Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
... manchmal reicht es, den kampf einzustellen, und man gewinnt

... manchmal reicht es, den kampf einzustellen, und man gewinnt

358 4

H W.


Pro Mitglied, reiner Freude (njedaljeko ot Moskvy)

... manchmal reicht es, den kampf einzustellen, und man gewinnt

oder in Fritz Gesslers Worten:
"deutsch-deutsch postcoitale wiedervereinigungstristesse allein auf weiter flur"

Kommentare 4

  • H W. 1. April 2005, 13:51

    die projektive potenz von nebel ist schon erstaunlich!
    nur zu ...
  • Barbara Bacher 31. März 2005, 23:49

    seltsam im nebel zu wandern - kein schwein sieht den andern ..
  • Erik Nehring 31. März 2005, 20:12

    Aber für den Zuschauer sieht es aus, als herrsche hier auf der Wiese eine gewisse agressive Spannung zwischen diesen beiden Wiesenwerbegeistern, die einen fetzigen Show-down geradezu herausfordert - und mit etwas Phantasie kann ich mir da so einiges an Komik vorstellen ...
    Aber meine Gedanken schweifen ab, zum Bild:
    So herrlich triest, gefällt mir gut, wobei die Farben dem ganzen einen Hauch von Unrealem geben, was dann meine Phantasie wieder anspornt, dazu noch dieser geniale Titel ...
    Ich halte es für ein echtes Kunstwerk.
    Liebe Grüße
    Erik
  • H W. 30. März 2005, 23:29

    welch hoffnungsfrohe interpretation des vielversprochenen. woran erkennst du das postcoitale?