Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
451 3

Joachim Stöver


Pro Mitglied, Hilden

Maschinist

Das ursprüngliche Bild zeigt den Heizer der 01 1100 auf dem Umlauf seiner Lok bei einer Pause im Bf Nordhorn der BE.
Mit einer sehr selektiven Pinselentwicklung wollte ich diese wohlbekannte Motiv abstrahieren. (Für den Dampflokpuristen ist diese Bild nicht gedacht, ich krame aber schon in meinem Archiv)

Aaufnahmedaten: M645, 80mm Normalobjektiv, APX 100. Abzug auf AGFA MCP mit einem feinen Pinsel nach Sicht entwickelt.

Kommentare 3

  • Wilfried Krauß 30. Oktober 2003, 15:11

    Danke für die ausführliche Anleitung.
    Das Papier bleibt also nach der Belichtung unter dem Vergrößerer und es wird das Rotfilter wieder reingeklappt. Mal sehen, vielleicht experimentier ich auch mal ein bißchen rum ...

    lg Wilfried
  • Joachim Stöver 29. Oktober 2003, 22:06

    @Wilfried
    Das von mir verwendete Papier ist ein reines SW-Papier und gegen rotes Licht unempfindlich. So kann ich nach der eigentlichen Belichtung den ersten Auftrag des Entwicklers unter rotem Licht vornehmen.
    Dies gibt aber lediglich einen erten Anhaltspunkt. Nach kurzer Zeit sollte man den Vergrößerer Ausschalten.

    Notwendig ist ein Papier ohne eingelagerte Enwicklersubstanzen, die reagieren viel zu schnell. Man sollte bis zur Ausentwicklung etwa drei Minuten Zeit haben.

    Abgestimmt auf die Größe der zu entwickelden Flächen soll der Pinsel nicht zu groß sein, es soll möglich sein, zwei bis viermal über eine Teilfläche zu gehen, ohne dass sie in Entwickler ertrinkt. Ich verwende einen Pinsel wie in der Schule für Wasserfarben.

    Das Motiv muß man gut vor Augen haben, damit man zielgerichtet arbeiten kann. Es ist aber nicht zu erwarten, dass jedes Bild beim ersten Mal gelingt. Für das hier vorgestellte habe ich vier Versionen angefertigt und mich dann im Vergleich entschieden.

    Ich hoffe, das hilft Dir schon mal weiter. Sonst frag' einfach noch mal.

    VG
    Joachim Stöver
  • Wilfried Krauß 25. Oktober 2003, 20:53

    tolle Idee, aber wie hast Du die entwickelte Fläche so schön gleichmäßig gekriegt, ich hab das auch mal versucht, das wurde ziemlich fleckig und dann hab ichs doch in die Schale geschmissen ...

    lg Wilfried