Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Maria in der Tanne

Maria in der Tanne

266 13

WOLLE H


Pro Mitglied, Bochum

Maria in der Tanne

Maria in der Tann´ ist eine römisch-katholische Wallfahrtskirche in Triberg im Schwarzwald mit dem Patrozinium Mariä Himmelfahrt nahe den Triberger Wasserfällen an der Straße nach Schonach. Die äußerlich schlichte mit wuchtigem Glockenturm und zwiebelförmigem Dach versehene Kirche ist umfangreich barock ausgestattet. Seit 1958 nicht mehr Pfarrkirche dient sie heute für Wallfahrten, Hochzeiten und Gedenkgottesdienste.

In der Kirche wird regelmäßig ein hinterleuchtetes Bild des „Volto Santo“ im Chorraum ausgestellt, dafür verantwortlich ist der Ortspfarrer, der sich mit der Forschung über dieses Bild befasst.
------------------------------------
Die Geschichte der Kirche geht zurück auf die Heilung der Barbara Franz, die J.B. Degen 1706 wie folgt dokumentiert.

"Damals stand hier eine mächtige Tanne. Daran war ein "anmutiges Marienbild von der unbefleckten Empfängnis auf Pergament gemalt in bequemer Höhe" angeheftet. Daneben entsprang aus dem Felsen eine frische Quelle. Als das 7- jährige Mädchen eines Tages mit ihrer Mutter Anna geb. Kienzler auf dem schmalen Wanderpfad nach Schonach an dieser Tanne vorbeikam, lag dieses Bild am Boden. Barbara hob es auf und nahm es entgegen dem Willen seiner Mutter mit nach Hause. Dort stellte sie es in den Herrgottswinkel und hielt es in großen Ehren. Doch diese Freude währte nicht lange. Drei Tage danach bekam sie ein schweres Augenleiden, und es bestand sogar die Gefahr der Erblindung. Die Eltern waren in großer Sorge. Und weil medizinische Heilmittel nicht halfen, setzten sie ihre Hoffnung im Gebet auf Gott. Barbara war indessen eingeschlafen. Eine Stimme im Traum versprach ihr völlige Heilung, wenn sie das gefundene Bild wieder an den Tannenbaum bei der Quelle zurückbringe. Die Eltern sahen darin ein göttliches Zeichen. Sie gingen mit Barbara zur Tanne, hängten dort an dem ursprünglichen Platz das Marienbild wieder auf, verrichteten ihr Gebet und wuschen die Augen des Kindes mit dem Wasser aus der Quelle. Von dieser Stunde an besserte sich das Augenleiden merklich, so dass das Kind nach zwei Tagen völlig gesund war.
Quelle: WIKIPEDIA
-----------------------------------
RAW Einzelaufnahme
Bearbeitung Photoshop

Kommentare 13

Informationen

Sektion
Ordner Kirchen verschieden
Views 266
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A350
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 2.5
Brennweite 18.0 mm
ISO 100