Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
835 15

Tina-Elisa


Basic Mitglied, Leipzig

Melancholie

Nun lieg ich hier in dieser trüben Pfütze
und modre mächlich vor mich hin.
Ich weiß, ich bin zu nichts, zu gar nichts nütze.
Frag mich: Warum, wieso, weshalb ich bin.

Kommentare 15

  • Marina Luise 5. Juni 2017, 21:19

    In einem anderen Leben war er eine Gans! ;)
  • UliF 31. Mai 2017, 17:23

    das sind schon hochwertige Fragen, aber ich denke es gibt Antworten....

    LG Uli
  • Trübe-Linse 30. Mai 2017, 8:27

    Raffiniert gesehen. Man erkennt mit Fantasie einen Vogel. Warum nur so melancholisch ? Gruß Mirko
  • TeresaM 29. Mai 2017, 17:21

    Un excellent regard mis en valeur dans ce point de vue ++++
    Amitiés & bonne fin de journée !
  • RinaldoG 28. Mai 2017, 15:47

    In Kunst transformiert, hat sie ihr moderndes Restdasein transzendiert. So ist das nämlich. ;-))) Grüße, Rinaldo
  • Karl-Heinz Klein 28. Mai 2017, 12:19

    in allem Sein ist auch ein Ende beinhaltet...das Ende wird bei der Entstehung mitgeliefert...
    liebs Grüßle
    Karl-Heinz
  • Wolf. 28. Mai 2017, 9:50

    das leben kann so grausam sein
    mehr fällt mir dazu nicht mehr ein....

    grüße zu dir mit viel sonne
    wolf
  • Zerwonke 27. Mai 2017, 18:02

    Sein oder nicht sein - das ist die Frage
    Die ist von Hamlet schon bekannt
    Man hat schon in ähnlich trüber Lage
    sich selbst und alles andere erkannt!
    Selbst stehend am Abgrund, bleibe heiter
    bald sind wir alle ein paar Schrittchen weiter...
    Gr au B
  • Maria Kaldewey 27. Mai 2017, 17:52

    Nutzlosigkeit? Da liegst du schief.
    Das ist doch super als Motiv.
    Den Vogel seh ich ganz genau,
    das bist du: eine Schau!

    Klasse gesehen und in Szene gesetzt. Dazu noch die Sinnfrage. Alles dran am Bild.

    Liebe Grüße, Maria.
  • Runzelkorn 27. Mai 2017, 17:09

    Die Frage ist, warum ich war,
    wohl nur zum eignen Zweck.
    Nutzlosigkeit war niemals da,
    die laß ich einfach weg.
  • Tina-Elisa 27. Mai 2017, 16:42

    Also Dorothee! - wenn du so ein elendes Dasein fristen müsstest, da stiege gewiss auch etwas Selbstmitleid in dir auf. Klasse, dein Kommentar - die Deutschen! ;-)))
  • Dorothee K. 27. Mai 2017, 16:17

    Die Deutschen sind Jammerer, das geht bis ganz unten hin...:-))
  • Horizont 27. Mai 2017, 16:10

    Ach....... man kann es auch positiv sehen. Einmal ist es ein schönes Motiv und dann geht das alte Holz wieder in den Kreislauf der Erde mit ein, vermodert und darauf entsteht neues Leben. Deine Interpretation passt 100%-ig. LG Helga
  • Tante Mizzi 27. Mai 2017, 16:05

    Eine außergewöhliche Aufahme, kann sie gar nicht richtig zuordnen, aber Melancholie trifft es noch am besten !!!
    Liebe Grüße
    Mizzi
  • Ursula Elise 27. Mai 2017, 15:55

    Schön und um die Ecke gedichtet! Schön in die Pfütze gekuckt. Der "Ente" hier hast du große Gefühle zugeordnet. "Moder" allerdings ist schon ein lost word geworden: die Bildsuche hier zeigt einem da 'modern'. Ja, so ist das.
    lg dUrsa