2.576 5

Martin Rosie


kostenloses Benutzerkonto, B

..

Vielleicht ist Reisen das Nocheinmaldurchleben der eigenen Jugend. Zu viel Fremdes, als dass es noch sinnvoll wäre, sich von ihm vollends abzugrenzen, und wenn jemand mit einem ist, der die eigene Sprache spricht, schweißt das gemeinsame Ausgesetztsein eng zusammen. Die eigenen Kategorien, aus Erfahrung gespeist, büßen an Geltung ein, der innere Möglichkeitsraum explodiert. Das Hören, Sehen, Spüren wird exakter, weil es gefordert wird. Am Tag unserer Rückfahrt schien erstmals eine verhaltene Frühlingssonne, und selbst das Fahren offenbarte sich uns in dem alten Zug als körperliches Erleben: die Gleise spüren, hören, den Staub der alten Sitzbezüge riechen und das Öl der Bremsen, das Fenster mit einem Ruck öffnen, den Fahrtwind im Haar. Alles ein argloses Entdecken, das nichts verlangt und die eine Decke nur darum lüftet, damit die darunter einen noch geheimnisvolleren Schatten werfen kann.

Kommentare 5

  • Claudy B. 13. Dezember 2020, 9:10

    Deine Texte sind wundervoll...
  • Lucius Sombre 6. Januar 2020, 8:49

    Ein sehr gutes Bild, aber in diesem Fall erzeugt der Text ein noch stärkeres Klingen bei mir. Sehr subtil finde ich in deinem Nachdenken über das Reisen die Verbindung von insensivierter, den ganzen Körper einbeziehender Wahrnehmung und dem Entdecken, wie die eigene Jugend fast stumm, wie eine tiefere, von der Erde überdeckte geologische Schicht in einem schlummert und nur manchmal, eben in der Fremde, wieder erwacht.
  • Martin Rosie 4. Januar 2020, 14:02

    Danke! :)
  • Claudy B. 4. Januar 2020, 6:28

    Was für ein guter Text unter dem schönen Bild!
  • Reiner H. 4. Januar 2020, 2:17

    Feines Bild - anregende Gedanken !
    Klasse ...

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 2.576
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera 8800F
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---

Gelobt von