni 2021, 10:12

      zu gerhard: ah - gut, ueberlesen oder beim lesen untergegangen;  mein fehler. - der eindruck von einer unterstellten nachmacherei entsteht aber durch das nennen eines anderen fotografen, der das schon so veroeffentlicht hat .. soviel zur klarstellung...  
      suchmaessig:  viel erfolg!; so etwas laesst sich aber auch jederzeit in einer reihe von zwei, drei versuchen  mit planmaessig unterschiedlich langen verschlusszeiten wie angegeben wiederholen...   lg horst
    • Gerhard Körsgen 25. Juni 2021, 16:36

      @HF25:  Ich unterstelle hier niemandem gar nichts. Sollte der/die Fotograf/in sich von Steinert inspiriert haben lassen (was ich wie ich ja auch schrieb NICHT glaube, bitte AUFMERKSAM lesen) wäre das im übrigen keineswegs ehrenrührig, es wäre vielmehr der Nachweis etwas gelernt zu haben und auf diesem Wissen aufbauend etwas neues geschaffen zu haben, ein uraltes Lernmodell.
    • HF25 25. Juni 2021, 22:45

      gerhard, ich bin selbst eher der macher und habe schon laengere zeit geraetselt, warum dir immer wieder namen von irgendwelchen fotografen und ihre bilderbuecher einfallen. deshalb meine frage. die sache ist mir jetzt aber klar; alles gut und danke fuer deine antwort. kann man wohl auch so machen.    lg horst
  • Kochgiganten 24. Juni 2021, 12:32

    Was sehe ich?

    Eine vermutlich männliche Person mit einer Beinprothese.
    Das schließe ich auf die verhaltene Bewegung der Person zurück.
    Das Motiv kippt stark nach links, somit wird der Eindruck erweckt das die Person leicht bergauf geht.

    - Was löst das Bild in mir aus?

    My Way ist die gezeigte Laufrichtung der Person selbst.
    Eine Überquerung des Zebrastreifens kommt hier nicht in Frage, da die Person zielgerichtet und zügig, 90 Grad zum Zebrastreifen, die Richtung klar vorgibt.

    - Wie verstehe ich das Bild?

    Da müsste man(n) oder Frau den Fotograf/in selber fragen.
  • Augenblickerin 24. Juni 2021, 9:20

    My Way - nachdem ich nach erster Betrachtung dachte: Och, ist nicht so mein Weg (weil die Person so verschwindet im Vorbeigehen), merke ich, dass ich zu einer ganz anderen Betrachtung gelange, wenn ich nur Titel und Bild zusammen auf mich wirken lasse:
    My Way - mein Weg, das ist hier der Zebrastreifen. Wir leben im "Übergang". Mal die andere Seite erreichen. Doch "My Way", mein Weg, wird auf diesem Bild gekreuzt durch die Person, die an mir vorbeihuscht. Nehme ich sie wahr? Sie verschwindet. Nehmen wir uns noch gegenseitig wahr? Oder huschen wir aneinander vorbei? Ist der Mensch, der hier vorbeigeht, eine Chance oder eine Störung... Ich kann meinen Weg nicht fortsetzen ohne auf den anderen zu achten, sonst knallts.
    Wenn ich nun doch nochmal in den Begleittext schaue, passt für mich "die vorgegebene Route verlassen" noch nicht so richtig ins Bild... Denn irgendwie verlässt im Bild ja niemand die (straßenverkehrstechnisch) vorgegebene Route. Eigentlich sieht es eher so aus, als ob alle das machen, was sie sollten. Wobei - den Zebrastreifen überqueren, das wäre ein Ausbruch irgendwie. Ein Übergang. Zu etwas anderem. Ein Wechsel. Vielleicht ist es so gemeint? Ein spannendes und gelungenes Bild, das durch seinen Titel das Nachdenken anregt!
    Was wohl Fotograf*in genau meint mit "My Way": Die Person im Bild oder doch eher die Blickrichtung und mögliche Gangrichtung des/der Fotograf*in auf den Zebrastreifen hin, der die Straße quert?
    • Augenblickerin 24. Juni 2021, 17:20

      Beim SCHATTEN bin ich auch nochmal hängen geblieben... der ist viel deutlicher zu erkennen als die Person selbst, die ja förmlich den Boden unter dem linken Fuß verliert. Das gibt mir zu denken. Wenn man nur noch "die Schatten unserer selbst" klar sieht ;-) und fast ein wenig unheimlich, dass der Schatten die Bewegung nicht erkennen lässt. Ein geniales Bild in diesen Zeiten.
      Bei der laufenden Person habe ich tatsächlich auch eher an eine FRAU gedacht und finde sie immer noch nicht eindeutig männlich.
    • wittebuxe 24. Juni 2021, 19:47

      @HF25   "mein erster gedanke bzgl. der person uebrigens der einer jungen dame."
      Glaub ich nicht. Die haben meist einen etwas ausgeprägteren Po.
    • HF25 24. Juni 2021, 21:56

      @ clara,  augenblickerin und wittebuxe:   ...   rein sachlich laesst sich nur von einer person sprechen;  alles andere ist erster gedankenblitz, wunschdenken, vermutung o. ae.
      als weiteren grund fuer meinen ersteinfall "junge frau" vermute ich uebrigens die anatomisch bedingt breiter ausfaellenden beckenknochen von frauen, die ich da gesehen hatte. dieses gebiet faellt in der aufnahme aber bei naeherem betrachten sachlich gesehen auch nur aufgrund der beinstellung, der bewegungsspuren und der arme in diesem bereich schon breiter aus...  
      @ wittebuxe: "ausgepraegterer po" muss auch nicht sein.
      jetzt koennte man auch gleich noch uebergangslos auf den z. zt. in der oeffentlichkeit hochgespielten thema "trans-gender"-inhalt aufspringen usw. usw. ....
      oder andersrum ausgedrueckt: alles andere koennte man tatsaechlich nur ins bild "hineininterpretieren" wie wolfgang wilhelm itter zu recht anmerkt.   
      @ clara: das gleiche gilt auch fuer stativaufnahme oder nicht, beides waere moeglich.   
      @ augenblickerin: die bewegung kann im schatten schon deshalb keine spuren hinterlassen, weil sich die person von der lichtquelle weg in geringerer als lichtgeschwindigkeit bewegt.  lg horst
    • Clara Hase 25. Juni 2021, 1:37

      Mensch Meiers - da ist auch keinerlei Oberweite - bleiben wir doch bitte mal bei Person - Jugendlich evtl - kein Kind.

      Herr Schröder hat schon ein Bild angefertigt auf was wir noch achten sollten... dum di dumdidei.

      Spekulation ist alles was aus unseren Schädel gedacht wird - quasie eine Selbstoffenbarung ... Amen
  • MartinSellin 23. Juni 2021, 23:40

    Meine Interpretation dieses Bild ist wie folgt: Es zeigt mir eine Person, die in Eile ist, nicht langsam oder verweilt. Daher verschwimmt sie in der Umgebung. Sie geht einen Weg, der versiegelt ist, kein Kraut, keine Pflanze ist sichtbar, was durch das S/W hervorgehoben wird und es ruft eine Betonstadt als Umgebung vor meinem geistigen Auge auf. Der Zebrastreifen symbolisiert mir die Schnelllebigkeit, weil dieser ein Überqueren der Straße ohne lange Wartezeit ermöglicht. Für mich ist es ein Bild der gehetzten Gesellschaft, die die bestehende Zeit nur für Fortschritt, Erfolg, Sicherheit, Geld nutzt, statt die Lebensdauer auch bewusst zu verleben.
    • Augenblickerin 24. Juni 2021, 9:25

      Für mich ist der Zebrastreifen ein sehr bodenständiges Zeichen für gegenseitiges Achten. Nur so funktioniert er ja, bei aller Eile - wenn wir den Übergang überleben wollen. Aber stimmt, die Wartezeit vor einer roten Ampel mal als "Pause" nutzen, das geht hier nicht... und das passt zum Foto: hier ist kein Ausruhen möglich.
  • Wolfgang Wilhelm Itter 23. Juni 2021, 13:31

    Hallo zusammen.
    Diesesmal habe ich auch nicht den Begleittext gelesen.
    Jeder der eine Kamera besitzt, macht einmal ein Langzeitbelichtung mit dem Stativ.
    Die Kamera hätte ich schön waagerecht ausgerichtet, auch wenn die Strasse rechts leicht nach oben geht.
    Diesen Effekt kann man aber ausschalten, in dem man die andere Strassenseite abschneidet.
    Um ein schulmässiges, gefälliges grafisches Bild zu erzeugen, müsste man alle anderen Markierungen auf der linken Seite abschneiden, so dass der zweite Zebrastreifen schön mittig ist, d.h. rechts auch was weg. Dadurch verschwindet auch der runde Schatten des Verkehrsschildes, auf den mein zweiter Blick unweigerlich gefallen ist.
    Allen weiterhin gut Licht
    bis dann
    wo
    • Agora Bilddiskussion intensiv 23. Juni 2021, 18:58

      Das als Feedback an Dich: Deine Frage an copine kommt für uns sehr agressiv rüber und das lassen wir hier nicht zu. Auch wenn Du darin kein Problem siehst, wir tun das.
    • Wolfgang Wilhelm Itter 23. Juni 2021, 20:04

      Hallo,
      Entschuldigung bitte, sollte ich hier was losgetreten haben, was nicht meine Absicht war.
      Zeitnah hatte ich Copine folgende persönliche Antwort geschickt:

      Hallo
      zu keiner.
      Lies bitte in meinen Kommatr:
      Diesesmal habe ich auch nicht den Begleittext gelesen.
      Ich lese auch nicht die Kommentare anderer vorher, um nicht beinflusst zu werden.
      Es wird mir einfach zu viel in Fotos hinein interpretiert.
      Mit schulmässig meine ich, das "handwerkliche" fotografieren, was jeder "Fotograf" in seiner Ausbildung erlernt.
      Mit herzlichem Bromsilbergruss
      bis dann
      wo
      PS: ich hoffe die Wogen sind geglättet.
      Wenn die deutsche Mannschaft heute verliert, treffen wir uns in München und helfen beim Koffer packen.   :)
    • HF25 24. Juni 2021, 15:01

      @ wolfgang wilhelm itter: 
      vorab:  mit einigem haengen und wuergen hats deutschland letztlich ja doch noch geschafft :-)  wir konnten uns daher leider nicht treffen :-)  -
      ich teile deine auffassung, dass es sich bei der fotografie zunaechst mal um nichts anderes als um ein handwerk handelt, das man aber unterschiedlich ausfuehren kann; schulmaessig regelgerecht oder versuchsweise mit regelabweichungen.
      bei der bildbetrachtung lasse ich erlaeuterungen und bildueberschrift daher auch zunaechst beiseite, um zu einer unbeeinflussten, eigenstaendigen einschaetzung der aufnahme zu kommen. im zweiten schritt beruecksichtige ich die worterlaeuterungen dann allerdings auch...    daher die fragen:
      wie siehst du deine ersteinschaetzung und deine ersten schnittvorschlaege nach dem lesen der anderen anmerkungen? (und dem gewonnenen fussballspiel  ;-)  )   insbesondere interessiert mich deine einschaetzung zu dem, was wolf schroedax ueber die linien im bild in den bereichen beigetragen hat, die du wegschneiden wolltest.
      hast du daraus etwas fuer dich entnehmen koennen und bist zu einer anderen einschaetzung gekommen?  oder verbuchst du das auch unter "zuviel ins bild hineininterpretiert"?   lg horst
    • Mittelosteuropa-Entdecker 26. Juni 2021, 7:59

      Also ich hatte mich oben wirklich vor allem an der Sprachlogik gestoßen, oft wird hier in Äußerungen etwas hineingedeutet, was aus dem wörtlichen Lesen eigentlich nicht zwangsläufig folgt. Nennt mich meinetwegen autistisch oder naiv, es war jedenfalls nicht böse gemeint, und die Interpretation als "sehr aggressiv" kann ich tatsächlich nicht verstehen. Wie sieht das copine?

      Peace!
      Ich wünsche Euch schöne (nicht allzu heiße) Sommertage!
  • Jens Riesener 21. Juni 2021, 19:17

    Ein Mann geht seinen Weg.
    Den Fußgängerüberweg lässt er links liegen.
    Er will woanders hin.

    „My Way“ - sofort summe ich die Melodie eines recht bekannten Liedes. Es taucht jetzt auch immer öfter bei Trauerfeiern auf.
    Ich bin aber nicht Frank Sinatra und da wird mir einfach zu viel hineingelegt in das Bild am Fußgängerüberweg - früher sagten wir dazu Zebrastreifen - das passt hier sicher besser bei den vielen Streifen und Linien im Bild

    Der rechte Fuß trägt den Mann in diesem Moment, der Rest ist in Bewegung, verliert die Konturen. Langzeitbelichtung mit Fragezeichen. Toll gemacht. Ich würde gerne wissen, was noch dazu gehört.

    Der Mann läuft mir direkt vor der Nase entlang. Da hätte ich gerne vor ihm mehr Raum, dann müsste er vielleicht auch nicht ohne Hals und Kopf seinen Weg gehen und ich könnte auch einen kleinen Blick erhaschen von seinem weiteren Weg.

    Aber das ist künstlerische Freiheit.

    Ich finde das Bild spannend.
  • Hotzenwäldler 21. Juni 2021, 12:51

    Nun, dann versuche ich es einmal:
    emotional hat mich diese Aufnahme regelrecht gepackt, kann es aber so gar nicht erklären.
    • Clara Hase 21. Juni 2021, 15:22

      liegt es am Piktogramm? die ganze Zeichnerei auf dem Pflaster?
      Die Idee ist ja derzeit arg beschränkt - wohin wo überall Corona lauert. also doch eher klein bei klein - nicht ausharren und lächeln, nach Alternativen suchen. Nicht ortsbezogen denken.
  • framebyframe 21. Juni 2021, 11:35

    Noch ein wenig mehr Langzeitbelichtung und die Person wäre erst garnicht zur Abbildung gelangt... Der 'Einfußgänger' (da gibts tolle Bilder) versucht seinen Weg zu gehen, vielleicht als 'Ghosting' ? Dazu müsste er aber zunächst Eindrücke hinterlassen. Die schraffierten Schrammen hat er sich wahrscheinlich bei seinen Wegen oder Auswegen geholt. Der Ausweg hier, nicht über den Zebrastreifen zu gehen gibt die Idee vor, doch eine Alternative zu haben, der Weg wäre frei. Sein Weg geht ein wenig schräg nach oben, die rechte Hand wirkt unsicher abgespreizt. Unbekanntes Terrain im Ghostmodus im schraffierten Tarnanzug? Je nachdem was er vorhat, vielleicht kommt ihm ja von oben ein Gleichgesinnter entgegen und die gemeinsamen Erlebnisse ergänzen sich zu Nichts. Da man nur einen Torso sieht, kommt das gedankliche Mitgehen etwas zu kurz.
  • wittebuxe 21. Juni 2021, 11:19

    Obwohl nur eine banale Alltagsszene, ist an diesem Foto hochinteressant,  wie es zu dem sichtbaren Effekt des Personenabbilds kam. Doppelbelichtung? Sandwich-Technik? Ebenen in PS? 

    Hoffe, dass dies am Ende erläutert wird.
  • HF25 20. Juni 2021, 21:31

    ein auf den ersten blick wegen des auffaellig schraegen horizonts vermutlich bewusst schraeg angelegtes bild in sw.
    die weissen bewegungsstreifen auf der in der bildmitte als seitliche langzeitaufnahme dargestellten hals- und kopflosen person in gehender bewegung greifen die grafik des in die bildtiefe fuehrenden innerstaedtischen zebrastreifens auf und verstaerken deren wirkung wie auch die der zahlreichen anderen gehweg- und fahrbahnmarkierungen. aehnliche streifen zieht auch die abbildung des telefons in der hand der person, das durch die lange belichtungszeit nahezu unkenntlich wird, genauso wie auf der kleidung der person bewegungsstreifen zu sehen sind. die ueberwiegende zahl dieser streifen verlaufen schraeg, was die anfangsvermutung eines bewusst schraeg angelegten bildes stuetzt. uebrigens auch die schattenlinien auf dem boden, die ungewoehnlich angeschnittenen schilderpfosten und die plattenbelagslinien; alles ueberwiegend schraeg verlaufend.
    die erlaeuterungen des fotografen enttaeuschen mit einer kaum schluessig beweisbaren behauptung, stellen aber inhaltlich auch auf ein schraeges, von regeln abweichendes verhalten der gezeigten person ab.
    denkbar waeren zwar inhaltlich bedeutsamere beispiele fuer regelabweichendes verhalten in der persoenlichkeitsentwicklung der person, aber davon abgesehen und grundsaetzlich erscheint mir das gesamtpaket von bild und text vom ansatz her stimmig. lg horst
    • Wolf Schroedax 20. Juni 2021, 23:12

      ...durch Linienkonvergenz  nach unten ....     lgw
    • HF25 20. Juni 2021, 23:18

      stimmt, leuchtet mir ein: danke. ein besonders pfiffiger schnitt; hut ab...    lg horst
    • Clara Hase 21. Juni 2021, 12:47

      der Mensch ist bereits auf schrägen Pfaden - da stimmt perspektivisch nichts - erster Eindruck: Mensch fällt rückwärts.
      Er eiert auch über die waagerechten Linien -nun gut, auf den Strich gehen tun Kinder gerne - dies ist kein Kind.
      Die Jalousieansicht von Person und Straße - vermittelt mir viel Licht.
      UND Linien die man nicht verlassen sollte... eignetlich - das soll dann der Rahmen sein, den der Mensch mal verlassen sollte - so Fotograf/in.

      Die Jalousieansicht in der Person kannkaum durch Langzeitbeli gekommen sein, es sei denn es gäbe ein zweites Bild - das übergemangelt wurde - die Striche sind mir viel zu hart, für ein Out of Cam - mag sein, dass eswelche gibt, die solche Manöver in den Programmen haben. Rauf-und-runter verlaufen die Linien -nicht nach vorne oder hinten. Eigenartig für mcih.
    • HF25 21. Juni 2021, 17:34

      ich habe in meinen lzb nachgesehen und bei 1/10 sec. verschlusszeit aehnliche bewegungsspuren an gehenden menschen gefunden, wenn die kleidung entsprechende hellfaerbungen oder aufnaeher hatte. fuer lzb spricht auch, dass sich die verwischung am rechten standfuss am wenigsten (geringste bewegung)  und am linken bein (groesste bewegung) am meisten auswirkt; beim telefon/tablet o. ae. mehr als an der schulter usw.    ausserdem kennzeichnend fuer lzb auch die ausgangskoerperlinie wie z. b. besonders deutlich am gesaess und an der rechten wade.
      ooc waere m. e. je nach lichtverhaeltnissen und kameraeinstellung durchaus moeglich; ggf. auch durch nutzen einer p-einstellung der kamera.   lg horst
  • Matthias von Schramm 20. Juni 2021, 17:01

    Das Bild sagt nichts aus über den eigenen Weg. Würde sich aber durchaus dazu eignen für ein Buchcover über Lebenswege. Ich kann da schon etwas mit der abstrakten Interpretation dieses Themas anfangen, stimme aber nicht zu, dass man heute mehr gängige Routen verlassen muss, um sich selbst zu finden. Dies sind küchenpsychologische Plattitüden, die auch hier gar nicht zutreffen. Hier geht jemand ganz normal auf dem Bürgersteig. Zu meiner grafischen Vorstellung: zwei Sachen! Grade ausrichten hülfe jetzt diesem Bild ungemein - der abgeschnittene Kopf fördert das Abstrakte und die Konzentration auf die vielen beinahe komplett waagerechten Linien. Für mich braucht es alles auf der anderen Straßenseite jenseits des Bürgersteiges nicht. Harte Bearbeitung der Kontraste ist passend, aber die Art der Bearbeitung ist nicht meins. Dunklere Bildanteile würden dem Ganzen mehr Tiefe verleihen. Die Bewegungsunschärfe gefällt mir, eben auch wie sich die vielen kleinen "Kanäle" wie Adern in schneller Bewegung wiederfinden. Der Mensch scheint irgendetwas in der Hand zu halten (erinnert an Tasche oder Aktenordner), was es ist kann ich aber nicht mehr erkennen, was gar nicht stört, sondern eher förderlich ist. Die Orientierungslinien und Leitsystem für Sehbehinderte bilden zum Ganzen einen angenehmen grafischen Bruch.
    Die Figur im Ganzen gewänne, wenn sie insgesamt einen Schritt weiter nach rechts ginge, weil dann mehr Linien des Zebrastreifens hinter dem Rücken der laufenden Person wären, was der Szene mehr Dynamik, aber auch mehr grafische Harmonie geben würde. Denn die Bildidee ruft nach einem ziemlich exakten Bild, Bildideen wie sie der verehrte Kollege Siegfried Hansen zur Perfektion ausführt - mit einem kleinen Bestand auch noch in FC vertreten. 

    Bevor wieder irgendwelche Wortmeldungen kommen, dass dieser Vergleich unangemessen ist. Ich verorte das Foto nicht in der Liga Hansens, ich sage nur die Bildidee fordert mich mehr zur Genauigkeit, als zum beliebig Verspielten auf.