Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Heide G.


World Mitglied, Berlin

meine Großmutter, Vater und 0nkel

mein Großvater war damals im Krieg, und meine Großmutter hat ihm das Bild geschickt.

25 Jahre später kam dieser Brief von dem kleinen Jungen auf dem Foto (mein 0nkel Karl):

Vor 69 Jahren - der Feldpostbrief
Vor 69 Jahren - der Feldpostbrief
Heide G.


Kommentare 38

  • i.67 20. März 2018, 11:53

    Was für ein wunderbares Foto!!
    Aber eine furchtbar traurige Geschichte dazu.
  • Annemarie Quurck 20. März 2018, 8:41

    Vor ein paar Wochen habe ich die komplette Feldpost von meinem Großvater gelesen.
    Er ist 1944 auf der Krim verschollen und nie wieder aufgetaucht. Vermutlich hat er ein ähnliches Schiksal gehabt.
  • Corinna Lichtenberg 19. März 2018, 23:33

    Und immer weiter gehen diese sinnlosen Kriege und immer mehr Menschen bezahlen mit dem Tod für Machtsüchtige Politiker. Wann wird das endlich einmal aufhören?
    Liebe Grüße Corinna
  • A. Ehrhardt 19. März 2018, 21:17

    eine traurige zeitdoku, beide bilder

    lg andreas
  • Andreas E.S. 19. März 2018, 18:20

    Ein sehr eindrucksvoles Familiendokument. Da wurden kleine Jungen schon auf das Vaterland eingestellt. Einer mit Fahne und sein Bruder mit dem Gewehr. Ich habe mir sehr genau dein Foto von dem Brief und der Todesnachricht deines Onkels angesehen. Mir fiel sofort der Satz meines Lehrers ein, als ich kurz nach dem Krieg auf dem Gymnasium war: Im Krieg schießen sich Menschen gegenseitig tot, die sich nicht kennen und nichts gegeneinander haben im Auftrag von Politikern, die sich gut kennen, aber sich nicht umbringen. Dieser Satz zeigt die völlige Sinnlosigkeit von jedem Kriegsgeschehen. Und immer wieder gibt es Kriege auf der Welt. Unfassbar.
    VG Andreas
    Ein Eifelbauer pflügt mit zwei Ochsen vor ca. 70 Jahren seinen Acker
    Ein Eifelbauer pflügt mit zwei Ochsen vor ca. 70 Jahren seinen Acker
    Andreas E.S.
  • Lila 19. März 2018, 18:19

    immer wieder interessant mit was für Blicke sie damals herum gestanden haben :)))
    L.G. Lila
  • Ruth U. 19. März 2018, 18:03

    Eine schöne und stolze Frau, so wirkt sie jedenfalls aus dem Foto.
  • Runzelkorn 19. März 2018, 17:32

    Auch Fotos können sich erinnern.
    Und da sehen alle Großmütter gleich aus.
  • Fotofroggy 19. März 2018, 16:58

    Striktes Lachverbot. Früh wird der Ernst des Lebens geübt????
  • Meggi 12 19. März 2018, 16:02

    Wie raffiniert sie früher schon den Hintergrund gemacht haben.
    LG Meggi
  • RMFoto 19. März 2018, 15:12

    Das sind unglaubliche Zeitdokumente!
    (ich bin selber noch am sichten)
    Ob die Nachlaßwalter wohl jemals an so was wie ein Internet glauben konnten...., das man sie weltweit sehen kann !?

    ...einfach mal wenige Sekunden nachdenken und innehalten....!
    Sie waren geboren um sich gegenseitig zu töten....!

    Nachdenklich, Roland
  • B.K-K 19. März 2018, 14:06

    einfach wunderbar, diese alten Aufnahmen! - es sind einfach Kostbarkeiten -
    LG Brigitte
  • Zockel 19. März 2018, 14:02

    Der türkische Staatspräsident will noch immer Kinder zu Märtyrern erziehen und verspricht ihnen, daß sie mit einer türkischen Fahne bedeckt werden, wenn sie fallen.
  • Alfred Schultz 19. März 2018, 13:54

    Das Gewehr vom kleinen Gruse
    war hoffentlich nicht echt.
    Gruß - A.
  • Astrid Wiezorek 19. März 2018, 13:24

    Mir fällt immer wieder auf, dass die Menschen (auch die Kinder) auf den Fotos früher kaum gelächelt oder gelacht haben. So war das damals wohl, da herrschte Zucht und Ordnung.
    Wenn ich den Brief mit der Todesnachricht lese bekomme ich eine Gänsehaut. Der Ehemann und Vater kommt aus dem Krieg nicht wieder, aber er ist als Held gefallen. Und die Menschen werden nicht klug, Kriege wird es wohl immer geben.
    LG Astrid
    • Heide G. 19. März 2018, 14:17

      ich denke, die Vorbereitungen zu so einer Aufnahme haben Zeit in Anspruch genommen; da waren alle froh, wenn es vorbei war.