Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Maß der Dinge-Expedition: Werner und Neydhart finden das Maß der Zeit

Maß der Dinge-Expedition: Werner und Neydhart finden das Maß der Zeit

826 18

Neydhart von Gmunden


Basic Mitglied, Hamburg

Maß der Dinge-Expedition: Werner und Neydhart finden das Maß der Zeit

Das Maß der Zeit erschliesst sich dem Betrachter nicht sofort.
Es bedurfte einer speziellen Lichtsituation, die dieser – bei der
ersten oberflächlichen Betrachtung als schlicht erscheinenden
Feder / Spirale die wahre Bestimmung entlockte. Ich muss Wer-
ner ein Kompliment aussprechen, dass er irgendwie intuitiv spür-
te, dass uns da eine wirkliche Kostbarkeit zu Füssen lag.
Werner verharrte in einer spezifischen Anspannung, ich wartete
ungeduldig ..... ich hatte Hunger. Er schloss die Augen, ich trat
auf der Stelle. Das Universalmaß in seinen Händen wurde unruhig.
Es vollzog kleine Kreise. Ich staunte. Werner blieb still und regungs-
los; dann sagte er nur dies: jetzt passierts. Ein Lichtstrahl traf die
„Feder“ und siehe da, wir erkannten in ihr das „Maß der Zeit“.
Törichte (also: Unwissende) werden jetzt sagen, ja aber wie kann
man Sekunden, Stunden etc. darin erkennen. Wir sagen: Ihr unwis-
senden Narren, das Maß der Zeit ist Vollkommen; nur der Mensch
muss Sekunden, Minuten und Stunden erfinden, um sein Leben zu
organisieren und zu strukturieren.
Das „Maß der Zeit“ ist eins mit dem Kosmos; es ist Sekunde, Minute,
Stunde etc. zugleich; es bedarf dieser künstlichen Unterteilung nicht.
Der Kosmos ist Schöpfung, er hat alle Zeit der Welt(n), er ist alle Zeit
der Welt(n).

Kommentare 18

  • werner weis 30. November 2010, 14:53


    auskristallisierter Urknall:

    ZEIT-Maß
    ZEIT-Maß
    werner weis
  • Eckhard Meineke 20. November 2010, 6:56

    Anbei ein weiteres Zeitmaß. Eckhard

    Zehn Sekunden
    Zehn Sekunden
    Eckhard Meineke

  • werner weis 19. November 2010, 22:09



    musisch formuliert, Kompliment, Neydhart! Kompliment!
    ja, Du schreibst hier visionär, fiktiv und romanhaft - ein-

    fach auch musisch und tänzerisch, so wie auf dieser
    Fotografie hier Deine Gestik ins Musisch-Astrale abhebt...:

    Ab und los (1)
    Ab und los (1)
    werner weis
  • Kerstin Stolzenburg 19. November 2010, 13:54

    Im Prinzip ist jedes Ding, das einen Schatten wirft, zugleich auch eine Sonnenuhr und damit ein Maß der Zeit. Man müsste es nur entsprechend kalibrieren, um es mit anderen Uhren vergleichen zu können. Damit ist es vielleicht noch nicht DAS Maß der Zeit, sondern nur ein Maß unter vielen, das durch Menschenhand entstand, die sich dem Absoluten nur nähern kann, wenn überhaupt, d.h. wenn es überhaupt jemals bis ins Detail erforscht und erkannt werden kann.

    Auf jeden Fall ist das ein herrliches Fundstück und eine wunderbare Geschichte. Sich vorzustellen, wie dieses Bild entstanden ist, lässt mich schmunzeln! :-)

    Grüße. Kerstin
  • Inge Striedinger 19. November 2010, 1:11

    "Die Dinge sind für mich so, wie sie mir erscheinen und für Dich so, wie sie Dir erscheinen" ... somit ist alles wieder offen und weckt neue philosophische Gedanken. Das Bild und die Anmerkungen sind ein Schmankerl!
    LG Inge
  • Eckhard Meineke 18. November 2010, 22:16

    Lieber Neydhart, die Zeit ist eine objektive Gegebenheit, wenn wir uns auf den Standpunkt stellen, dass mit dem Entstehen des Kosmos aus einer Singularität ein für diesen Kosmos beginnender, nicht umkehrbarer Ablauf ins Werk gesetzt wurde, bei dem die verschiedenen Stadien anhand der Lichtsignale aus verschiedenen Entfernungen, die wir alle zugleich sehen, beobachtet werden können. Angesichts unserer vergleichsweise geringen Gehirnmasse ist es eigentlich erstaunlich, wie viel wir darüber bereits herausgefunden haben. Eckhard

    Elementarteilchen oder: Hinter das Licht führen
    Elementarteilchen oder: Hinter das Licht führen
    Eckhard Meineke

  • Norbert REN 18. November 2010, 13:03

    Ich will Euch ja nicht Eure sorgsam erarbeitete Philosophie zu Nichte machen, aber ich glaube eher, hier hat eine junge Frau "die Spirale" verloren.
    LG. >Norbert
  • Bea Schilling 18. November 2010, 10:38

    Gassigehen ist ganz offensichtlich nicht nur für Vierbeiner eine lohnende Beschäftigung - ich mag deine witzigen Fotos und deine Texte - lg:bea
  • HP. 18. November 2010, 10:15

    Schaut toll aus.
    Gut gemachte Aufnahme.
    lg Herbert
  • Eva-Maria Nehring 17. November 2010, 23:23

    lach
    allein schon dieses Schattenspiel ist eine Aufnahme wert.
    Dazu Dein Text!
    LG Eva
  • Vitória Castelo Santos 17. November 2010, 21:00

    Ein schönes Motiv in guten Farben und Schärfe!
    LG Vitoria

  • Christine Matouschek 17. November 2010, 20:46

    Das Maß der Dinge
    und die Spirale.

    Das ist eine Gegenüberstellung,
    die einem schier entgegensprungfedert.

    Spiralige Grüße
    Matou
  • Ulrich Ruess 17. November 2010, 12:15

    Eine Sonnenuhr der besonderen Art, nicht nur redundant und backbone abgesichert durch Mehrfachspiralität, vermag sie bei richtiger Betrachtung nicht nur zu höherer Spiritualität (in Bezug zur Sonne), sondern auch zur Befriedigung des Hungergefühls zu verhelfen, da sie ermöglicht, Toastscheiben ordentlich nebeneinander aufzureihen, die dann in beliebiger Reihenfolge verzehrt werden können,
    lG Ulrich
  • werner weis 17. November 2010, 9:20



    Zitat
    Um das Kunststück zu vollbringen, dich in einen miserablen Zustand zu versetzen, mußt du hart arbeiten; mit dem gleichen Aufwand kannst du dich ebensogut bemühen, dich zu vervollkommnen und stark zu werden.
    Carlos Castaneda (Zitat von Don Juan)

  • werner weis 17. November 2010, 9:12



    Neyhart,
    Danke für diesen Text -

    spä-
    testens mit ihm sind

    wir
    bei Carlos Castaneda