Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
740 5

Nico Winkler


Basic Mitglied, Ellerau, Schleswig-Holstein

Mein erster...

Versuch mit einem kleinst-Spiegelteleskop

1000mm + 2*Barlow direkt auf Sensor einer Canon EOS 400d

20 Bilder, die Risslienien zeigen die Bildübergänge .

Kann man die Übrlappung nutzen um die Schärfe zu erhöhen ? Habe ich mit Giotto so nicht hin bekommen. (Keines der Bilder zeigt den ganzen Mond aber es überlappen sich stets 3 Bilder )

Kommentare 5

  • Nico Winkler 19. Mai 2009, 22:13

    @Thomas werd mir deine Ratschläge zu Herzen nehmen und Barlow weglassen und serien vom ganzen Mond knipsen...
    Volker B.´s Bilder sind der hammer aber da steckt auch n bissl besre technik hinter ;-) werd ich mir sicher erst mal nicht gönnen... aber auch die beschreibungen über die entstehung sind wahnsinn...

    @allen anderen Vielen Dank...

    Gruß der Nico
  • Silke Haaf 19. Mai 2009, 19:02

    Finde ich schon ziemlich gut geworden!!

    Bin auf weitere Versuche gespannt.
    Gruß von Silke

  • Thomas Kötz 19. Mai 2009, 8:59

    Schau mal bei Volker B. , der ist Spezialspezialist in diesen Dingen.
    Grüße
    -Thomas-
  • Thomas Kötz 19. Mai 2009, 8:57

    Natürlich kann man, Nico, das ist ja die Giotto-Methode, aus vielen Bildern mehr Schärfe heraus zu mitteln.
    Nimm die Barlowlinse raus und der Mond ist bei 1000mm Kleinbildformat füllend. Dann eine Serie von möglichst vielen Bildern geschossen und mit Giotto oder ähnlichen Programmen (z.B. Registax) alles mitteln (besser: nur die gelungenen mitteln), schon sieht's nach was aus.
    Grüße
    -Thomas-
  • Christoph Müller 19. Mai 2009, 1:01

    Ich kann Deine Fragen nicht beantworten. Trotzdem, das Bild gefällt mir und Du hast Dir grosse Mühe gegeben dabe. Schönes Bild.
    Gruss LunePhoto