Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Mangel an Triebfahrzeugen in der DDR

Mangel an Triebfahrzeugen in der DDR

1.161 3

Mangel an Triebfahrzeugen in der DDR

führte im dem ersten Jahren der Wende zu diesen völlig Übermotorisierten Zug Garnituren wie hier der Personenzug Eisennach - Bebra mit einer Baureihe 232 der DR

Kommentare 3

  • Steffen°Conrad 31. Oktober 2007, 16:08

    Übermotorisiert- kein Wunder, vor der Wende waren viel mehr Waggons angekuppelt,
    dann kaufte sich jeder ein Auto...
    die Loks waren ja vorhanden, aber keine Triebwagen ausser den Ferkeltaxen..
    also mußten die Ludmillas und UBoote 3 Wagenzüge ziehen, die eine 110er sonst ziehen hätt können.
    Von den großen Lokbestand der DR machte die DB fette Beute...sie hätt sonst selber viele Loks kaufen müssen !!
    17 Jahre her und schon ein Zeitdokument vom feinsten
    Vg St.
  • Ulrich Tenbergen 31. Oktober 2007, 8:23

    Schön Ihr "Vorschreiber", daß Ihr alle auf die Situation bezug nehmt. Achtet denn keiner von Euch auf die Bildkomposition mit dem starken Vordergrund und den winzigen alten Traktoren? Dagegen auch noch die Lärmschutzwand hinter den Gleisen. Die Fotoaussage geht doch wirklich tiefer.
    Freundliches Glückauf aus Oberhausen, Uli
  • Christian Kruse 30. Oktober 2007, 21:13

    Sieht trotzdem gut aus.
    gruss christian