Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Mit den folgenden Fotos ...

Mit den folgenden Fotos ...

1.374 35

Frank Moser


Premium (Pro), Althüttendorf

Mit den folgenden Fotos ...

... möchte ich an den von Ulrich K. und Micha begonnenen Gedankenaustausch zum Stacken anknüpfen.
Mein Vorgehen: Bei kleinen Motiven stacke ich mit f 5.6. nach der allg. gültigen Ansicht, dass die beste Auflösung eines Motivs bei 2x größte Öffnung liegt.
Größere Motive, die nicht eine solch hohe Auflösung verlangen, stacke ich meist mit f 11, manchmal auch mit noch geschlossenerer Blende.
Meine Erfahrung: Bei f 5.6 erscheinen Halos ... oder auch nicht - wobei bei sehr homogenen HG eher und kräftigere Halos entstehen (siehe dieses Bild von den kleinen Becherlingen), es kann aber auch ohne Halos bei homogenen HG's ausgehen - siehe folgendes Bild:

17 Aufn. - f5.6
17 Aufn. - f5.6
Frank Moser
.
Ich kann bisher keine Ursache dafür finden.
Bei f 11 können jedoch auch Halos entstehen. Wie die beiden folgenden Bilder vom gleichen Motiv bei fast identischen Bedingungen (gleiche Blende, 1 Aufnahme mehr) zeigen. Bei der Aufnahme mit dem deutlicheren Halo ist der Kontrast allerdings größer.
7 Auf. - f11-
7 Auf. - f11-
Frank Moser
8 Aufn. - f11
8 Aufn. - f11
Frank Moser
.
Evtl. Spielt neben den von Euch schon genannten Möglichkeiten der Halobildung auch der Kontrast eine Rolle.
Eine Aufnahme mit f 16 zeigt, das auch bei geschlossenerer Blende Halos auftreten können - aber offensichtlich nicht so häufig und ausgeprägt:

Verwackeln als Ursache von Halos schalte ich mittlerweile eigentlich aus - das würde ja das ganze Bild betreffen und nicht nur Teile.
Mein Fazit für mich: Mit den Halos muß ich leben - es ist mMn eine Frage der Software und nichts, was ich wirklich maßgeblich beeinflussen kann.
Nacharbeit wird also auch in Zukunft nötig sein - oder Helicon bringt eine bessere Software heraus!

Kommentare 35

  • vor dem Harz 27. Januar 2013, 14:27

    @ an alle stacker , hab hier noch ein beispiel gefunden , eigenartig finde ich es hier das die halos nur auf den stielen zu sehen sind und vor allem sie sitzen nach innen,könnte eventuell durch lichtspiegelungen vom schnee kommen .....

    winterpilze..........
    winterpilze..........
    vor dem Harz


    gruß micha
  • Peter Kohl 23. Januar 2013, 11:18

    hallo Stackgemeinde ich habe doch mal ein paar Beispiele eingestellt, die ich mit Helicon gemacht habe und die auch so mit Combine zu machen wären. Ganz werden die Programme die Halos je nach Aufnahme nicht wegbekommen, aber man kann es reduzieren. Also hier mal dei Links

  • vor dem Harz 22. Januar 2013, 17:52

    @ an alle hier, ein versuch mit verschiedenen blenden, bei allen drei bildern ist die cam um exakt 0,5 mm verschoben worden




    bei blende 8 und 11 scheint das ergebnis fast identisch zu sein ,blende 3,5 zeigt deutlich unschärfe im ganzen bild und auch stellenweise halos .
    es wird sich bestimmt zeigen das die zum einsatz kommenden objektive bei einer speziellen blende das beste ergebnis beim stacken bringen ,sollte jeder mal diesbezüglich versuche fahren

    gruß micha
  • Peter Kohl 22. Januar 2013, 15:08

    hier nochmal der Link danke Frank für die Info

  • Peter Kohl 22. Januar 2013, 11:37

    Sehr gute Idee von euch, hier mal ein solches nicht einfaches Thema einzustellen. Erlaubt mir daher noch mal meine Idee vorzustellen. Auf meine Seite habe ich mal 2 Beispiele eingestellt. Leider weiß ich nicht, wie man die kleinen Linkbilder einstellt. Wenns also jemand interessiert, dann bitte auf meine FC-Seite
    lg peter
  • Frank Moser 22. Januar 2013, 10:45

    @ alle: Danke für Eure Beiträge! Schon bei der ersten Runde, initiiert durch Ulrich K. und auch hier zeigt sich, dass es doch ein großes Interesse an diesem Thema gibt.
    Die Beiträge zeigen auch, dass es offensichtlich ein ganzes Bündel von Ursachen gibt und man das Problem der Halos nicht an einer Ursache festmachen kann.
    Mein Fazit (welches nicht mit Eurem übereinstimmen muss!): Halos scheinen - unter anderem - dann aufzutreten, wenn ein Pilz allein vor einem homogenen HG steht, der Kontrast zwischen Pilz und HG recht groß ist. Welche Rolle wechselnde Lichtverhältnisse oder die jeweilige Blende spielen ist unklar.
    Fast jeder hier kann der Meinung eines Anderen durch eigene Beispiele +/- scheinbar (weil man nicht wirklich weiß, ob das Argument zutrifft) widersprechen.
    Wir sollten einfach folgendes machen bei den nächsten Stacks: Das gleiche Motiv mit unterschiedlicher Blende und demnach auch mit unterschiedlicher Bildanzahl, wechselnden Lichtverhältnissen, falls möglich unterschiedlich homogenen HG (mobile HG!!) aufnehmen und am Rechner mit unterschiedlichen Methoden - A und B und unterschiedlichen Radien (siehe Ulrich S. Hinweis!) zusammensetzen. Unsere Erfahrungen mit Bildbeispielen können wir ja im Frühjahr hier erneut diskutieren.

    Gruß Frank.
  • Ulrich Schlaugk 22. Januar 2013, 0:43

    @ Ulrich,
    Vergleichsbilder mit A und B habe ich nicht mehr, weil ich die nicht benötigten Bilder gelöscht habe.
    Bilder mit verschiedenen Radien habe ich noch nicht gemacht, ich habe nur eine weitere Anmerkung aus Bernds Link zitiert.
    MfG Ulrich
  • Moonshroom 22. Januar 2013, 0:32

    @ Ulrich Kirschbaum, danke für den Hinweis. Damit stehen Micha und ich auf wackligen Füßen und das Problem grenzt sich ein :)

    Dennoch sind wechselnde Lichtverhältnisse problematisch, wenn sie sich auch durch andere Bildfehler auswirken, wie von Peter W. beschrieben.

    VG --- Bernd
  • Ulrich Kirschbaum 22. Januar 2013, 0:29

    @Peter: Bei Franks Hauptbild ist links einer vor einem anderen. An dieser Stelle entdecke ich keine Geisterlinie; wohl aber dort, wo ein Pilz gegen den homogenen Hintergrund steht (ganz links). Das passt - finde ich - nicht so recht zu Deiner Theorie.
    mfg Ulrich

    P.S. Ähnliches stelle ich übrigens auch bei meinen DFF-Aufnahmen fest: je homogener der HG, um so eher Halos.
  • Ulrich Kirschbaum 22. Januar 2013, 0:23

    @Ulrich: Hast Du Vergleichsbilder mit Helicon A und B (dort ev, auch mit verschiedenen Radien)? Es wäre interessant zu sehen, ob (und wie stark) sich die Halos von A bei Methode B verringern/verlieren.
    mfg Ulrich
  • Ulrich Kirschbaum 22. Januar 2013, 0:10

    Frank: Bei Deinem zweiten Nebenbild fällt mir auf, dass der Halo (oder heißt es das Halo?) - wie bei mir - am stärksten bei homogenem Hintergrund auftritt. (Im gleichen Bild sehe ich keine Halos, wenn sich ein Pilz VOR einem anderen - also inhomogener HG - befindet). Das ist Wasser auf meine Mühlen.
    mfg Ulrich

    P.S. Das gleiche Phänomen beobachte ich auch bei Deinem Hauptbild.
  • Ulrich Kirschbaum 22. Januar 2013, 0:05

    @Bernd: Am wechselnden Licht kann es definitiv nicht liegen. Ich habe kürzlich eine Trompetenflechte unter konstanten Lichtbedingungen fotografiert; sie ist überhaupt nicht klein, so dass der Abstand zum Objektiv (und auch zur Lichtquelle: ca. 15 cm) groß war; dennoch Halos (dieses Bild war übrigens der Ausgabgspunkt für Franks Beitrag hier). Andererseits habe ich schon mit Lupenobjektiv und Zwischenringen bis zum Maßstab 6,6:1 gestackt (also noch geringerer Abstand als bei Conny), ohne Halos bekommen zu haben.
    mfg Ulrich
  • Peter Widmann 21. Januar 2013, 23:42

    Hallo Leute,
    nachdem ich in letzter Zeit kaum Zeit hatte hier mal reinzugucken, sehe ich heute einen Beitrag der mich auch angeht. Bin ja auch "bekennender" Stacker.
    So genau hab ich auch noch nicht rausgefunden wann die Halos entstehen, aber ich unterstütze weitestgehend Peter Kohls Theorie. Dass ab und zu wechselnde Lichtverhältnisse auch eine Rolle spielen - ich denke eher nicht, das wirkt sich dann eher auf andere Weise aus: Pilze und Umgebung werden fleckig, Halos habe ich dabei noch nie beobachten können. Manchmal hilft es allerdings bei Combine ZP verschiedene Stackmethoden auszuprobieren, je nachdem was man stackt. So z. B. Objekte mit vielen kleinen Härchen, glatte, spiegelnde Flächen etc. Dafür steht eine Hilfedatei auf deutsch im Internet zur Verfügung. gebt mal auf Google ein: czp help deutsch, dann müsstet ihr fündig werden. Es kann allerdings unter Windows 7 zu Problemen kommen, auch dafür gibt es Hilfestellung wenn ihr czp help in Google eingebt.
    Ausserdem benutze ich beim stacken kaum einen Blendenwert der über 4 hinausgeht, allerdings nur wenn die Objekte sehr sehr klein sind, wie z.B. deine Hymenoscyphus pseudoalbidus, die du oben zeigst.
    Ich hoffe ich konnte ein klein wenig zur Aufklärung des Phänomens beitragen.
    LG Peter
    P.S. ich zeig bald wieder Bilder - versprochen :-)
  • Moonshroom 21. Januar 2013, 23:39

    Frank, das ist ganz normal bei mir, nur kriegst du sicherlich nicht jede Diskussion mit an der ich mich intensiv beteilige ;)

    Begreife mich bitte nicht als Feind der Technik, ich greife gelegentlich auch darauf zu und habe natürlich auch den Ärger mit den Halos.

    Diese Diskussion entwickelt sich zu einer der aufschlußreichsten bisher bezüglich DFF...

  • Matthias Redmer 21. Januar 2013, 22:36

    Puh, wenn ich das hier so lese ...
    ... ich denke ich lass dann mal die Finger vom Stacken. ;-)
    LG Matthias

Informationen

Sektion
Ordner Pilze
Views 1.374
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera ---
Objektiv EF100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 5.6
Belichtungszeit 0.6
Brennweite 100.0 mm
ISO 100